RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Grillen

Fruchtiger grüner Spargel-Salat mit Quinoa

Veröffentlicht am

Da kam ich ausgeruht und erholt aus dem Sommerurlaub und wollte direkt frisch ans Werk mit dem Schreiben loslegen, um meine myyummyprojects-Warteschlange mal langsam etwas zu verkleinern … und was ist? Was habe ich mir schönes aus dem Urlaub mitgebracht? Eine dicke Rachenentzündung! Toll! Nein, nicht toll! Eher ziemlich AUA!
Eigentlich bin ich kein großer Fan von Antibiotika -ich versuche immer erst, dem Wehwehchen mit  Haus- und homöopathischen Mitteln zu Leibe zu rücken – aber diesmal musste ich da wirklich eine Ausnahme machen. Jedenfalls fühle ich mich jetzt so langsam besser und kann nun endlich einmal wieder zum Laptop greifen und losschreiben. 🙂

Mit meinem Post für den Salat mit dem grünen Spargel bin ich eigentlich etwas spät dran. Erst hatte ich überlegt, ob ich ihn für die nächste Spargelsaison in meine Warteschlange einreihe. Da die Saison für grünen Spargel aber erst im Juli endet und man ihn vielleicht jetzt doch noch hier und da bekommt, wollte ich euch den wirklich richtig dolle leckeren Salat nicht vorenthalten.

Das Rezept hatte ich in der Juli/August Ausgabe der „Lecker“ gefunden.

Fruchtiger grüner Spargel-Salat mit Quinoa

Fruchtiger grüner Spargel-Salat mit Quinoa

 

Fruchtiger grüner Spargel-Salat mit Quinoa

200 g Quinoa

Salz

4 EL Limettensaft

Pfeffer

4 EL Öl

4 EL Cashewkerne

500 g grüner Spargel

2 Lauchzwiebeln

2 Nektarinen

150 g Himbeeren

1 Bund glatte Petersilie

Fruchtiger Grüner Spargel-Salat mit Quinoa

Fruchtiger Grüner Spargel-Salat mit Quinoa

Den Quinoa spült ihr unter fließendem Wasser ab und lasst ihn abtropfen.

Dann kocht ihr den Quinoa in 400 ml Wasser mit einem 1/2 TL Salz ca. 15 Minuten, bis das Wasser aufgesogen ist.

Anschließend lasst ihr ihn auskühlen.

Verrührt den Limettensaft mit Salz und Pfeffer, schlagt 2 EL Öl darunter und mischt das Dressing mit dem Quinoa.

Röstet die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett.

Den Spargel schneidet ihr in Stücke.

Erhitzt die übrigen 2 EL Öl in einer Pfanne und bratet den Spargel darin rundherum ca. 4 Minuten an. Würzt den Spargel mit Salz und Pfeffer.

Die Lauchzwiebeln schneidet ihr in feine Ringe.

Die Nektarinen schneidet ihr in Würfel.

Die Petersilie hackt ihr fein.

Mischt nun den Quinoa mit dem Spargel, den Lauchzwiebeln, Nektarinen, Himbeeren, Cashewkernen und der Petersilie.

Schmeckt den Salat ggfs. nochmal mit Salz und Pfeffer ab.

 

Advertisements

Quinoa-Papaya-Salat mit Koriander

Veröffentlicht am

Als ich letztens mal wieder am Zeitschriftenregal vorbeischlenderte, lachte mich das hübsch aufgemachte Cover eines neuen veganen Foodmagazins („vegan essen“) an. Ich ernähre mich ja nicht vegan, aber einen Blick in die Zeitung wollte ich dennoch gerne werfen, ob nicht doch das ein oder andere leckere Rezept darin zu finden war. Und direkt lachte mich der Quinoa-Papaya-Salat an … also Zeitung rein in den Einkaufswagen, eine Papaya war eh schon drin, nochmal zurück zu den Kräutern und dann schnell zur Kasse und ab nach Hause Salat machen.

Der Salat ist super, super lecker und wird sicherlich noch öfters als Mittagessen an heißen Sommertagen serviert oder auch als leckerer Grillbegleiter.

Das Rezept verlangte nach 4-5 Frühlingszwiebeln. Ich habe mich für 3 entschieden, aber um ehrlich zu sein, war mir das immer noch zu zwiebelig. Die Frühlingszwiebeln runden den Salat zwar schön ab, mir hätten aber 1-2 gereicht. Auch habe ich das Rapsöl durch Olivenöl ersetzt.

Quinoa-Papaya-Salat

Quinoa-Papaya-Salat

 

Quinoa-Papaya-Salat mit Koriander

100 g Quinoa

1 mittelgroße Papaya

1-2 Lauchzwiebeln

3 EL Limettesaft

3 EL Olivenöl

Blättchen von 1 Bund Koriander

Salz und Pfeffer

 

Quinoa-Papaya-Salat

Quinoa-Papaya-Salat

 

Den Quinoa gebt ihr in ein Sieb und wascht ihn unter fließendem Wasser.

Kocht den Quinoa nun mit 200 ml Wasser ca. 10 – 15 Minuten, lasst ihn anschließend im offenen Topf noch ein paar Minuten ausquellen und dann abkühlen.

Das Fruchtfleisch der geschälten und entkernten Papaya schneidet ihr in kleine Stücke.

Die Frühlingszwiebeln schneidet ihr in ganz feine Ringe.

Mischt Öl, Limettensaft, Salz und Pfeffer und verrührt oder schüttelt alles kräftig.

Gebt Quinoa, Papaya, Frühlingszwiebeln und Dressing in eine Schüssel und vermengt alles.

Zum Schluss gebt ihr noch die grob zerzupften Korianderblättchen hinzu.

Kiwi-Paprika-Salat mit Minze und Koriander und ein Kiwi-Granny-Smoothie mit Ingwer

Veröffentlicht am

Hallo Ihr,

…. ich hoffe, ihr hattet alle einen guten Start ins neue Jahr!

Hui, was war das teilweise wieder für ein fieses Schmuddelwetter. Kein Wunder, dass ganz viele Leute erkältet sind. Kurz nachdem das Jahr begonnen hatte, merkte auch ich schon wieder irgend so einen fiesen Infekt sich anschleichen. Nö … nö, nö , nö … nicht schon wieder … ich war schon im Dezember dran!
Da hab ich mir mal ein Kännchen Tee gemacht und da Vitamine ja auch immer gut sind, direkt noch den leckeren Kiwi-Paprika-Salat und den Smoothie dazu.

Hat wohl irgendwie geklappt … Erkältung abgewehrt … yes!

Letzten Montag kam Filia aus der Schule … „Mama, ich hab Schnupfen.“ …..

Der Kiwi-Paprika-Salat war ursprünglich mal eine Kiwi-Salsa. Als ich in meiner Rezeptesammelkiste kramte, um mal zu schauen, was denn da noch so Leckeres drin ist, ist mir das Rezept für die Salsa in die Hände gefallen. Die Zusammenstellung hörte sich sehr lecker an und da dachte ich mir: „Schnippelst`e halt alles etwas größer, rührst noch ein bisschen Olivenöl mit rein und hast dann einen leckeren Salat.“ Gesagt – getan …

Kiwi-Paprika-Salat

Kiwi-Paprika-Salat mit Minze und Koriander

Kiwi-Paprika-Salat mit Minze und Koriander

3 Kiwis

1 gelbe Paprika

1 – 2 Schalotten

die Blättchen von 3 Stielen Minze

die Blättchen von 3 Stielen Koriander

Salz

2 EL Limettensaft

2 EL Olivenöl

Kiwi-Paprika-Salat

Kiwi-Paprika-Salat

Die Kiwis schneidet ihr nach dem Schälen in Würfel.

Die Paprika wird ebenfalls in Würfel geschnitten.

Die Schalotten hackt ihr fein, die Kräuterblättchen auch.

Gebt Frucht, Gemüse und Kräuter mit dem Limettensaft und Öl in eine Schüssel und vermischt alles.

Nun den Salat noch mit Salz abschmecken … fertig!

 

Den Smoothie habe ich in einer Ausgabe der „Lecker“ gefunden. Die Konsistenz des Smoothies ist zwar recht dick, aber er schmeckt sehr lecker. Zur Not kann man ihn ja noch mit etwas Wasser verdünnen.

 

Kiwi-Granny-Smoothie

Kiwi-Granny-Smoothie mit Ingwer

 

Kiwi-Granny-Smoothie mit Ingwer 

(Für 4 Gläser)

ca. 40 g frischer Ingwer

4 Kiwis

150 g Gurke

2 „Granny-Smith“ Äpfel

6 Minzblätter

250 ml Apfelsaft

Kiwi-Granny-Smoothie

Kiwi-Granny-Smoothie

Den geschälten Ingwer reibt ihr fein.

Kiwis und Gurke schälen und in Stücke schneiden.

Die Äpfel entkernt ihr und schneidet sie klein.

Gebt alle Zutaten in einen Mixer und püriert sie fein.

Smoothie auf Gläser verteilen und mit einem dicken Strohhalm servieren.

Sollte euch der Smoothie zu dick sein, gebt etwas Wasser hinzu und püriert nochmal durch.

Im Sommer größere Gläser nehmen, Crushed Ice hineingeben, Smoothie dazu und fertig ist eine leckere Erfrischung.

Den Smoothie habe ich in einer Ausgabe der „Lecker“ gefunden.

 

 

Mexikanischer Weißkohlsalat mit Mango und Avocado

Veröffentlicht am

Heute morgen blätterte ich endlich einmal die aktuelle Ausgabe der „köstlich vegetarisch“ durch, die gefühlt schon über zwei Wochen unbeachtet in meinem Kochbuchregal lag. Nicht, dass ich nicht gerne einmal hineingeschaut hätte, aber gerade gab es andere Prioritäten: Vokabeln mussten abgehört … Hausaufgaben kontrolliert… das Kind an Aufgabenstellungen herangeführt werden, die es bisher noch nicht kannte… auch ich hatte so eine Art Eingewöhnungsphase in die weiterführende Schule ;-).

Wie ich da so durch die Zeitung blätterte, sprang mir der Mexikanische Weißkohlsalat mit Mango und Avocado ins Auge und ich dachte: „Hm, den probierst`e bald einmal aus.“ Das Rezept stammt von „Raul Oliver Arriaga“, dem Inhaber des mexikanischen Restaurants „Chaparro“ in Berlin.

Später am Vormittag war ich unterwegs, frisches Brot und Nachschub an Gummiringen (auch mein Kind bastelt gerade emsig Armbänder, Schlüsselanhänger etc. aus bunten Gummiringen) mussten besorgt werden. Irgendwie kam mir der Salat wieder in den Sinn, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen war, dass ich mir gerade beim Bäcker diesen köstlichen Nougatring gekauft hatte. Als kalorienärmerer, vitaminreicher „Ausgleich“ wäre der Salat doch perfekt für die Mittagstafel (bzw. neuerdings ist es eher eine Nachmittagstafel).
Der nächste Supermarkt war nicht weit, also los! Was kam doch gleich nochmal in den Salat rein? Ich versuchte mir das Rezept nochmal bildlich vorzustellen…. ja, genau, Mango, Avocado, Weißkohl….. hat geklappt, habe alle Zutaten zusammenbekommen 🙂 .

Und… der Salat schmeckt richtig lecker.

Mexikanischer Weißkohlsalat mit Mango und Avocado

Mexikanischer Weißkohlsalat mit Mango und Avocado

 

Mexikanischer Weißkohlsalat mit Mango und Avocado

150 g Weißkohl

200 g rote Paprika

1 große Gurke

4 Lauchzwiebeln

1 Mango

1 Avocado

Schneidet oder hobelt den Weißkohl in ganz dünne Streifen.

Die Paprika wird in ca. 1 cm große Würfel geschnitten.

Halbiert die Gurke längs und entfernt das Kerngehäuse mit einem Löffel. Schneidet die Gurke anschließend in ca. 2 cm große Würfel.

Die Lauchzwiebeln werden in feine Ringe geschnitten.

Schneidet das Fruchtfleisch der Mango vom Kern und dann in ca. 2 cm große Würfel.

Das Fruchtfleisch der Avocado wird ebenfalls in ca. 2 cm große Würfel geschnitten.

Mischt die Zutaten in einer großen Schüssel.

Saft von zwei Limetten

1 Knoblauchzehe

4 EL Olivenöl

Salz

schwarzer Pfeffer

1/2 Bund glatte Petersilie

Presst die Knoblauchzehe zum Limettensaft.

Schlagt das Öl unter und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab.

Mischt den Salat mit dem Dressing und lasst alles abgedeckt 30 Minuten durchziehen.

Hackt die Petersilie fein, gebt sie zum Salat und mischt diesen nochmal durch.

Mexikanischer Weißkohlsalat mit Mango und Avocado

Mexikanischer Weißkohlsalat mit Mango und Avocado

Es gibt noch den Tip, dass der Salat über Nacht durchgezogen, noch aromatischer schmeckt.

 

Gurken-Minze-Couscous-Salat mit Minz-Hüttenkäse

Veröffentlicht am

Heute habe ich wieder einen leckeren Salat für euch. Genau das Richtige bei diesem schönen, heißen Sommerwetter. Und auch auf der Grilltafel macht der Salat eine gute Figur als erfrischender Grillbegleiter.

Das Rezept habe ich in  der Juni-Ausgabe 2012 der „Lecker“ gefunden.

Wundert euch nicht, dass mein Couscous so „groß“ ist :-).  Da ich keinen mehr vorrätig hatte, habe ich Bulgur verwendet.

Gurken-Minze-Couscous-Salat mit Minz-Hüttenkäse

Gurken-Minze-Couscous-Salat mit Minz-Hüttenkäse

 

Gurken-Minze-Couscous-Salat mit Minz-Hüttenkäse

1 EL Olivenöl

1/2 TL Salz

250 g Couscous

4 – 6 EL Limettensaft

Kocht gut 1/4 Liter Wasser mit dem Salz und dem Olivenöl auf.

Rührt den Couscous ein, nehmt den Topf vom Herd und lasst den Couscous zugedeckt ca. 5 Minuten quellen.

Lockert ihn dann mit einer Gabel und rührt den Limettensaft unter.

1 Gurke

2 Lauchzwiebeln

1 großes Bund Minze, die Blättchen abgezupft

1 Knoblauchzehe

200 g Hüttenkäse

1 EL Olivenöl

Salz, Pfeffer

Gurke je nach Geschmack schälen oder nicht.

Halbiert die Gurke und entkernt sie.

Dann in feine Streifen schneiden.

Die Lauchzwiebeln schneidet ihr in feine Ringe.

3/4 der Minzblättchen hackt ihr grob, den Rest ganz fein.

Die Knoblauchzehe zerdrückt ihr fein.

Verrührt nun den Hüttenkäse mit dem Knoblauch, der fein gehackten Minze und dem Olivenöl.

Mischt nun den Couscous mit der Gurke, den Lauchzwiebeln und der grob gehackten Minze.

Schmeckt den Salat mit Salz und Pfeffer ab.

Verteilt nun noch „Hüttenkäsehäufchen“ auf dem Salat und lasst es euch schmecken!

Gurken-Minze-Couscous-Salat mit Minz-Hüttenkäse

Möhren-Kichererbsen-Salat mit Minze und Koriander

Veröffentlicht am

„Salat, Salat …. immer nur Salat!“

Jaaaaa, bitte, bitte, bitte! Ich könnte mich gerade irgendwie nur von leckeren Salaten ernähren. In meiner Rezeptesammelkiste habe ich das ein oder andere tolle Rezept gefunden und die möchten jetzt alle gerne ausprobiert werden.

Ich glaube, es war die Mai-Ausgabe des Edeka-Foodmagazins „Das schmeckt“, in der ich diesen äußerst köstlichen Salat entdeckt habe.
Die Möhren, Kichererbsen und Kräuter sind eine tolle Kombination und die knackige Süße der darüber gekrümelten Bananenchips runden den Geschmack hervorragend ab.

Der Salat ist prima für heiße Tage, bereichert aber genauso die Grill- oder Buffettafel.

 

 

Möhren-Kichererbsen-Salat mit Minze und Koriander

Möhren-Kichererbsen-Salat mit Minze und Koriander

 

Möhren-Kichererbsen-Salat mit Minze und Koriander

1/2 Bund Lauchzwiebeln

1 Dose Kichererbsen

250 g Möhren

2 Stiele Minze

2 Stiele Koriander

2 Stiele Petersilie

Saft einer 1/2 Zitrone

ca. 1 TL Honig (+/-)

Salz, Pfeffer, Chiliflocken

2 EL Öl

ca. 2 EL Bananenchips (+/-)

Möhren-Kichererbsen-Salat mit Minze und Koriander

Möhren-Kichererbsen-Salat mit Minze und Koriander

 

Den weißen Teil der Lauchzwiebeln schneidet ihr in Würfelchen, den grünen Teil in Ringe.

Schüttet- und spült die Kichererbsen ab, dann lasst sie abtropfen.

Die Möhren schält ihr und hobelt sie dann in dünne Scheiben.

Zupft die Blättchen von den Kräutern und hackt sie fein.

Mischt die Kräuter anschließend mit dem Zitronensaft, gebt Salz, Pfeffer, Chili und Honig hinzu und schmeckt das Ganze ab.

Schlagt das Öl unter und mischt das Dressing mit den Lauchzwiebeln, Kichererbsen und Möhren.

Stellt den Salat zugedeckt (am besten über Nacht) kalt, damit er durchziehen kann.
Ich hatte das überlesen und den Salat dann nur ein paar Minuten geküht, da er mein Mittagessen sein sollte. Geschmacklich fand ich ihn aber so auch schon toll.

Vor dem Servieren krümelt ihr die Bananenchips über den Salat.

Das Rezept ist für ca. 4 Portionen ausgelegt. Wenn ihr mehr braucht, Rezept einfach verdoppeln.

 

Leckerliebste Sommerzeit: Melonen-Radieschen-Salat

Veröffentlicht am

Hm, ich hab da mal was ausprobiert … genauso stand ich gestern vor diesem Salat und betrachtete ihn eingehend. Ob der wohl auch schmeckt? Tja, das würde ich wohl nur wissen, wenn ich ihn dann auch kostete…

Eigentlich habe ich in meiner „Lecker“-Hefte-Sammlung nur das Rezept für einen absolut leckeren Browniekuchen mit Karamell heraussuchen wollen und rein zufällig fiel mir dann aber die Juli/August Ausgabe aus 2012 in die Hände und darin entdeckte ich den Melonen-Radieschen-Salat.  In den Sommermonaten gehören Salate zu meinen absoluten Lieblingsspeisen und die Kombination aus Wassermelone, Radieschen und getrockneten Tomaten schrie einfach nach „Probier mich aus!“.

Das habe ich natürlich dann auch gleich gemacht und nachdem ich -nach dem ersten kritischen Blick- gekostet hatte, war schnell klar, dass dieser Salat meine leckerliebste Sommerzeit sehr bereichern wird. Total lecker!

Für das Dressing wird Balsamico-Essig verwendet. Ich habe erstmal dunklen genommen. Als ich dann aber meinen mit dem Salat in der Lecker-Zeitung verglich, konnte ich mir gut vorstellen, dass dort vielleicht eher weißer Balsamico zum Einsatz gekommen war. Jedenfalls schaute der Zeitungssalat farblich etwas hübscher aus als meiner. Aber das ist ja nicht schlimm, denn in erster Linie soll er ja schmecken… und das tut er zweifelsohne.

Melonen-Radieschen-Salat

Melonen-Radieschen-Salat

Melonen-Radieschen-Salat

1 Glas (280 ml) getrocknete Tomaten in Öl

1 Wassermelone (von etwas 3 kg)

1 Bund Radieschen

1 Bund glatte Petersilie

Gießt die Tomaten in ein Sieb ab, fangt aber das Öl auf, denn ihr benötigt 4 EL davon für das Dressing.

Würfelt die Tomaten fein.

Das herausgelöste und entkernte fruchtfleisch der Wassermelone würfelt ihr.

Die Radieschen werden in ganz feine Streifen geschnitten.

Die abgezupften Petersilienblätter hackt ihr fein.

Mischt Tomaten-, Melonen- und Radieschenstücke sowie die Petersilie in einer Schüssel.

Für das Dressing verrührt ihr

6 EL Balsamico-Essig

Salz, Pfeffer

1 – 2 TL brauner Zucker.

Schlagt nun die 4 EL vom Tomatenöl darunter und mischt das Dressing locker unter die Salatzutaten.

Melonen-Radieschen-Salat

Melonen-Radieschen-Salat

 

%d Bloggern gefällt das: