RSS-Feed

Guten Rutsch und selbstgemachte Glückskekse

Veröffentlicht am

Irgenwie mag ich Glückskekse gerne. Nicht wegen der oftmals recht seltsamen Sprüche, die sich in den Dingern finden, nee … ich mag tatsächlich die Kekse.

Ich wollte mir schon immer mal welche selber backen, aber irgendwie wurde das Glückskeks-Selbermachprojekt weiter geschoben, weiter geschoben und nochmal weitergeschoben.

Nun ergab es sich, dass mich die Redaktion von „Lecker schenken“ kürzlich angesprochen hat, ob ich mir nicht mal ihre Seite anschauen möchte. In Zusammenarbeit mit einigen Bloggern und Bloggerinnen wurden dort Rezepte für „Geschenke aus der Küche“ zusammengetragen. (Kleiner Hinweis: „Lecker schenken“ ist ein Unterbereich der Seite „erlebnisgeschenke.de“, also nicht wundern, falls ihr euch die Rezeptsammlung auch einmal anschauen möchtet, dass ihr auf diese Seite geleitet werdet.)

Rezepte gucke ich mir ja immer gerne an, also habe ich die Seite mal besucht. Die einzelnen Beiträge sind wie Seiten eines Rezeptbuches gestaltet und sehen wirklich hübsch aus. In der Sammlung finden sich die verschiedensten Ideen für Geschenke aus der Küche und ich fand, dass sehr schöne Anregungen dabei waren.

Und als ich mich so durch die Seiten klickte, bin ich auf ein Rezept für selbstgemachte Glückskekse gestoßen, die Nadine vom Blog „my-sweetbakery“ beigesteuert hatte. Diesmal hab ich dann nicht lange gezögert und die Glückskekse direkt einmal ausprobiert.

Ich überlegte, ob ich überhaupt Zettelchen mit Sprüchen reinmachen sollte … aber… ja, klar … gehören doch irgendwie dazu… und vielleicht verschenke ich ja doch den ein oder anderen zum neuen Jahr, da kann ja so ein Sprüchlein nicht schaden, muss ja nicht hochstrebende Philosophie sein, ne! 🙂

Die Kekse sind prima gelungen und schmecken richtig dolle lecker. Ich glaube aus dem Teig, werde ich demnächst einfach auch mal Röllchen backen. Der einzige Nachteil ist, dass man nicht mehr als zwei Teigkreise auf einmal backen sollte. Der Teig härtet nämlich recht schnell aus und wir wollen ja schließlich unser Zettelchen reinpacken und die typische Glückskeksform haben. 😉

Ich wünsche Euch allen ein bezauberndes, glückliches und gesundes neues Jahr!!

Ganz herzlichen Dank an alle meine Blogbesucher. Ich hoffe, Euch auch in 2015 wieder viele leckere Projekte aus meine Küche  vorstellen zu können.

Kommt gut ins neue Jahr!

Herzlichst

Silke

 

Glückskekse

Glückskekse

 

Glückskekse

Bevor es los geht,

legt ihr Backpapier auf ein Backblech,

heizt den Ofen auf 200° C vor und

bereitet kleine Zettelchen mit Sprüchen nach Wahl vor.

Dann schlagt ihr

50 g Eiweiß

schaumig, aber nicht steif.

125 g Puderzucker

50 g flüssige Butter

1 Prise Salz

vermengt ihr und rührt die Masse anschließend mit dem Eiweiß glatt.

Nun kommen noch

75 g Mehl

25 g gem. Mandeln

60 ml Milch

hinzu, die ebenfalls untergemischt werden.

Glückskekse

Glückskekse

Der Teig sollte nicht zu flüssig sein, sich aber trotzdem gut auf dem Backpapier verteilen lassen.

Nun gebt ihr mit einem Teelöffel Teig auf das Backpapier und verstreicht ihn gleichmäßig mit dem Löffelrücken zu einem Kreis von ca. 8 cm. (Denkt an den Hinweis mit den max. 2 Kreisen pro Backgang. s.o.)

Gebt das Blech in den Ofen und backt die Kreise für ca. 5 – 10 Minuten, bis die Ränder leicht bräunlich werden.

Blech raus, gefaltetes Zettelchen auf den Kreis, Teig umklappen, dass ein Halbkreis entsteht und den Keks in der Mitte über einen Glasrand hängen (für die typische Form).

 

 

Advertisements

Über Silke

myyummyprojects.wordpress.com

»

  1. Schön sind sie geworden! Jetzt auch eins meiner „yummy projects“ 😉
    Und sehr nettes Profil! Die Liste der Projekte wird ja von Buch zu Buch länger… ich hab da schon den Überblick verloren… Ich kaufe mir auch immer Kochbücher im Ausland – das mit den Zeitschriften werde ich ab sofort übernehmen!
    Gruß Diana

    Antwort
    • Danke schön!
      Würde mich freuen, dann von deinem Glückskeksprojekt zu hören.
      Leider wird ja nicht nur die Kochbuchprojektliste immer länger, bei den Kochmagazin- und sonst wo herausgeschnittenen Rezepten ist es auch nicht besser. Da kann ich mich manchmal gar nicht entscheiden, was ich zuerst machen möchte… schaut alles so lecker aus. 🙂

      Herzliche Grüße

      Silke

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: