RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Frühling

Erdbeer-Kaffee-Smoothie

Veröffentlicht am

Ich muss ja zugeben, ich mag die Kundenmagazine, die ab und zu kostenlos in Supermärkten und Discountern ausgelegt sind, recht gerne. Man findet oft schöne Deko- und Bastelideen darin und die Rezepte gefallen mir meist auch sehr gut. So kam am Mittwoch das „Aldi inspiriert“ Magazin mit zu mir nach Hause und bei einer leckeren Tasse Kaffee blätterte ich am Nachmittag direkt einmal ein bisschen darin.
Ein Rezept hat mich dann aber besonders angelacht, nix dolles, einfach ein Smoothie, aber die Kombi aus Beeren und Kaffee musste ich unbedingt probieren.
Ein kleines bisschen habe ich das Rezept abgewandelt, das Ergebnis…. superlecker! Die Kombi aus Erdbeer-Banane und dazu ein Hauch Kaffeearoma: Super!
Natürlich werde ich auch einmal testen, wie mir die anderen Obstsorten darin schmecken. 🙂

Erdbeer-Kaffee-Smoothie

Erdbeer-Kaffee-Smoothie

Erdbeere-Kaffee-Smoothie

Für zwei kleine Smoothies braucht ihr

1 Banane

100 g TK-Erdbeeren (oder -gemischte Beeren oder -Mango oder -Pfirsich)

1 P. Vanillezucker

100 ml Milch

150 g Joghurt (Ich habe griechischen Joghurt genommen)

1 Stick löslicher Espresso (1,8 g)

 

Erdbeer-Kaffee-Smoothie

Erdbeer-Kaffee-Smoothie

Gebt alle Zutaten in einen Mixer und püriert alles fein.

Hugos großer Bruder

Veröffentlicht am

Helau aus Düsseldorf!

Das Wetter hat es an den Karnevalstagen diesmal nicht so gut mit uns gemeint. Schon der Altweiber-Donnerstag startete ungemütlich grau in grau und mit viel Regen und heute dann leider aufgrund einer sehr stürmischen Wettervorhersage die Absage des Rosenmontagszuges. Na ja, dann feiern wir halt im Frühling oder Sommer nochmal den Rosenmontag. 1990 musste der Zug auch wetterbedingt abgesagt werden und ist im Mai bei schönstem T-Shirt-Wetter nachgeholt worden.

Am Donnerstag habe ich selber keinen Karneval gefeiert. Wie in den letzten Jahren auch, haben Filia und ich den Tag genutzt (Filia hatte schulfrei.), um auszuschlafen und dann in das Shoppingcenter der Nachbarstadt zu fahren, um dort gemütlich bummeln zu gehen (und ein leckeres Mittagessen und Kaffee und Kuchen gab es auch noch).

Natürlich haben wir auch einen Stop im Buchladen eingelegt und natürlich haben wir diesen nicht ohne eine Tüte mit Koch-und Backbüchern verlassen. Jaaa, da gab es so einen Tisch mit reduzierten Büchern und rein zufällig waren zwei Büchlein dabei, mit denen ich schon länger geliebäugelt hatte.

Am Abend habe ich im „Der perfekte Mädels-Abend“ geblättert und das Rezept für „Hugos großen Bruder“ gefunden und wie ihr seht, auch direkt ausprobiert. 🙂

Hugos großer Bruder

Hugos großer Bruder

Hugos großer Bruder

Für ein Glas nehmt ihr

3 dicke Scheiben Gurke

40 ml Apfelsaft

2 EL Zitronensaft

2 cl Wodka

2 EL Holunderblütensirup

4 + 4 Eiswürfel

1 Apfelscheibe als Deko

Hugos großer Bruder

Hugos großer Bruder

Drückt die Gurkenscheiben an und gebt sie in einen Cocktailshaker.

Gebt Apfelsaft, Zitronensaft, Wodka, Holunderblütensirup und 4 Eiswürfel hinzu und schüttelt alles kräftig.

Füllt die restlichen 4 Eiswürfel in ein Glas und und gießt den Cocktail durch ein Sieb hinein.

Nun gebt ihr noch das Apfelscheibchen ins Glas.

Alternativ könnt ihr die Zutaten auch mit einem Stabmixer mixen (aber ohne die Eiswürfel).

Ich habe alle Zutaten in meinen Mixer gepackt. Die Gurke wird dabei natürlich püriert und es bildet sich auch recht viel Schaum, der sich auch noch hartnäckig hielt, nachdem ich alles durch ein Sieb ins Glas gegeben hatte.

Hugos großer Bruder schmeckt sehr lecker und ist sehr süffig. Den Alkohol merkt man fast gar nicht. Also vorsichtig genießen!!!

Fruchtiger grüner Spargel-Salat mit Quinoa

Veröffentlicht am

Da kam ich ausgeruht und erholt aus dem Sommerurlaub und wollte direkt frisch ans Werk mit dem Schreiben loslegen, um meine myyummyprojects-Warteschlange mal langsam etwas zu verkleinern … und was ist? Was habe ich mir schönes aus dem Urlaub mitgebracht? Eine dicke Rachenentzündung! Toll! Nein, nicht toll! Eher ziemlich AUA!
Eigentlich bin ich kein großer Fan von Antibiotika -ich versuche immer erst, dem Wehwehchen mit  Haus- und homöopathischen Mitteln zu Leibe zu rücken – aber diesmal musste ich da wirklich eine Ausnahme machen. Jedenfalls fühle ich mich jetzt so langsam besser und kann nun endlich einmal wieder zum Laptop greifen und losschreiben. 🙂

Mit meinem Post für den Salat mit dem grünen Spargel bin ich eigentlich etwas spät dran. Erst hatte ich überlegt, ob ich ihn für die nächste Spargelsaison in meine Warteschlange einreihe. Da die Saison für grünen Spargel aber erst im Juli endet und man ihn vielleicht jetzt doch noch hier und da bekommt, wollte ich euch den wirklich richtig dolle leckeren Salat nicht vorenthalten.

Das Rezept hatte ich in der Juli/August Ausgabe der „Lecker“ gefunden.

Fruchtiger grüner Spargel-Salat mit Quinoa

Fruchtiger grüner Spargel-Salat mit Quinoa

 

Fruchtiger grüner Spargel-Salat mit Quinoa

200 g Quinoa

Salz

4 EL Limettensaft

Pfeffer

4 EL Öl

4 EL Cashewkerne

500 g grüner Spargel

2 Lauchzwiebeln

2 Nektarinen

150 g Himbeeren

1 Bund glatte Petersilie

Fruchtiger Grüner Spargel-Salat mit Quinoa

Fruchtiger Grüner Spargel-Salat mit Quinoa

Den Quinoa spült ihr unter fließendem Wasser ab und lasst ihn abtropfen.

Dann kocht ihr den Quinoa in 400 ml Wasser mit einem 1/2 TL Salz ca. 15 Minuten, bis das Wasser aufgesogen ist.

Anschließend lasst ihr ihn auskühlen.

Verrührt den Limettensaft mit Salz und Pfeffer, schlagt 2 EL Öl darunter und mischt das Dressing mit dem Quinoa.

Röstet die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett.

Den Spargel schneidet ihr in Stücke.

Erhitzt die übrigen 2 EL Öl in einer Pfanne und bratet den Spargel darin rundherum ca. 4 Minuten an. Würzt den Spargel mit Salz und Pfeffer.

Die Lauchzwiebeln schneidet ihr in feine Ringe.

Die Nektarinen schneidet ihr in Würfel.

Die Petersilie hackt ihr fein.

Mischt nun den Quinoa mit dem Spargel, den Lauchzwiebeln, Nektarinen, Himbeeren, Cashewkernen und der Petersilie.

Schmeckt den Salat ggfs. nochmal mit Salz und Pfeffer ab.

 

Kiwi-Paprika-Salat mit Minze und Koriander und ein Kiwi-Granny-Smoothie mit Ingwer

Veröffentlicht am

Hallo Ihr,

…. ich hoffe, ihr hattet alle einen guten Start ins neue Jahr!

Hui, was war das teilweise wieder für ein fieses Schmuddelwetter. Kein Wunder, dass ganz viele Leute erkältet sind. Kurz nachdem das Jahr begonnen hatte, merkte auch ich schon wieder irgend so einen fiesen Infekt sich anschleichen. Nö … nö, nö , nö … nicht schon wieder … ich war schon im Dezember dran!
Da hab ich mir mal ein Kännchen Tee gemacht und da Vitamine ja auch immer gut sind, direkt noch den leckeren Kiwi-Paprika-Salat und den Smoothie dazu.

Hat wohl irgendwie geklappt … Erkältung abgewehrt … yes!

Letzten Montag kam Filia aus der Schule … „Mama, ich hab Schnupfen.“ …..

Der Kiwi-Paprika-Salat war ursprünglich mal eine Kiwi-Salsa. Als ich in meiner Rezeptesammelkiste kramte, um mal zu schauen, was denn da noch so Leckeres drin ist, ist mir das Rezept für die Salsa in die Hände gefallen. Die Zusammenstellung hörte sich sehr lecker an und da dachte ich mir: „Schnippelst`e halt alles etwas größer, rührst noch ein bisschen Olivenöl mit rein und hast dann einen leckeren Salat.“ Gesagt – getan …

Kiwi-Paprika-Salat

Kiwi-Paprika-Salat mit Minze und Koriander

Kiwi-Paprika-Salat mit Minze und Koriander

3 Kiwis

1 gelbe Paprika

1 – 2 Schalotten

die Blättchen von 3 Stielen Minze

die Blättchen von 3 Stielen Koriander

Salz

2 EL Limettensaft

2 EL Olivenöl

Kiwi-Paprika-Salat

Kiwi-Paprika-Salat

Die Kiwis schneidet ihr nach dem Schälen in Würfel.

Die Paprika wird ebenfalls in Würfel geschnitten.

Die Schalotten hackt ihr fein, die Kräuterblättchen auch.

Gebt Frucht, Gemüse und Kräuter mit dem Limettensaft und Öl in eine Schüssel und vermischt alles.

Nun den Salat noch mit Salz abschmecken … fertig!

 

Den Smoothie habe ich in einer Ausgabe der „Lecker“ gefunden. Die Konsistenz des Smoothies ist zwar recht dick, aber er schmeckt sehr lecker. Zur Not kann man ihn ja noch mit etwas Wasser verdünnen.

 

Kiwi-Granny-Smoothie

Kiwi-Granny-Smoothie mit Ingwer

 

Kiwi-Granny-Smoothie mit Ingwer 

(Für 4 Gläser)

ca. 40 g frischer Ingwer

4 Kiwis

150 g Gurke

2 „Granny-Smith“ Äpfel

6 Minzblätter

250 ml Apfelsaft

Kiwi-Granny-Smoothie

Kiwi-Granny-Smoothie

Den geschälten Ingwer reibt ihr fein.

Kiwis und Gurke schälen und in Stücke schneiden.

Die Äpfel entkernt ihr und schneidet sie klein.

Gebt alle Zutaten in einen Mixer und püriert sie fein.

Smoothie auf Gläser verteilen und mit einem dicken Strohhalm servieren.

Sollte euch der Smoothie zu dick sein, gebt etwas Wasser hinzu und püriert nochmal durch.

Im Sommer größere Gläser nehmen, Crushed Ice hineingeben, Smoothie dazu und fertig ist eine leckere Erfrischung.

Den Smoothie habe ich in einer Ausgabe der „Lecker“ gefunden.

 

 

Spaghetti mit gebratenem Spargel und Basilikum

Veröffentlicht am

Huch, jetzt muss ich mich aber beeilen,

dieses köstliche Rezept noch schnell mit euch zu teilen.

Denn schon bald Heul und Geschrei,

ist die schöne Spargelzeit vorbei.

In der „Köstlich Vegetarisch“ habe ich das Rezept entdeckt

und das Gericht hat ganz vorzüglich geschmeckt!

Spaghetti mit gebratenem Spargel und Basilikum

Spaghetti mit gebratenem Spargel und Basilikum

Tja, leider ist die Spargel- sowie auch die Rhabarberzeit fast zu Ende. Solltet ihr aber noch Gelegenheit haben, frischen Spargel zu bekommen, kann ich euch dieses Rezept wirklich sehr empfehlen. Ansonsten… die nächste Spargelsaison kommt bestimmt 🙂 !

Spaghetti mit gebratenem Spargel und Basilikum (für 4 P.)

50 g Pinienkerne

1 kg Spargel, weiß (Lt. Rezept soll man 1,5 kg Spargelspitzen oder Spargel nehmen, 1 kg hat aber durchaus ausgereicht.)

400 g  Cocktailtomaten

150 g Parmesan am Stück

1 Bund Basilikum

6 EL Olivenöl

2 Knoblauchzehen

1 TL Rohrzucker

1 TL Zitronensaft

Salz, schwarzer Pfeffer

500 g Spaghetti

1 Prise Muskat

Röstet die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett und stellt sie anschließend beiseite.

Schält den Spargel und schneidet jede Stange je nach Länge in ca. 3 – 4 Stücke.

Die Tomaten werden halbiert und der Käse fein gerieben.

TomatenKäse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zupft die Basilikumblättchen ab und schneidet sie in dünne Streifen.

Nun nehmt ihr zwei Pfannen und erhitzt jeweils 3 EL Olivenöl.

Jeweils die Hälfte des Spargels und der Tomaten in jede Pfanne geben und ca. 15 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten.

In der Zwischenzeit wird der Knoblauch geschält und durchgepresst, dann mit dem Zucker, Zitronensaft und 6 EL heißem Wasser verrührt.

Spaghetti mit gebratenem Spargel

Gebt jeweils die Hälfte des Suds ca. 5 Minuten vor Ende der Garzeit in die Pfannen und mischt ihn unter den Spargel.

Würzt mit Salz und Pfeffer.

In der Zwischenzeit kocht ihr in einem großen Topf die Spaghetti nach Packungsanweisung „al dente“, gießt sie ab und fangt dabei einen Teil des Kochwasser auf.

Gebt nun die Spaghetti zurück in den Topf und mischt Spargel, Tomaten und den Käse mit diesen.

Rührt portionsweise etwas Kochwasser unter, bis eine cremige Konsistenz entsteht.

Schmeckt das Gericht nun noch mit Salz, Pfeffer und Muskat ab und serviert es mit Basilikum und Pinienkernen bestreut.

 

 

 

„Herr Hugo“ auf Reisen: Hugo-Lassi

Veröffentlicht am

Nehmen wir mal an, „Herr Hugo“, der in diesem Jahr des Öfteren von seiner kleinen Schwester „Inge“ bei den Sommergetränken vertreten wird, nutzt seine frei gewordene Zeit zum Reisen. Indien, ja, da wollte er vielleicht schon immer mal hin. Verzaubert von den Farben, den Düften und Gewürzen verwandelt „Herr Hugo“ sich in einen furchtbar leckeren Hugo-Lassi, der auch im heimischen Deutschland die Geschmäcker erfreuen wird.

Hugo-Lassi

Hugo-Lassi

Den Hugo-Lassi habe ich in der Mai/Juni Ausgabe der „Köstlich vegetarisch“ gefunden.

Hugo-Lassi

800 ml Natur-Joghurt

ca. 6 EL Holunderblütensirup

2 Stiele Minze, die Blätter abgezupft

2 EL Limettensaft

1/2 TL gem. Kardamom

Mark 1 Vanilleschote

Hugo-Lassi

Hugo-Lassi

Gebt alle Zutaten in ein hohes Gefäß und püriert sie fein.
Da Holunderblütensirup je nach Hersteller unterschiedlich süß ausfallen kann, Lassi
evtl. nach eurem Geschmack verändern (weniger/mehr Sirup).

 

Für die Ruhe nach dem Sturm: Erdbeer-Mojito

Veröffentlicht am

Als ich am Sonntag so heimelig mit meinem Erdbeer-Mojito auf der Terrasse saß, konnte noch niemand ahnen, dass der Montagabend alles andere als angenehm und gemütlich werden würde. Der Wetterbericht sagte was von Gewitter und Unwetter, aber na ja, musste man mal abwarten. So oft schon, war es dann glücklicherweise gar nicht so schlimm geworden.
Diesmal aber war es anders. Das Unwetter brach heftigst stürmend, blitzend und donnernd über Düsseldorf und weite Teile NRWs herein und Sturmtief „Ela“ rüttelte und schüttelte uns ganz schön durch.
Das Ergebnis: Kaputte Dächer, Regenwasserschäden, viele Bäume hat es -im wahrsten Sinne des Wortes- einfach umgehauen, überall abgeknickte Äste, verwüstete Parks und Straßen, zertrümmerte Autos und leider haben allein hier in Düsseldorf drei Menschen ihr Leben verloren und einige sind verletzt worden.  Das es dann so schlimm werden würde, damit hatten -glaube ich- die Wenigsten gerechnet.
So einen Sturm habe ich noch nie erlebt. Glücklicherweise haben Maritus, Filia und ich ihn gut überstanden und nur wenige Kleinigkeiten sind kaputt gegangen. Aber in weiten Teilen der Stadt schaut es heftig aus, ganze Straßen mussten gesperrt werden, der Bahn- und Autoverkehr kam größtenteils zum Erliegen. Die ganze Nacht hörten wir die Sirenen der Feuerwehr und anderer Einsatzfahrzeuge, die Helfer unermüdlich im Einsatz.

Langsam normalisiert sich alles wieder, die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange, unermüdlich werden Bäume gesichert, Schäden repariert, die Verkehrsituation hat sich wieder entspannt… aber es wird sicherlich noch ein paar Wochen dauern, bis alles wieder einigermaßen in Ordnung ist. Es müssen jedenfalls viele, viele neue Bäumchen gepflanzt werden.

Ich hoffe, dass dann, wenn wieder etwas Ruhe eingekehrt ist, der ein oder andere auch wieder die Muße findet, es sich mit seinem Lieblingsgetränk auf der Terrasse, dem Balkon oder im Biergarten, alleine, mit Familie oder Freunden gemütlich zu machen und nicht mehr an die fiese „Ela“ zu denken … die lassen wir einfach nicht mehr in die Stadt!

 

 

Erdbeer-Mojito

Erdbeer-Mojito

Erdbeer-Mojito (Für ein Glas:)

ca. 60 g Erdbeeren

1 TL brauner Zucker

2 EL Limettensaft

2 – 3 EL Cachaça

4 – 5 Eiswürfel

Zutaten in einen Mixer geben (der auch Eis „crushen“ kann) und fein pürieren.

Gebt

5 – 6 Blätter Minze

in ein Glas und drückt sie etwas an.

Nun füllt ihr die Erdbeermischung und

Crushed Ice (Eiswürfel gehen auch) auch in das Glas und gießt

mit ca. 100 ml Mineralwasser +/- auf.

 

Erdbeer-Mojito

Erdbeer-Mojito

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: