RSS-Feed

Fünf-Gewürze-Rippchen

Veröffentlicht am

Hach, erst Karneval, dann Gartenarbeit (das schöne Wetter musste ja genutzt werden) und zwischendrin auch noch so doofe Magenschmerzen ließen mich meine yummy projects ein klein wenig vernachlässigen. Zumindest kann ich euch berichten, dass Haferbrei mit Apfel oder Banane gar nicht so übel ist 😉 .

Ich weiß nicht, ob es an meinem etwas eingeschränkten Speiseplan, der sonnigen Wettervorhersage oder an dem leckeren Rezept (welches ich zufällig beim Sortieren meiner Jamie Oliver Magazine gefunden habe) lag, dass ich, als ich beim Einkauf am letzten Wochenende die Rippchen in der Auslage sah, plötzlich einen akuten Rippchen-Heißhunger bekam (Sonst passiert mir das eigentlich fast immer nur mit Schokolade, Kuchen, Törtchen oder sonstigem Süßkram 😉 .).
Jedenfalls kamen die Rippchen mit nach Hause, durften in der Fünf-Gewürze-Pulver-Marinade aus dem Jamie-Oliver-Magazin-Rezept übernachten und wurden dann dem heißen Backofen übergeben. Eigentlich sollten die Rippchen danach noch ein paar Minuten auf den Grill, aber den haben wir trotz des wundervollen Wetters doch noch nicht angeschmissen. Erst muss der Garten wieder ganz fein gemacht werden, was ich dann, während die Rippchen im Ofen schmorten, auch tatkräftig fortgesetzt habe. Währenddessen stiegen mir die ein oder anderen nachbarschaftlichen Grillgerüche in die Nase… tja, irgendwie scheint die Grillsaison eröffnet zu sein….

Fünf-Gewürze-Rippchen

Fünf-Gewürze-Rippchen

Die Zutaten für die Marinade habe ich verdoppelt. Das asiatische Fünf-Gewürze-Pulver (bestehend aus Sternanis, Szechuanpfeffer, Zimt, Fenchel und Gewürznelke) war schon recht dominant, deshalb würde ich beim nächsten Mal davon vielleicht nur die halbe Menge nehmen. Ansonsten aber eine sehr leckere Rippchen-Variante.

Fünf-Gewürze-Marinade

Fünf-Gewürze-Marinade

So hab ich`s gemacht:

Fünf-Gewürze-Rippchen

ca. 600 – 700 g Schälrippchen

Marinade:

2 EL Tomatenketchup

6 EL Weißweinessig

4 gehäufte EL Rohrohrzucker

2 EL Paprikapulver, edelsüß

1 – 2 gehäufte TL Fünf-Gewürze-Pulver

6 EL Olivenöl

Die Zutaten für die Marinade verrührt ihr gut.

Gebt die Rippchen samt Marinade entweder in einen großen Gefrierbeutel oder in eine größere verschließbare Dose/Schüssel. Bei Verwendung des Gefrierbeutels knetet ihr den Beutel etwas durch, bis die Rippchen gut mit Marinade überzogen sind. Solltet ihr eine Dose/Schüssel verwenden, diese gut verschließen und ein paar Mal schütteln und umdrehen, so dass die Marinade sich gut mit den Rippchen vermischt.

Rippchen mindestens 2 bis 3 Stunden, besser über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.

Heizt den Backofen auf 160° C vor.

Gebt die Rippchen samt Marinade in eine Fettpfanne oder große Auflaufform und verschließt diese mit Alufolie.

Nun stellt ihr die Rippchen für ca. 90 Minuten in den Backofen.

Danach nehmt ihr die Folie ab, schaltet den Grill des Backofens ein und lasst die Rippchen bei ca. 200 – 220° C noch ca. 10 – 15 Minuten im Ofen, begießt sie dabei ab und an noch mit ein bisschen Fleischsaft aus der Form.
Wenn ihr mögt, könnt ihr die Rippchen vorher noch mit etwas Honig bestreichen. Das habe ich mit der Hälfte der Rippchen gemacht und fand diese Variante sehr sehr lecker.

Solltet ihr die Rippchen nach der 90-Minütigen Backofenzeit doch lieber noch auf den Grill schmeißen wollen, den Rost etwas einfetten und die Rippchen an einer nicht ganz so heißen Stelle grillen, dabei ab und zu wenden und mit dem Fleischsaft aus der Bratform bestreichen.

Advertisements

Über Silke

myyummyprojects.wordpress.com

»

  1. Ich habe dich für den Liebster Award nominiert! Besuch meine Seite http://brunettelifestyle.wordpress.com/ , um mehr darüber zu erfahren! Viel Spaß beim Beantworten! 🙂

    Antwort
    • Liebe Corinna,
      ich freue mich ganz dolle über deine Nominierung. Vielen lieben Dank!
      Und es freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt.
      Liebe Grüße
      Silke

      Antwort
  2. Hört sich sehr lecker an und sieht auch sehr lecker aus… die Gewürzmischung klingt zwar gewöhnungsbedürftig, aber Jamie Oliver kippt auch Zimt ins Chilli Con Carne (was nebenbei bemerkt super köstlich ist). Werde ich auch mal teste. Ein kleiner Tip noch: geh mit der Temperatur auf 110-120 Grad runter und verlängere die Zeit im Ofen/Grill auf ca. 3 Stunden – dann werden die Ribs richtig zart und fallen geradezu vom Knochen…

    Antwort
    • Vielen Dank für den Tip! Das werde ich ausprobieren.
      Die nächsten Rippchen kommen aber auf jeden Fall raus auf den Grill. 🙂
      Wie ich auf deinem Blog gesehen habe, grillst du auch mit einem Smoker.
      Wir haben seit dem letzten Jahr auch einen und sind ganz begeistert, alles
      wurde superzart.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: