RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Fisch

Lauch-Lachs-Suppe und geröstetes Brot mit Krebsfleischaufstrich aus Norwegen

Veröffentlicht am

Zum Muttertag habe ich von meinen Lieben ein neues Kochbuch bekommen: „In 120 Rezepten um die Welt“ von Allegra McEvedy. Die Autorin -selbst Köchin- schreibt von ihren Reisen, Erinnerungen, den mitgebrachten Rezepten und -für sie ganz wichtig- ihre über die Jahre dabei gesammelten Küchenmesser. Ich mag sehr gerne Kochbücher, in denen neben den Rezepten auch Geschichten und Anekdötchen über diese oder etwas über Land und Leute zu finden ist. Auch haben mir ganz viele Gerichte in diesem Buch gefallen und so habe ich direkt einmal angefangen, ein erstes auszuwählen und nachzukochen.
Der Aufstrich ist übrigens sehr sehr lecker. Diesen werde ich bestimmt öfters, auch ohne die Suppe (die auch sehr lecker ist), „für auf`s Butterbrot“ zubereiten. Allerdings habe ich ihn mit gekochten und geschälten Garnelen gemacht, die ich vor dem Vermischen mit den anderen Zutaten gehackt habe.

Lauch-Lachs-Suppe...

Lauch-Lachs-Suppe…

Lauch-Lachs-Suppe mit geröstetem Brot mit Krebsfleischaufstrich

40 g Butter
350 g neue Kartoffeln, gewürfelt
3 große Stangen Lauch (ca. 600 g), in feine Ringe geschnitten
3 Knoblauchzehen, gehackt
1,5 l heißer Fischfond
4 EL Crème fraîche
300 g Lachsfilet, in ca. 1 cm große Stücke geschnitten
1 EL Dill, gehackt
Salz und Pfeffer

Die Butter in einem Topf bei mäßiger Hitze zerlassen. Kartoffelwürfel und Lauchringe hinzugeben, sowie auch den Knoblauch. Nun abgedeckt 5 bis 10 Minuten anschwitzen, ohne das Gemüse zu bräunen. Den heißen Fischfond zum Gemüse gießen und bei starker Hitze ca. 20 Minuten unbedeckt köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind. Falls dabei Schaum entsteht, diesen abschöpfen. Die Herdplatte abstellen, Crème fraîche in die Suppe rühren und die Lachsstücke hineingeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Während der geschlossene Topf auf der Herdplatte zieht, das Brot im Toaster rösten. Den Aufstrich (siehe unten) auf den gerösteten Brotscheiben verteilen. Nun noch den Dill unter die Suppe rühren und mit den Broten servieren. Die Suppe ist für ca. 6 Personen.

Für den Krebsfleischaufstrich (oder Garnelenaufstrich)

200 g Krebsfleisch (oder Garnelen, gekocht und geschält)
4 EL Crème fraîche
1 großzügige Prise Cayennepfeffer
1 Handvoll Schnittlauch, gehackt
Vollkorn- oder Roggenbrotscheiben
Salz und Pfeffer

Während die Suppe köchelt, wird der Krebsfleisch-/Garnelenaufstrich zubereitet. Dafür Krebsfleisch/gehackte Garnelen mit Crème fraîche, Cayennepfeffer, Schnittlauch, Salz und Pfeffer vermischen und bis zur Verwendung beiseite stellen (Im Rezept steht: „nicht in den Kühlschrank“.).

Advertisements

Salat mit Fenchel, Orange und Lachs

Veröffentlicht am

Salat mit Fenchel, Orange und Lachs

Nach dem ganzen Süßkram (den ich ja auch liebe) kommt jetzt aber mal wieder ein richtig leckerer Salat. Zum Jahreswechsel hatten wir ein paar Tage bei Freunden in Franken verbracht. An einem Abend besuchten wir ein italienischen Restaurant, wo unser Freund einen sehr lecker klingenden Salat bestellte. Ich hatte erst auch mit diesem Salat geliebäugelt, entschied mich dann aber doch für eine Pizza. Der Salat schaute wirklich köstlich aus und mir wurde mehrfach versichert, dass er das auch wirklich war. Hier meine zu Hause gemachte Version dieses Salates:

Salat mit Fenchel, Orange und Lachs

Salat mit Fenchel, Orange und Lachs

Für einen Teller (für einen zum Sattwerden) oder eine Platte (für mehrere zum Teilen) nehmt ihr

ca. 10 -15 g Pinienkerne
ca. 2 – 3 Hände Feldsalat und/oder Rucola (oder auch anderer grüner Salat in Stücken)
1 kleine Fenchelknolle
1 Orange, filetiert (Saft dabei auffangen)
2 Lachsfilets
etwas Olivenöl
50 ml Olivenöl
50 ml Balsamico Essig
Salz, schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, abkühlen lassen. Salat und Fenchel waschen und putzen. Fenchel halbieren und in Scheiben schneiden. Den Salat auf einem Teller oder einer Platte mit dem Fenchel verteilen. Orangenfilets halbieren oder dritteln und auf den Salat geben. Lachs in etwas Olivenöl von beiden Seiten braten und mit Salz und Pfeffer würzen. Lachs dann in Stücke zupfen und auf dem Salat verteilen. Pinienkerne darüber streuen. Olivenöl mit Balsamico, Orangensaft, Salz und Pfeffer sehr gut verschlagen, so dass eine cremige Konsistenz entsteht (Ich mache das meisten in einem Schraubglas und schüttele ganz dolle.). Dies nun über Salat und Lachs geben und genießen.

Fish Makhanwala

Veröffentlicht am

Unseren ersten Kontakt zur indischen Küche hatten wir erst, als wir Ende der Neunziger für ein Jahr nach Singapur gingen. Mit der Warnung „Vorsicht, das Essen ist sehr scharf!“ probierten mein Mann und ich eines Abends ein uns von Bekannten empfohlenes indisches Restaurant am „Clark Quay“  in der Nähe unserer Wohnung aus. Leider war draußen kein Platz mehr frei, so dass wir im sehr klimatisierten Inneren sitzen mussten. Dieses war jedoch im Nachhinein wirklich kein Nachteil! Wir bestellten eine kleine Auswahl an Gerichten wie Butter Chicken, Rogan Josh, Dhal, dazu Raita, Naan, Reis und Mango Lassi.  Zu allererst: Es war alles furchtbar lecker! Aber mit der Schärfe hatten wir ungeübte Gaumen enorme Probleme und wir waren wirklich froh im kühlen Inneren zu sitzen, denn das scharfe Essen forderte seinen Tribut: Wir transpirierten aus jeder Pore! Nichtsdestotrotz ist die indische zu einer unserer Lieblingsküchen geworden. Mit jedem indischen Gericht damals wurde das Empfinden der  Schärfe besser. Hier zu Hause aber koche ich die indischen Gerichte nicht ganz so scharf wie im original, haben sich unsere Gaumen doch nach all den Jahren wieder umgewöhnt.
Das Gericht, dass ich heute vorstelle, habe ich zum ersten Mal ausprobiert. Es stammt aus dem „The Australian Womens`s Weekly Cookbook“ „Indian Style Cookery“ (Seite 42). Fish Makhanwala kommt aus Punjab in Nordindien.
Zu Garam Masala und Ghee gibt es noch eine kleine Erklärung in meiner neuen Seitenrubrik „Gut zu wissen“.

Fish Makhanwala

Fish Makhanwala

Fish Makhanwala

750 g weißes Fischfilet (z.B. Kabeljau, Seelachs etc.)
2 EL Ghee (alternativ Butterschmalz)
1 große Zwiebel, in Streifen geschnitten
4 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 EL geriebener frischer Ingwer
4 Kardamomkapseln, zerdrückt (wenn nicht anders angegeben, nehme ich grüne)
2 TL gem. Koriander
3 TL gem. Kreuzkümmel
1/2 TL gem. Zimt
1/2 TL Cayennepfeffer
1 TL Garam Masala
2 TL Salz
2 Dosen stückige Tomaten à 400 g
125 ml Sahne
1 EL Zitronensaft
2 EL frische Korianderblätter, gehackt

Fisch in ca. 4 cm große Stücke schneiden. Ghee (oder Butterschmalz) in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelstreifen darin leicht anbräunen. Knoblauch, Ingwer und die Gewürze unterrühren und anschwitzen. Tomaten, Sahne und Zitronensaft zugeben und ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce etwas andickt. Fisch hinzugeben und zugedeckt ca. 10 Minuten köcheln lassen bis der Fisch gar ist. Kurz vor dem Servieren mit dem gehackten Koriander bestreuen.

%d Bloggern gefällt das: