RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Erdbeeren

Erdbeer-Kaffee-Smoothie

Veröffentlicht am

Ich muss ja zugeben, ich mag die Kundenmagazine, die ab und zu kostenlos in Supermärkten und Discountern ausgelegt sind, recht gerne. Man findet oft schöne Deko- und Bastelideen darin und die Rezepte gefallen mir meist auch sehr gut. So kam am Mittwoch das „Aldi inspiriert“ Magazin mit zu mir nach Hause und bei einer leckeren Tasse Kaffee blätterte ich am Nachmittag direkt einmal ein bisschen darin.
Ein Rezept hat mich dann aber besonders angelacht, nix dolles, einfach ein Smoothie, aber die Kombi aus Beeren und Kaffee musste ich unbedingt probieren.
Ein kleines bisschen habe ich das Rezept abgewandelt, das Ergebnis…. superlecker! Die Kombi aus Erdbeer-Banane und dazu ein Hauch Kaffeearoma: Super!
Natürlich werde ich auch einmal testen, wie mir die anderen Obstsorten darin schmecken. 🙂

Erdbeer-Kaffee-Smoothie

Erdbeer-Kaffee-Smoothie

Erdbeere-Kaffee-Smoothie

Für zwei kleine Smoothies braucht ihr

1 Banane

100 g TK-Erdbeeren (oder -gemischte Beeren oder -Mango oder -Pfirsich)

1 P. Vanillezucker

100 ml Milch

150 g Joghurt (Ich habe griechischen Joghurt genommen)

1 Stick löslicher Espresso (1,8 g)

 

Erdbeer-Kaffee-Smoothie

Erdbeer-Kaffee-Smoothie

Gebt alle Zutaten in einen Mixer und püriert alles fein.

Für die Ruhe nach dem Sturm: Erdbeer-Mojito

Veröffentlicht am

Als ich am Sonntag so heimelig mit meinem Erdbeer-Mojito auf der Terrasse saß, konnte noch niemand ahnen, dass der Montagabend alles andere als angenehm und gemütlich werden würde. Der Wetterbericht sagte was von Gewitter und Unwetter, aber na ja, musste man mal abwarten. So oft schon, war es dann glücklicherweise gar nicht so schlimm geworden.
Diesmal aber war es anders. Das Unwetter brach heftigst stürmend, blitzend und donnernd über Düsseldorf und weite Teile NRWs herein und Sturmtief „Ela“ rüttelte und schüttelte uns ganz schön durch.
Das Ergebnis: Kaputte Dächer, Regenwasserschäden, viele Bäume hat es -im wahrsten Sinne des Wortes- einfach umgehauen, überall abgeknickte Äste, verwüstete Parks und Straßen, zertrümmerte Autos und leider haben allein hier in Düsseldorf drei Menschen ihr Leben verloren und einige sind verletzt worden.  Das es dann so schlimm werden würde, damit hatten -glaube ich- die Wenigsten gerechnet.
So einen Sturm habe ich noch nie erlebt. Glücklicherweise haben Maritus, Filia und ich ihn gut überstanden und nur wenige Kleinigkeiten sind kaputt gegangen. Aber in weiten Teilen der Stadt schaut es heftig aus, ganze Straßen mussten gesperrt werden, der Bahn- und Autoverkehr kam größtenteils zum Erliegen. Die ganze Nacht hörten wir die Sirenen der Feuerwehr und anderer Einsatzfahrzeuge, die Helfer unermüdlich im Einsatz.

Langsam normalisiert sich alles wieder, die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange, unermüdlich werden Bäume gesichert, Schäden repariert, die Verkehrsituation hat sich wieder entspannt… aber es wird sicherlich noch ein paar Wochen dauern, bis alles wieder einigermaßen in Ordnung ist. Es müssen jedenfalls viele, viele neue Bäumchen gepflanzt werden.

Ich hoffe, dass dann, wenn wieder etwas Ruhe eingekehrt ist, der ein oder andere auch wieder die Muße findet, es sich mit seinem Lieblingsgetränk auf der Terrasse, dem Balkon oder im Biergarten, alleine, mit Familie oder Freunden gemütlich zu machen und nicht mehr an die fiese „Ela“ zu denken … die lassen wir einfach nicht mehr in die Stadt!

 

 

Erdbeer-Mojito

Erdbeer-Mojito

Erdbeer-Mojito (Für ein Glas:)

ca. 60 g Erdbeeren

1 TL brauner Zucker

2 EL Limettensaft

2 – 3 EL Cachaça

4 – 5 Eiswürfel

Zutaten in einen Mixer geben (der auch Eis „crushen“ kann) und fein pürieren.

Gebt

5 – 6 Blätter Minze

in ein Glas und drückt sie etwas an.

Nun füllt ihr die Erdbeermischung und

Crushed Ice (Eiswürfel gehen auch) auch in das Glas und gießt

mit ca. 100 ml Mineralwasser +/- auf.

 

Erdbeer-Mojito

Erdbeer-Mojito

 

 

 

Erdbeer-Käse-Streusel-Kuchen

Veröffentlicht am

Sagt mal…. habt ihr gerade auch so viele Termine?
Immer, wenn ich denke, dass es nächste Woche besser wird, werde ich durch einen Blick in den Familienkalender eines Besseren belehrt. Bisher kenne ich solch eine Terminflut eigentlich nur immer zum Jahresende. Aber jetzt auch noch zur Jahresmitte?
Och nöö! Midyearterminoverflow! Na ja, hilft ja nichts, müssen wir wohl durch.

Hier und da ist der ein oder andere Termin aber dann doch auch mal sehr nützlich, nämlich wenn zum Beispiel ein superleckerer Kuchen dabei herauskommt.
Filias Hockeymannschaft hatte ein Heimturnier und für die Kuchentheke wollte ich was Leckeres mitbringen. Ein paar Tage zuvor hatte ich zufällig via Pinterest auf dem Blog „joansfoodwanderings.blogspot.com“ ein lecker klingendes Rezept für einen Erdbeer-Käse-Streusel gesehen, den ich unbedingt ausprobieren wollte. Nun ist das ja mit neu ausprobierten Rezepten halt immer so eine Sache… aber ich habe mich dann doch dafür entschieden, den bisher ungetesteten Kuchen für die Kuchentheke zu backen. Falls er nicht schmeckte, konnte ich zur Not ja immer noch sagen, dass ich gar nicht weiß, von wem der Kuchen denn ist oder zumindest darauf verweisen, dass es sich um ein neues, ungetestetes Rezept handelte  😉 .

Aber -glücklicherweise- war das gar nicht notwendig. Der Kuchen schmeckte nämlich ganz vorzüglich und ich freute mich ganz dolle der lobenden Worte 🙂 .

Eine Kleinigkeit muss ich dann aber doch noch anmerken… denn leider habe ich es verpasst, noch schnell ein hübsches Foto vom Kuchen zu machen, bevor er auf dem Buffettisch ausgestellt wurde und so musste ich ein bisschen improvisieren…. aber versprochen… wenn ich den Kuchen das nächste Mal backe, wird eines nachgeliefert.

Erdbeer-Käse-Streusel-Kuchen

Erdbeer-Käse-Streusel-Kuchen

Das Rezept war in US-Maßen, die ich dann umgerechnet bzw. hier und da durch klitzekleine Änderungen angepasst habe.

Erdbeer-Käse-Streusel-Kuchen

ca. 300 g frische Erdbeeren

3 EL Zucker

3 TL Wasser

1 1/2 TL Speisestärke

Gebt die Erdbeeren und den Zucker in einen Topf und erhitzt diese bei kleiner Hitze, bis sie ihren Saft abgeben (ca. 5 Minuten).

Die Speisestärke verrührt ihr mit dem Wasser, gebt diese dann zu den Erdbeeren und rührt sie gut unter.

Rührt die Erdbeeren vorsichtig noch weitere 1 – 2 Minuten, bis der Saft andickt.

Stellt die Erdbeeren zur Seite und lasst sie abkühlen.

Erdbeeren

Erdbeeren

240 g Mehl

170 g Zucker

115 g Butter

Aus diesen drei Zutaten bereitet ihr feine Streusel zu.

Von den Streuseln nehmt ihr ca. 100 g weg und stellt diese beiseite.

Zu den verbleibenden Streuseln gesellen sich nun

1/2 TL Backpulver

1/2 TL Natron

1 Prise Salz

200 g Sauerrahm oder Schmand

1 großes Ei

1 TL Vanilleextrakt (alternativ Vanillearoma).

Gebt dies zum Streuselteig und vermischt die Zutaten mit einem Löffel kurz zu einem glatten Teig.

Gebt den Teig in eine gefettete Springform (24 cm Durchmesser) und streicht ihn glatt.

Für die Käsemasse verrührt ihr

230 g Frischkäse

55 g Zucker

1 großes Ei.

Nun gebt ihr die Käsemasse auf den Rührteig, aber nicht bis ganz zum Rand.

Auf die Käsemasse kommen die angedickten Erdbeeren.

Erdbeer-Käse-Streusel-Kuchen

Und auf die Erdbeeren gebt ihr nun noch die zurückbehaltenen Streusel.

Erdbeer-Käse-Streusel-Kuchen

Backt den Kuchen  für ca. 50 – 60 Minuten im auf 175° C vorgeheizten Ofen.

Bevor ihr den Kuchen aus der Form löst, lasst ihn ca. 20 Minuten abkühlen.

Erdbeer-Käse-Streusel-Kuchen

Ich könnte mir vorstellen, dass der Kuchen auch mit Rhabarber richtig gut schmecken würde…. wird ausprobiert!

 

 

Erdbeer-Mozzarella- und Melonen-Feta-Minz-Spießchen

Veröffentlicht am

Das Mozzarella nicht nur mit Tomate, sondern auch mit Frucht toll harmoniert, haben schon bereits die Mozzarella-Brombeer-Spieße gezeigt, die ich im letzten Jahr zum ersten Mal ausprobiert habe. Als ich nun meine Erdbeeren zurecht machte, die eigentlich unseren frisch gekochten Milchreis begleiten sollten, überlegte ich, ob man diese nicht auch mal mit Mozzarella kombinieren könnte. Ein Döschen mit Mini-Mozzarellakugeln war noch im Kühlschrank…. juut, genug Erdbeeren sind auch da (der Milchreis!!) … probiere ich das doch direkt einmal aus. Hier noch ein Blättchen Basilikum, da noch etwas gemahlenen grünen Pfeffer und zum Schluss noch etwas Balsamico-Creme.
Ergebnis: Superlecker, mein neuer Lieblings-Snack an warmen Tagen.

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Die Melonen-Feta-Minz-Spießchen habe ich einmal in einer Ausgabe des „IKEA family live magazins“ gesehen. Melone, Feta und Minze… die Kombi stellte ich mir sehr interessant vor und so bin ich direkt los, um Wassermelone und Käse zu besorgen (Minze wächst unaufgefordert, aber dennoch gerne geduldet, in unserem Garten). Das Ergebnis fand ich so lecker, dass die Spießchen an heißen Sommertagen ganz oft auf mein Tellerchen kommen. Wenn ihr Feta nicht mögt, könnt ihr auch Hirtenkäse etc. nehmen.

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Auch als Grillbegleitung machen die Spießchen eine gute Figur.

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

1 P. Mini-Mozzarellakugeln (in meinem waren 15 Stück)

Erdbeeren, ggfs. halbiert oder geviertelt (je nach Größe der Erdbeeren)

Basilikumblätter

gem. grüner Pfeffer

Balsamico-Creme

Auf ein Spießchen steckt ihr jeweils eine Mozzarellakugel, ein Basilikumblatt und eine Erdbeere (bzw. ein Erdbeerstück).

Gebt gem. grünen Pfeffer und etwas Balsamico-Creme darüber.. fertig.

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Melonen-Feta-Minz-Spieße

200 g Feta (oder Hirtenkäse oder…)

Blätter von ca. 4 Stängeln Minze, feingehackt

Wassermelone

Den Käse schneidet ihr in Würfel und wendet diese in den gehackten Minzblättern.

Die Melone schneidet ihr in so viele Würfel, wie ihr auch vom Käse habt (gleiche Größe).

Nun steckt ihr Käse und Melone auf Spieße … fertig.

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Erdbeer-Aperol-Eis-am-Stiel

Veröffentlicht am

Als ich endlich Gelegenheit hatte, einmal in Ruhe die aktuelle Ausgabe des „sweet paul“-Magazins zu genießen, war ich besonders von den leckeren Eisideen (ab S. 114) angetan. Als erstes habe ich nun das Erdbeer-Aperol-Eis-am-Stiel ausprobiert. Das Rezept ist recht einfach und fix gemacht, aber sehr sehr lecker und erfrischend. Natürlich kamen die Erdbeeren aus meinem Garten! 🙂
Vor drei Jahren habe ich sechs süße kleine Erdbeerpflänzchen gekauft und eingepflanzt, die sich scheinbar so wohl in meinem Garten fühlen, dass sie sich jedes Jahr ein Stück mehr ausbreiten. Ich lasse sie auch sehr gerne gewähren, bescheren sie mir doch ganz tolle, leckere Erdbeerchen. Dieses Jahr ist die Ernte sehr üppig, obwohl ich aufgrund der langen Schlechtwetterphase eigentlich gar keine große Hoffnung auf viele, leckere Früchte hatte. Umso mehr freue ich mich darüber!

Erdbeer-Aperol-Eis

Erdbeer-Aperol-Eis

„Erdbeer-Aperol-Eis“ am Stiel

400 g Erdbeeren
1 EL Zitronensaft
3 – 4 EL Aperol
2 -3 EL Puderucker (je nach Süße der Früchte und eigenem Geschmack)
Eisförmchen und Stiele (das Rezept ist für 6 Eisförmchen à 75 ml Inhalt ausgelegt)

Erdbeer-Aperol-Eis

Erdbeer-Aperol-Eis

Erdbeeren waschen und putzen, dann klein schneiden. Erdbeeren zusammen mit dem Zitronensaft und dem Aperol in ein hohes Gefäß geben und pürieren (Stabmixer). Anschließend mit dem Zucker abschmecken. Masse auf die Eisförmchen verteilen, Stiele hinein und ab in den Gefrierschrank!

Mit diesem Beitrag nehme ich teil am:

Juli titel

http://ofenlieblinge.wordpress.com/2013/06/30/blogevent-juli-leckere-fruchtchen-mit-tollem-give-away/

Erdbeer-Rhabarber-Brötchen

Veröffentlicht am

Rhabarber war eine der ersten Pflanzen, die ich damals in unseren Garten gesetzt habe. Wir hatten noch keinen Rasen, keinen Terrassenbelag, aber einen Rhabarber. Da ich die einzige bin, die bei uns Rhabarber (essen) mag, hielt sich die Freude meines Mannes und meiner Tochter im Gegensatz zu meiner stark in Grenzen. Nun ja, war es halt ein Rhabarber nur für mich!
Wie ich in Jamie Oliver`s Buch „Natürlich Jamie“ gelernt habe, soll man Rhabarber im ersten Jahr nicht beernten. Hm, toll. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Schweren Herzens folgte ich dem Rat und ließ das im Frühjahr wiederkehrende Gewächs in Ruhe und begnügte mich ein weiteres Mal mit Rhabarberstängchen aus dem Supermarkt.
Im Frühjahr des zweiten Rhabarberjahres war es dann endlich soweit: Ich konnte meinen ersten eigenen Rhabarber ernten! Das war eine Riesenfreude. Ich finde es so toll aus dem eigenen Garten etwas zu ernten, selbst wenn es nur ein paar Kleinigkeiten sind. Filia und ich haben auch einmal Möhren „angebaut“. Es waren nicht viele, die etwas geworden sind. aber es hat für einen Topf „Möhren untereinander“ gereicht (übrigens Filias Leibgericht). Ich konnte auch schon drei Äpfel, eine Pflaume, einen Fenchel und eine Handvoll Brombeeren unserem Garten entlocken….
Aber zurück zum Rhabarber… beim Einkaufen bin ich wieder einmal am Regal mit den Kochzeitschriften hängen geblieben und habe in der „essen & trinken Für jeden Tag“  (Ausgabe 6, S. 118) dieses Rezept für Erdbeer-Rhabarber-Brötchen gefunden. Die musste ich einfach ausprobieren: Also Zeitung gekauft, Erdbeeren besorgt (meine im Garten sind leider noch nicht so weit), Rest war vorrätig zu Hause und losgebacken. Das Ergebnis: Köstlichst!
Ein ganz toller lockerer, saftiger Hefeteig und dann noch in Kombination mit Erdbeer und Rhabarber: yummy! Auch am Tag 2 nach dem Backen, schmeckten die Brötchen noch ganz toll und saftig. Mein Mann und meine Tochter waren natürlich etwas enttäuscht. Filia hat dann tapfer um den Rhabarber herum zumindest einmal probiert. Allerdings habe ich aber das Versprechen abgegeben, die Brötchen asap nochmal nur mit Erdbeeren oder Schokolade zu backen.

Es kommt schon relativ viel Rhabarber und Erdbeere in den Teig hinein. Ich habe gar nicht alle Fruchtstückchen „unterbekommen“ und würde vielleicht das nächste Mal einfach ein Drittel oder die Hälfte weniger nehmen. Auch wird der Teig wenn man die Erdbeer-Rhabarber-Mischung unterknetet recht glitschig. Man sollte schon etwas Mehl in der Nähe haben. Die Teigstücke habe ich dann nicht mit der Hand abgenommen, sondern mit einem Esslöffel.

Erdbeer-Rhabarber-Brötchen

Erdbeer-Rhabarber-Brötchen

Erdbeer-Rhabarber-Brötchen (ca. 16-18 Stück)

500 g Mehl
25 g frische Hefe
80 g Zucker
250 ml Milch + etwas lauwarme
2 Eier (M)
1/4 TL Salz
120 g weiche Butter

300 g Rhabarber
200 g Erdbeeren
30 g Zucker
1 P. Vanillezucker

Erdbeer-Rhabarber-Brötchen

Erdbeer-Rhabarber-Brötchen

Das Mehl in eine Schüssel geben. Die Hefe zerkrümeln und mit dem Zucker und ein bisschen lauwarmer Milch glatt rühren. Milch, Eier, Salz und die Hefemischung zum Mehl geben und zu einem glatten Teig verkneten. Butter zugeben und nochmals ca. 3 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Diesen nun zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.
Rhabarber putzen und sehr fein würfeln. Erdbeeren vorbereiten, fein würfeln und zum Rhabarber geben. Mit Vanillezucker und Zucker mischen, dann 10 Minuten ziehen lassen.
Arbeitsfläche bemehlen und den Teig durchkneten, dabei die Erdbeer- und Rhabarberwürfelchen locker unterkneten. Mit bemehlten Händen 16 – 18 Portionen abzupfen (ca. Tennisball groß). Brötchen auf zwei mit Backpapier belegte Bleche  legen, mit ein bisschen Zucker bestreuen und dann nacheinander im vorgeheizten Ofen bei 200° C (Umluft 180° C) auf der mittleren Schiene ca. 18 – 20 Minuten backen.

Die Brötchen lassen sich wohl auch gut einfrieren und aufbacken.

%d Bloggern gefällt das: