RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Frühstück

Apple Bread

Veröffentlicht am

Vor einigen Wochen hatte ich mich mit der Mama von Filias Freundin zu einem Kaffee verabredet. Als ich eintraf, lachte mich dann auch noch dieses extra für unser Treffen gebackene Apple Bread an. Mir hat der Kuchen so gut geschmeckt, dass ich direkt auch noch ein zweites Stück gegessen habe und natürlich musste ich das Rezept unbedingt haben. Das Rezept stammt aus der Washington Post (die Mama ist gebürtige Amerikanerin) und ist ein Familienrezept von Maggie Austin, einer professionellen Kuchenbäckerin oder besser gesagt Kuchenkünstlerin, die berühmt für ihre tollen Torten mit oft floralem Design ist und auch bereits ein Buch über ihre Tortenkunst herausgebracht hat. Ich muss gestehen, dass ich vorher noch nie von Maggie Austin gehört hatte. Jedenfalls gibt es das Apple Bread jeden Tag im Buzz Bakeshop, in dem Maggie, wie in dem Washington Post Rezeptartikel zu lesen ist, als „culinary director“ arbeitet. Den Buzz Bakeshop findet man in Alexandria und Arlington. Ich habe die Cafes direkt mal auf meine „Da-möchte-ich-mal-hin-Liste“ gesetzt und falls es mich mal nach Virginia verschlägt, muss ich das Apple Bread natürlich unbedingt vor Ort probieren. 🙂

Das Rezept für das Apple Bread habe ich ein bisschen meinem persönlichen Gusto angepasst. Im Original werden 350 g Zucker verwendet… ich habe 200 g genommen und fand es so vollkommen in Ordnung. Auch die Salzmenge habe ich reduziert, im Originalrezept wird 1 Teelöffel Salz zum Teig gegeben, ich habe jedoch nur eine gute Prise genommen. Als ich das Apple Bread ausprobiert habe, war der Piment für meinen Geschmack schon recht dominant . Das war mir beim ersten Genuss des Kuchens gar nicht aufgefallen. Beim nächsten Mal würde ich vielleicht nur einen 1/8 TL nehmen. Da ich keine Pecannüsse vorrätig hatte, habe ich den Kuchen mit Walnüssen gebacken. Mit Pecannüssen (die waren beim ersten Mal drin) schmeckt er mir jedoch persönlich besser.

Apple Bread

Apple Bread

2 große Eier

180 ml Pflanzenöl

2 TL Vanilleextrakt

200 g Zucker

1 1/2 TL Zimt

1/4 TL gem. Piment (evtl. weniger)

1 Prise Salz

1/2 TL Natron

1 TL Backpulver

260 g Mehl

4 mittelgroße Äpfel, geschält, entkernt, in dünne Scheiben geschnitten (diese evtl. noch in kleinere Stücke schneiden).

130 g Pecan- oder Walnüsse, grob gehackt

 

Apple Bread

Verrührt die Eier mit dem Öl, dem Vanilleextrakt, dem Zucker, den Gewürzen, dem Natron und dem Backpulver, bis alles gut miteinander verbunden ist.

Hebt nun das Mehl unter.

Jetzt gebt die Äpfel und Nüsse zum Teig und hebt sie unter. Wundert euch jetzt nicht… der Teig sieht nicht klassisch wie Kuchenteig aus, sondern eher wie Äpfel und Nüsse mit ein bisschen Teig drumherum. Aber das muss so sein.

Apple Bread

Füllt den Teig in eine gefettete Kastenform und backt das Apple Bread im vorgeheizten Ofen bei 180° C auf der mittleren Schiene ca. 60 – 75 Minuten. Bei mir war der Kuchen nach 60 Minuten noch nicht ganz durchgebacken, also zur Sicherheit lieber eine Stäbchenprobe machen.

Wenn der Kuchen gut ist, nehmt ihn heraus und lasst ihn ca. 10 Minuten in der Form auskühlen. Nehme ihn dann aus der Form und lasst ihn auf einem Kuchengitter ganz auskühlen, bevor ihr ihn anschneidet.

 

MerkenMerken

„Good-Morning“-Frühstücksmuffins

Veröffentlicht am

Was passiert, wenn ich nur mal kurz in den Supermarkt gehe, die nicht auf dem Einkaufszettel stehende neue Ausgabe des „Jamie Oliver Magazins“ mitbringe, bei meinem Vormittagskaffee kurz mal ein bisschen darin blättere und zufällig noch zwei nicht mehr ganz so ansehnliche braune Banänchen zu Hause habe?
Ganz klar: Ich probiere die „Good-Morning-Muffins“ von Seite 48/49 aus, die mich aus diesem Heft so nett angelächelt haben…

Frühstücksmuffins

Frühstücksmuffins

Muffins gehören bei uns in Deutschland ja nicht gerade zum Frühstücks-Standardrepertoire, diese „Frühstücksmuffins“ finde ich aber toll für ein kleines zweites (Büro-)Frühstück oder für ein Picknick.
Die Muffins schmecken auch prima aufgeschnitten und mit Frischkäse bestrichen.
Tip aus dem Heft: Übrig gebliebene Muffins in Scheiben schneiden, in eine Auflaufform legen und mit Obst belegen. Anschließend im Ofen erwärmen. Auch zum Einfrieren sind die Muffins geeignet.

Frühstücksmuffins

Frühstücksmuffins

„Good-Morning-Muffins“

150 g Mehl
50 g Vollkornmehl
150 g Haferflocken
3 TL Backpulver
50 g feiner hellbrauner Zucker
1 TL gem. Zimt
50 g Kürbiskerne (da ich gerade keine hatte, habe ich Sonnenblumenkerne verwendet)
100 g gemischte Trockenfrüchte wie Cranberrys und Kirschen (ich habe nur Cranberrys genommen)
2 reife Bananen, zerdrückt
2 Eier
200 ml Milch
3 EL Pflanzenöl

Mehl, Vollkornmehl, Haferflocken und Backpulver in einer Schüssel mischen. Zucker, Zimt, Kerne und Trockenfrüchte zugeben.

Bananen, Eier, Milch und Öl verrühren, dann vorsichtig die trockenen Zutaten unterheben (Man soll nicht zu lange rühren!)

Nun legt ihr Euer 12-Muffinblech mit Papierförmchen aus und verteilt den Teig darin. Im vorgeheizten Ofen bei 180 ° C ca. 25 Minuten backen.

%d Bloggern gefällt das: