RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Cola

Cola-Reste-Verwertung Teil II: „Long Island Ice(d) Tea“

Veröffentlicht am

Was mache ich an einem grauen, usseligen Sonntag? Genau… Rezepte sortieren… ausschneiden… einkleben… .

Da ich ja noch Cola übrig hatte, habe ich am frühen Abend einen Longdrink dazugeholt -den „Long Island Ice Tea“-, ein Rezept, das ich schon seit geraumer Zeit einmal ausprobieren wollte. Erst hab ich ja wirklich geschluckt, als ich die Liste las: Wodka, Gin, Rum, Orangenlikör… joah, das konnte ja heiter werden. Hoffentlich sah ich die Rezeptschnipsel gleich nicht doppelt 😉 !

Um so erstaunter war ich, dass ich den „Long Island Ice Tea“ doch im Gesamteindruck sehr trinkbar, lecker und gar nicht so stark wie vermutet fand. Und durch die Cola schaut er tatsächlich wie Eistee aus.

Um die Entstehung des „Long Island IceTea“ (oder auch „Long Island Iced Tea“) gibt es viele nette Geschichten. Eine ist zum Beispiel die von der gelangweilten Hausfrau auf Long Island, die nur kleine Mengen „Schnappes“ aus den Flaschen der Hausbar entnahm (,damit auch der Gatte ja bloß nix merkt,) und zur Tarnung das Ganze dann mit Cola auffüllte.

Den „Long Island Ice(d) Tea“ gibt es jedenfalls wohl erst seit Ende der 70er und er kommt aus den USA.

 

Long Island Ice Tea

Long Island Ice(d) Tea

 

„Long Island Ice(d) Tea“

Für ein Glas:

2 cl Wodka

2 cl Gin

2 cl heller Rum

2 cl Triple sec (Orangenlikör)

2 cl Zitronensaft

2 cl Läuterzucker (Den macht ihr so: 100 g Zucker mit 100 ml Wasser aufkochen und auskühlen lassen.)

100 ml Cola

8 + 8 Eiswürfel

Long Island Ice Tea

Long Island Ice(d) Tea… und meine kleine Rezepte(un)ordnung 🙂

 

Gebt 8 Eiswürfel mit Wodka, Gin, Rum, Triple Sec, Zitronensaft und Läuterzucker in einen Shaker (Ein größeres, leeres, gespültes Marmeladenglas mit Deckel leistet auch gute Dienste.) und schüttelt alles gut.

Die anderen 8 Eiswürfel gebt ihr in ein Glas und gießt die Zutaten aus dem Shaker durch ein Sieb dazu.

Nun gießt ihr langsam die Cola darüber.

Cheers!

Quelle: Das Rezept habe ich aus der Ausgabe 01/2008 der „Gusto“.

 

Und nein… die Rezeptschnipsel habe ich nicht doppelt gesehen.

 

Advertisements

Cola-Reste-Verwertung: Cola-Rum-Slushies

Veröffentlicht am

Gerage habe ich eine Auflaufform mit „Pulled Pork“ im Ofen. Na ja, eigentlich soll es noch „Pulled Pork“ werden, so in ca. 2 Stunden. Ich wollte das schon immer mal ausprobieren und da ich (noch) keinen Slowcooker besitze, der wohl superduper „Pulled Pork“ zubereitet, war ich sehr interessiert, als ich ein Rezept für die Zubereitung im Backofen in einer älteren „Mein Lieblingsrezept“ gefunden habe.

Für die Marinade/Sauce benötigt man 250 ml Cola. Aber was mit dem Rest machen? (Ich muss an dieser Stelle allerdings gestehen, dass ich -warum auch immer- die zwei Liter Flasche aus`m Angebot gekauft habe. 🙂 ) Pur mag ich sie nicht so gerne. Wenn mal Cola, dann bin ich mehr der Zero-Typ.
In der Oktoberausgabe des „Everyday with Rachael Ray Magazines“ habe ich jedoch eine nette Verwendung gefunden: „Cola-Rum-Slushies“. Gut, die Kombi Cola und Rum ist ja ein Klassiker, aber ich hab`s ewig nicht mehr getrunken und als Slushi erst recht nicht. Und so habe ich den gem. Wettervorhersage vorerst letzten schönen, sonnigen Tag mit dem sehr leckeren Slushi verabschiedet :-).

Cola-Rum-Slushies

Cola-Rum-Slushies

Cheers!

Cola-Rum-Slushies

350 ml Cola

füllt ihr in Eiswürfelbehälter und friert sie ein.

Weitere 350 ml Cola

stellt ihr kalt.

Cola-Rum-Slushies

Cola-Rum-Slushies

Gebt

dann die kalte Cola

120 ml braunen Rum

1 EL Limettensaft

eine Tasse Eiswürfel

und die Cola-Eiswürfel

in einen Mixer, mit dem man Eiswürfel zerkleinern kann, und püriert das Ganze.

In vier Gläser füllen, Strohhalm rein und genießen.

Cola-Rum-Slushies

Cola-Rum-Slushies

Was aus dem Pulled Pork geworden ist?…. Ich hoffe, ich kann euch bald in einem nächsten Post Positives berichten!

30 Gerichte für Tante Mathilda

Veröffentlicht am

Gestern waren wir im örtlichen Spielzeugladen. Im Bücherregal entdeckten wir den „Kirschkuchendieb“, ein Buch der „Drei ??? Kids“ mit einer Geschichte und Rezepten darin. Freu! Ich, seit Kindertagen Hörspiel-Fan der drei Detektive aus Rocky Beach, musste das Buch natürlich sofort mitnehmen (höre ich doch seit geraumer Zeit (mehr oder minder freiwillig) mit meiner Tochter auch die Abenteuer der „??? Kids“-Reihe)! Und natürlich war Filia hell erfreut, dass Mama sich zu diesem Spontankauf hinreißen ließ und sie mit davon profitieren konnte.
Und darum geht es: Tante Mathilda hat Geburtstag. Onkel Titus, Justus, Peter und Bob haben die tolle Idee, für Tante Mathilda ihre Lieblingsrezepte zu kochen und zu backen. Aber dabei werden sie gestört: Irgendjemand will Tante Mathildas` berühmt-berüchtigtes Kirschkuchen-Rezept klauen…. Und rund um die Geschichte gibt es sechs „Menüs“ mit schönen Rezepten (Kuchen, Salate, Getränke….), die Kinder leicht nachkochen/-backen können. Aus „Onkel Titus´Menü für Abenteurer“ haben wir heute direkt den „Kultigen Colakuchen“ (Seite 24) ausprobiert. Cola als Getränk steht für meine Tochter noch auf der „black-list“ und glücklicherweise schmeckt sie ihr auch nicht. Aber im Kuchen haben wir heute mal eine Ausnahme gemacht und Filia hat dann festgestellt, dass man die Cola im Kuchen auch gar nicht herausschmeckte. Die sonstige Bewertung: Sehr lecker, schön locker und auch schnell gemacht!
Ja und dann gibt es natürlich auch noch das Rezept für Tante Mathildas Kirschkuchen. Der wird natürlich demnächst auch einmal ausprobiert. Ich werde berichten….

Colakuchen

Colakuchen

Colakuchen

250 g Butter
3 Eier
200 g Zucker
150 ml Cola
400 g Mehl
2 gestrichene EL Backpulver
2 EL Back-Kakao

Die Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Nun die flüssige Butter langsam hinzugießen und untermischen. Cola zugießen und auch gut unterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und gut untermengen. Teig in einen gefettete Kastenform (25 cm) geben. 10 Minuten bevor der Kuchen in den Ofen kommt, diesen auf 180° C vorheizen. Im vorgeheizten Ofen den Kuchen dann auf 160° C Umluft ca. 45 – 50 Minuten backen. Kuchen auskühlen lassen und mit

Colakuchen

Colakuchen

2 – 3 EL Aprikosenmarmelade bestreichen.
125 g Kuvertüre schmelzen und auf den Kuchen geben.
Wir haben den Kuchen auch noch mit kleinen Fruchtgummi-Colafläschchen verziert.

%d Bloggern gefällt das: