RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Fingerfood

Erdbeer-Mozzarella- und Melonen-Feta-Minz-Spießchen

Veröffentlicht am

Das Mozzarella nicht nur mit Tomate, sondern auch mit Frucht toll harmoniert, haben schon bereits die Mozzarella-Brombeer-Spieße gezeigt, die ich im letzten Jahr zum ersten Mal ausprobiert habe. Als ich nun meine Erdbeeren zurecht machte, die eigentlich unseren frisch gekochten Milchreis begleiten sollten, überlegte ich, ob man diese nicht auch mal mit Mozzarella kombinieren könnte. Ein Döschen mit Mini-Mozzarellakugeln war noch im Kühlschrank…. juut, genug Erdbeeren sind auch da (der Milchreis!!) … probiere ich das doch direkt einmal aus. Hier noch ein Blättchen Basilikum, da noch etwas gemahlenen grünen Pfeffer und zum Schluss noch etwas Balsamico-Creme.
Ergebnis: Superlecker, mein neuer Lieblings-Snack an warmen Tagen.

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Die Melonen-Feta-Minz-Spießchen habe ich einmal in einer Ausgabe des „IKEA family live magazins“ gesehen. Melone, Feta und Minze… die Kombi stellte ich mir sehr interessant vor und so bin ich direkt los, um Wassermelone und Käse zu besorgen (Minze wächst unaufgefordert, aber dennoch gerne geduldet, in unserem Garten). Das Ergebnis fand ich so lecker, dass die Spießchen an heißen Sommertagen ganz oft auf mein Tellerchen kommen. Wenn ihr Feta nicht mögt, könnt ihr auch Hirtenkäse etc. nehmen.

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Auch als Grillbegleitung machen die Spießchen eine gute Figur.

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

1 P. Mini-Mozzarellakugeln (in meinem waren 15 Stück)

Erdbeeren, ggfs. halbiert oder geviertelt (je nach Größe der Erdbeeren)

Basilikumblätter

gem. grüner Pfeffer

Balsamico-Creme

Auf ein Spießchen steckt ihr jeweils eine Mozzarellakugel, ein Basilikumblatt und eine Erdbeere (bzw. ein Erdbeerstück).

Gebt gem. grünen Pfeffer und etwas Balsamico-Creme darüber.. fertig.

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Melonen-Feta-Minz-Spieße

200 g Feta (oder Hirtenkäse oder…)

Blätter von ca. 4 Stängeln Minze, feingehackt

Wassermelone

Den Käse schneidet ihr in Würfel und wendet diese in den gehackten Minzblättern.

Die Melone schneidet ihr in so viele Würfel, wie ihr auch vom Käse habt (gleiche Größe).

Nun steckt ihr Käse und Melone auf Spieße … fertig.

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Advertisements

Melonen-Scampi-Spieße

Veröffentlicht am

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber -auch wenn ich mir schöneres vorstellen kann- habe ich glücklicherweise keine Angst vor Zahnarztbesuchen. Nichtsdestotrotz habe ich in diesem Jahr mein Soll an diesen jedoch schon mehr als erfüllt. Da habe ich letztens eigentlich nur meinen regelmäßigen Reinigungs- und Kontrolltermin und schwups hatte ich einen neuen Termin in der Tasche und sah mich ein paar Tage später Auge in Auge mit dem Kieferchirurgen, der mir einen Weißheitszahn ziehen sollte. Toll! Das hatte ich mir dann doch etwas anders vorgestellt.
Aber alles gut. Zahn weg, Arzt hat das super gemacht, ich auch 😉 und glücklicherweise hat fast nix weh getan.

Bei solchen Zahnarztbesuchen hat man aber dann mal die Gelegenheit, ein bisschen in Zeitungen zu blättern, die man sich vielleicht sonst nicht oder nur selten mal kauft (nein, nicht die „Bunte“ oder „Gala“, die lese ich immer beim Friseur :-).).

In einer „Vital“ habe ich so im letzten Jahr dieses leckere Rezept entdeckt und zu Hause schnellstens ausprobiert. Und jetzt, da Wassermelonen wieder vermehrt im Angebot sind, habe ich es wieder hervorgeholt und möchte natürlich nicht versäumen, es euch vorzustellen.

Irgendwie muten meine Spieße etwas weihnachtlich an, aber lasst euch dadurch nicht täuschen, dies ist ein sehr schönes sommerliches Gericht.

Melonen-Scampi-Spieße

Melonen-Scampi-Spieße

Melonen-Scampi-Spieße

400 g Wassermelone

250 g Mozzarella (Ich habe Mozzarellakügelchen genommen.)

1 Bund Minze

400 g Scampi

1 Knoblauchzehe

1 EL + 2 EL Olivenöl

1 kleine Chili

1 Limette

2 TL Honig

Salz und frisch gem. schwarzer Pfeffer

Melonen-Scampi-Spieße

Melonen-Scampi-Spieße

Löst das Melonenfruchtfleisch aus der Schale und würfelt es.

Den Mozzarella schneidet ihr in Stücke, die Minzblättchen zupft ihr von den Stielen.

Die Scampis werden abgespült und trockengetupft.

Die Knoblauchzehe hackt ihr.

Erhitzt einen EL Öl in einer Pfanne und bratet die Scampis zusammen mit dem Knoblauch an, würzt mit Salz und Pfeffer. Scampis anschließend abkühlen lassen.

Entkernt nun die Chili und hackt sie fein.

Die Limette wird ausgepresst und der Saft mit dem Honig, 2 EL Olivenöl und den Chilis verrührt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun steckt ihr die Melonenstücke mit dem Mozzarella, den Minzblättchen und den Scampi auf Spieße, legt sie auf eine Platte und beträufelt sie mit der Marinade.

 

Melonen-Scampi-Spieße

Melonen-Scampi-Spieße

 

 

 

 

Apfelsalat mit Radieschensprossen und Crêperöllchen mit (Ziegen-)Frischkäse und Radieschensprossen

Veröffentlicht am

Sicher erinnert ihr euch noch an die Radieschen-Kartoffelsuppe, die ich kürzlich vorgestellt habe. Da ich noch Radieschensprossen übrig hatte, habe ich direkt auch noch einen Salat nach einem Rezept ausprobiert, das meiner Gemüsekiste beilag: Den Apfelsalat mit Radieschensprossen.
Der Salat wird eigentlich mit süßer Sahne gemacht, diese habe ich jedoch durch Sauerrahm ersetzt. Mir hat der Apfelsalat so sehr gut geschmeckt, die Süße-Sahne-Variante werde ich aber demnächst auch noch testen.

Wie der Zufall es will, habe ich just als ich die Radieschensprossen vorrätig hatte noch ein anderes leckeres Rezept mit Verwendung dieser in einem neu gekauften Kochbuch („Kleine Häppchen & Fingerfood“) entdeckt. So habe ich die Crêperöllchen mit Ziegenfrischkäse (und Radieschensprossen) dann direkt auch noch ausprobiert. Da ich keinen Ziegenfrischkäse vorrätig hatte, habe ich die Röllchen mit „normalem“ Frischkäse gemacht. So konnten auch Filia und Maritus die leckeren Häppchen probieren (Ziegenkäse mögen beide nicht) und bewerteten die Crêperöllchen mit „sehr lecker“.

Apfelsalat mit Radieschensprossen

Apfelsalat mit Radieschensprossen

Apfelsalat mit Radieschensprossen

2 mittelgroße Äpfel

1 Möhre

Zitronensaft

250 ml süße Sahne (oder auch z.B. Sauerrahm)

1/2 TL geriebener Ingwer

50 g Radieschensprossen

Pfeffer und Kräutersalz

Apfelsalat mit Radieschensprossen

Apfelsalat mit Radieschensprossen

Entfernt bei den Äpfeln das Kerngehäuse und schneidet sie entweder in kleine Stücke oder raspelt sie grob.

Die Möhre wird auch grob geraspelt.

Mischt Äpfel und Möhren und fügt etwas Zitronensaft hinzu.

Die Sahne schlag ihr steif, würzt sie mit Salz und Pfeffer und hebt sie mit den Radieschensprossen unter den Salat.

*****

Crêperöllchen mit Frischkäse und Radieschensprossen

Crêperöllchen mit Frischkäse und Radieschensprossen

Crêperöllchen mit (Ziegen-)Frischkäse und Radieschensprossen

Für die Crêpes:

60 g Mehl

1/4 TL Salz

1 Ei

150 ml Milch

Aus den Zutaten rührt ihr einen glatten Teig und lasst ihn abgedeckt ca. 30 Minuten ruhen.

1 rote Paprikaschote

2 getrocknete Tomaten in Öl, abgetropft

100 g (Ziegen-)Frischkäse

2 EL Radieschensprossen

Salz und Pfeffer

Die Paprika würfelt ihr fein.

Die getrockneten Tomaten hackt ihr fein, gebt sie mit den Paprikawürfelchen zum Frischkäse und rührt alles glatt.

Schmeckt die Mischung mit Salz und Pfeffer ab und hebt anschließend die Radieschensprossen unter.

Erhitzt

jeweils 1 TL Butter

nacheinander in einer Pfanne und backt aus dem Teig 4 – 5 Crêpes.

Legt die Crêpes auf eurer Arbeitsfläche auf je 1 Stück Frischhaltefolie aus.

Verteilt die Frischkäsemischung auf den Crêpes und rollt sie mithilfe der Folie zusammen.

Verdreht die Enden der Folie und legt die Rollen für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank.

Entfernt die Frischhaltefolie und schneidet die Crêpes in jeweils 4 Stücke.

Macadamia-Bruschetta

Veröffentlicht am

Ein wundervolles neues Jahr wünsche ich euch und hoffe, ihr seid alle gut hinein gekommen!

Im letzten Jahr (-hört sich irgendwie noch fremd an, wenn man von 2013 spricht-) hatte Filia den Wunsch geäußert, doch gerne einmal nach Berlin zu verreisen. Das Kind wollte mal das Brandenburger Tor sehen und diesen Wunsch wollten wir Eltern auch gerne erfüllen, ist Berlin für uns doch auch immer wieder gerne eine Reise wert.
Also machten wir uns in den Herbstferien auf in die Hauptstadt.

Maritus hatte für Filia einen schönen Kinder-Reiseführer gekauft, der eine ca. dreistündige Tour per pedes, Bus und Bahn beinhaltete, die uns vom Alexanderplatz bis zum Tiergarten zu diversen schönen Örtchen führte, an denen der Reiseführer dann jeweils Fragen stellte, die Kind (und auch Eltern) dann versuchte zu beantworten, denn zum Schluss wollte man ja schließlich das Lösungswort zusammen haben.

Für die Tour haben wir dann doch etwas länger gebraucht:

Mama (also ich) wollte
-weil es auf dem Weg lag- sich doch einmal die Sophienhöfe anschauen, in denen auch ein Café von Cynthia Barcomi beheimatet ist (leider waren wir vom Frühstück noch so pappsatt, dass wir beim besten Willen nichts Leckeres mehr hätten dort verzehren können – schade, dann beim nächsten Mal),

und dann wollte ich -weil es halt auf dem Weg lag 😉 – noch die Bonbonmacherei auf der Oranienburgerstraße besuchen. Tja, leider war es Dienstag und dienstags ist zu – schade, dann beim nächsten Mal!!!

Da wir wirklich viel gelaufen sind, haben wir uns dann entschieden, uns rund um den Potsdamer Platz, der in angenehmer Laufweite von unserem Hotel zu erreichen war, ein nettes Plätzchen zu suchen, um dort zu Abend zu essen.

Auf der Karte des „Corroboree“ fand ich unter den Vorspeisen „Macadamia Bruschetta“.
Diese habe ich dort zwar nicht gegessen, aber sie hörten sich doch so gut an, dass ich zu Hause unbedingt einmal solche „Schnittchen“ ausprobieren wollte.
Und joa, ich fand meine Version sehr lecker!

Macadamia-Bruschetta

Macadamia-Bruschetta

Macadamia-Bruschetta

2 größere Strauchtomaten
ca. 10 Macadamianüsse (Ich habe gesalzene genommen.)
1 kleine rote Zwiebel (oder auch eine 1/2, falls ihr nur größere habt)
ca. 6 Basilikumblätter
Olivenöl
1 Schuss Balsamico-Essig
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
4 Scheiben „Landbrot“ oder auch Baguette…

Die Tomaten würfelt ihr fein.

Die Macadamias werden gehackt.

Die Zwiebel würfelt ihr fein und das Basilikum schneidet ihr in Streifen.

Nun mischt ihr die Zutaten mit Olivenöl und Balsamico und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab.

Das Brot toasten oder in einer Pfanne ohne Fett rösten, etwas Olivenöl darüber träufeln und mit der Tomatenmischung belegen.

Lasst es Euch schmecken!

Das Brandenburger Tor fand Filia übrigens ganz toll! Aber auch andere Sehenswürdigkeiten sowie auch  die Reste der Mauer und der erste Einstieg in die Geschichte Deutschlands haben Filia sehr beeindruckt. Berlin, wir kommen wieder!

Mozzarella-Brombeer-Spießchen und Ricotta-Dip mit getrockneten Tomaten und Thymianhonig

Veröffentlicht am

So viel wie dieses Jahr ist -glaube ich- bestimmt noch nie über das Wetter gesprochen worden. Erst der ewig lange und nicht enden wollende Winter und jetzt, nach ein paar wenigen flüchtigen Frühlingsbesuchen, dieses herbstliche Mistwetter (zumindest in einer Hälfte Deutschlands, der anderen Hälfte sei das schöne Wetter aber von Herzen gegönnt!). Es ist schon fast amüsant, morgens die Wettervorhersage in unserer Tageszeitung aufzuschlagen und zu lesen, in wie vielen netten Variationen man in wenigen Sätzen schreiben kann, dass es im Prinzip den ganzen Tag regnen wird!
In der aktuellen Juni/Juli Ausgabe der „so isst Italien“ habe ich in dieser Woche viele schöne Rezepte gefunden, mit denen man sich dann halt ein bisschen Sonne und Sommerlaune nach Hause holen kann. Diese beiden habe ich schon ausprobiert: Sehr lecker!

Und ob ihr es glaubt oder nicht, während ich gerade meinen angefangenen Artikel zu Ende schreibe, scheint doch tatsächlich die Sonne und der Himmel ist blau! Freu! Aber keine Sorge: Ab Montag soll es wieder regnen…

Mozzarella-Brombeer-Spießchen

Mozzarella-Brombeer-Spießchen

Mozzarella-Brombeer-Spießchen

Mozzarella-Brombeer-Spießchen

Mozzarella-Brombeer-Spießchen

20 kleine Mozzarellakugeln
20  Brombeeren
20 Basilikumblätter
2 EL Balsamicoessig
1 EL Honig
2 EL Olivenöl
Salz
schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
20 Zahnstocher oder bunte „Picker“

Essig, Honig, Salz und Pfeffer verrühren. Öl unterschlagen. Mozzarellakugeln gut abtropfen lassen und hineingeben, für ca. 30 Minuten marinieren lassen. Je eine Brombeere auf einen Zahnstocher spießen, dann eine Mozzarellakugel in ein Basilikumblatt wickeln und zu der Brombeere spießen.

Ricotta-Dip mit getrockneten Tomaten und Thymianhonig

Ricotta-Dip mit getrockneten Tomaten und Thymianhonig

Ricotta-Dip mit getrockneten Tomaten und Thymianhonig

1 EL Honig
2 Stiele Thymian
10 getrocknete Tomaten in Öl, abgetropft
2 EL Olivenöl
300 g Ricotta
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Honig in einem Topf bei mittlerer Hitze erwärmen. Thymianblättchen abzupfen und zum Honig geben. Topf vom Herd nehmen und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Zwei der getrockneten Tomaten hacken und zur Seite stellen. Nun die restlichen Tomaten grob zerkleinern und mit dem Olivenöl pürieren (Stabmixer). Ricotta in eine Schüssel geben und glatt rühren. Tomatenpüree, sowie Knoblauch zugeben und gut verrühren. Nun noch die gehackten Tomaten unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz vor dem Servieren den Thymianhonig nochmals leicht erwärmen und über den Dip träufeln.
Ich habe den Dip mit nur 250 g Ricotta zubereitet und fand ihn so auch ganz toll.

%d Bloggern gefällt das: