RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Kürbis

Kürbis-Apfel-Maronen-Suppe

Veröffentlicht am

Ich habe doch tatsächlich in dieser Saison bisher noch gar keine Kürbissuppe gekocht. Das musste umgehend geändert werden. Eigentlich sollte es meine ganz schlichte Einfach-Nur-Kürbis-Suppe werden, dann entdeckte ich in meinem „Dr. Oetker“ Rezept-Newsletter allerdings ein Rezept für eine Kürbissuppe mit Äpfeln und Maronen. Erst war ich nicht so begeistert. Kürbis und Apfel zusammen in einer Suppe ist eigentlich nicht so mein Fall. Ich hatte vor Jahren einmal einen Kürbiseintopf ausprobiert, in dem neben Kürbis, Kartoffeln und Kasseler auch Apfelstücke mitgekocht wurden. Der Eintopf war grundsätzlich lecker, nur diese fiesen großen, matschigen Apfelstücke darin …. bäh… neeee…das schmeckte mir überhaupt nicht (Den Eintopf koche ich noch immer, allerdings ohne Äpfel.).
Für diese Suppe hier würde jedoch alles püriert … hm… vielleicht schmeckte das ja besser… ok  … ich versuch`s!

Gut, dass ich das Rezept ausprobiert habe! Die Suppe schmeckt sehr lecker. Durch die Äpfel und den Apfelsaft hat sie eine leichte Süße, die aber mit der salzigen-leicht süßen Speck-Apfel-Rosmarin-Einlage wunderbar harmoniert.

Auch meinen beiden Mit-Test-Essern, Mama und Papa, hat die Suppe sehr gut geschmeckt.

Kürbis-Apfel-Maronen-Suppe

Kürbis-Apfel-Maronen-Suppe

Kürbis-Apfel-Maronen-Suppe

Für die Suppe:

1 mittelgroße Zwiebel

1 kg Hokkaido-Kürbis

150 g Äpfel

200 g gekochte Maronen

2 EL Olivenöl

1 l Gemüsebrühe

250 ml Apfelsaft (oder Cidre)

Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer

250 g Crème fraîche

Für die Einlage:

150 g Äpfel

125 g Speck- oder Schinkenwürfel

1 EL Öl

ca. 1 TL gehackter frischer Rosmarin +/-

Kürbis-Apfel-Maronen-Suppe

Kürbis-Apfel-Maronen-Suppe

Für die Suppe …

… schneidet die Zwiebel und die Äpfel in Würfel.

Der Kürbis wird nach dem Entfernen der Kerne auch in Würfel geschnitten.

Die Maronen hackt ihr grob.

Erhitzt das Öl in einem Topf und dünstet die Zwiebel-, Kürbis- und Apfelwürfel unter Rühren an.

Fügt die Maronen hinzu und dünstet sie kurz mit.

Gebt die Brühe und Apfelsaft bzw. Cidre hinzu und lasst alles ca. 10-15 Minuten garen.

Püriert die Suppe und schmeckt sie mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer ab.

Rührt die Crème fraîche unter.

Für die Einlage …

… schneidet ihr die Äpfel in kleine Würfelchen.

Erhitzt das Öl in einer Pfanne, gebt die Speck-/Schinkenwürfel hinein und bräunt sie darin.

Fügt die Apfelwürfel und den Rosmarin hinzu, kurz mit andünsten.

 

 

Kürbis-Tomaten-Suppe

Veröffentlicht am

Seit geraumer Zeit lag da schon ein Kürbis auf meiner Arbeitsplatte und harrte brav der Verwendung, die für ihn noch kommen sollte. Eigentlich hatte ich dem kleinen orangenen Kerl eine Hauptrolle in einem Rezept für Kürbiskipferl zukommen lassen wollen, das ich im Herbst in irgendeiner Zeitschrift gesehen hatte und für meine Weihnachtsbäckerei ausprobieren wollte. Das Rezept musste ich wohl herausgeschnitten und dann so gut weggelegt haben, dass ich es in der Vorweihnachtszeit nicht mehr gefunden habe. Supi!

Irgendwie hatte es sich nicht ergeben, den kleinen orangenen Kürbis einer anderen Verwendung zuzuführen (Prima, dass Kürbisse so gut lagerbar sind.), bis ich zufällig dieser Tage auf der Internetseite der Zeitschrift „Für Sie“ das Rezept für die Kürbis-Tomaten-Suppe gefunden habe.
Ich glaube, Kürbis habe ich bisher noch nie mit Tomate kombiniert und um meinen schon so lange ausharrenden Kürbis endlich von seinem Warteposten auf der Arbeitsplatte zu befreien, habe ich mich dazu entschlossen, das Süppchen direkt einmal auszuprobieren.

Die Suppe war richtig lecker. Die Kombi aus Kürbis und Tomate gefällt mir sehr und auch die Kokosmilch fügt sich sehr schön ein, ohne aufdringlich zu wirken.

Das Kürbiskipferlrezept habe ich inzwischen auch wieder gefunden. Es war ganz ordentlich einsortiert. Wahrscheinlich habe ich vor lauter Wald die Bäume nicht gesehen . Aber die nächste Adventszeit kommt ja bestimmt … spätestens im Dezember 😉 .

Kürbis-Tomaten-Suppe

Kürbis-Tomaten-Suppe

Kürbis-Tomaten-Suppe

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 walnussgroßes Stück Ingwer, geschält

700 – 800 g Kürbis (Ich habe Hokkaido genommen.)

20 g Butter

250 ml Wasser

1 Dose Kokosmilch (400 g)

1 Dose geschälte Tomaten

1 gestr. TL Curry

1 gestr. TL Paprika, edelsüß

1 gute Prise Cayennepfeffer

2 Gemüsebrühwürfel

Salz

Kürbis-Tomaten-Suppe

Kürbis-Tomaten-Suppe

Die Zwiebel, die Knoblauchzehe und den Ingwer hackt ihr fein.

Den Kürbis schneidet ihr in kleine Würfel.

Zerlasst die Butter in einem größeren Topf und dünstet Zwiebel, Knoblauch und Ingwer darin an.

Gebt die Kürbiswürfel, Wasser, Kokosmilch, Tomaten (samt Flüssigkeit), Curry, Paprika, Cayennepfeffer und Brühwürfel hinzu (Alternativ könnt ihr das Wasser und die Brühwürfel durch frische Gemüsebrühe ersetzen und Salz nach Geschmack hinzugeben).

Kocht die Suppe auf und lasst alles zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln. Rührt hier und da einmal durch.

Püriert die Suppe fein und schmeckt sie mit Salz und Cayennepfeffer ab.

Wenn ihr mögt, bestreut die Suppe vor dem Servieren mit gerösteten Kokosraspeln.

***

Das Rezept ist ursprünglich ein „Thermomix“-Rezept. Wer einen sein Eigen nennt, macht die Suppe so:

Die halbierte Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer in Scheiben gebt ihr in den Mixtopf.

3 Sekunden / Stufe 5 zerkleinern.

Butter zugeben und 2 Minuten / Varoma / Stufe 1 dünsten.

Gebt den Kürbis in Stücken hinzu und zerkleinert ihn in 5 Sekunden bei Stufe 5.

Nun die restlichen Zutaten in den Mixtopf geben und 20 Minuten / 100° / Stufe 2 garen.

Anschließend 8 Sekunden / Stufe 10 pürieren und abschmecken.

 

 

Leckeres mit Kürbis: Kürbis-Quiche

Veröffentlicht am

„Laterne, Laterne,
Sonne, Mond und Sterne…“

… erschallte es in den letzten zwei Wochen durch die Strassen der Stadt. Sankt Martin wurde gefeiert und die Kinder zogen mit ihren tollen selbst gebastelten Laternen singend durch die Stadtteile und anschließend dann zum „Gripschen“ los.

Auch in unserer Siedlung gibt es in jedem Jahr einen kleinen Martinszug, der immer sehr nett ist. Es gibt ein kleines Martinsfeuer, die Mantelteilung wird nachgespielt und im Anschluß gehen die Kinder von Haus zu Haus, singen Lieder über Laternen und den heiligen Martin und bekommen dann etwas Süßes in ihre Beutel gesteckt (An ein oder anderer Stelle gibt es auch noch gleich ein Schnäpschen für die begleitenden Eltern dazu :-).  ).

Wir haben diese Gelegenheit genutzt und mit ein paar Freunden und Nachbarn vor unserer Haustüre ein paar leckere Kleinigkeiten arrangiert, Würstchen gegrillt und nett gequatscht, während die Kinder fröhlich und gripschend durch die Siedlung gezogen sind.

Kürbisquiche

Kürbis-Quiche

Ein Mitbringsel für unser kleines Buffet war diese Kürbis-Quiche und  ich fand sie so lecker, dass ich umgehend nach dem Rezept gefragt habe. Here it is….

Kürbis-Quiche

Für den Boden:

200 g Mehl

100 g Butter

1 Prise Salz

Kaltes Wasser

Verknetet Mehl, Butter, Salz und Wasser zu einem Knetteig. Nehmt erst einmal einen EL Wasser und gebt evtl. noch weiteres Wasser hinzu, bis der Teig geschmeidigt ist.

Füllung:

300 g Kürbis, gewürfelt

1 Zwiebel, klein gewürfelt

200 ml Sahne

50 g geriebener Parmesan

2 Eier

1 Msp. Zimt

Muskat

Salz und Pfeffer

Öl

Kürbis-Quiche

Kürbis-Quiche

Schwitzt die Zwiebeln in etwas Öl an.

Gebt die Kürbisstücke und etwas Wasser hinzu und lasst alles ca. 10 – 15 Minuten köcheln, bis der Kürbis weich ist. Anschließend lasst ihr die Kürbis-Zwiebelmischung etwas abkühlen.

Gebt dann Gewürze, Sahne, Käse und Eier hinzu, püriert alles zu einer glatten Masse und schmeckt diese gut ab.

Rollt den Teig dünn aus und gebt ihn in eine Quicheform (24 cm Durchmesser).

Stecht mit einer Gabel den Boden mehrfach ein.

Gießt nun die Füllung auf den Boden und bestreut die Quiche mit

50 g geriebenem Emmentaler.

Backt die Quiche nun im vorgeheizten Ofen bei 180° C ca. 45 Minuten +/-.

 

Variante mit Radicchio

1 kleiner Kopf Radicchio

Für diese Variante der Quiche schneidet ihr den Radicchio in feine Streifen und dünstet ihn in einer zweiten Pfanne in etwas Öl an.

Hebt die Radicchiostreifen unter die Kürbismasse.

 

 

 

Man trägt wieder Orange: Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

Veröffentlicht am

Letztens beim Einkaufen: Zielstrebig steuerte ich auf die Kiste mit dem leuchtenden Orange zu. Konnte es wirklich das sein, was ich glaubte? Ja, juhu, Kürbisse! Es ist wieder Kürbiszeit. Sofort schnappte ich mir ein Exemplar und trug es mit meinen übrigen Einkäufen nach Hause.

Meine Familie teilte meine Kürbisfreude leider nicht. Gut, das hatte ich jetzt auch nicht erwartet. Mit Kürbisgerichten für meine Lieben brauche ich erst gar nicht um die Ecke zu kommen.
Bei Filia war das nicht immer so. Ich habe immer noch mein süßes Baby vor Augen, das mit wahrer Begeisterung gedünsteten, pürierten Kürbis aß (als willkommende Abwechslung zu Möhrchen). Und auch im Kleinkindalter mochte meine Tochter Kürbisgerichte sehr gerne. Kürbissuppe, Kürbisrissotto… super! Aber irgendwann kippte das mit der Kürbisliebe und heute nimmt Filia schon Reißaus, wenn sie nur einen Kürbis sieht. Letztens fragte sie mich sogar argwöhnisch, als ich ihr ihr Lieblingsgericht Möhren-untereinander servierte, ob das ja wohl bloß nicht Kürbis wäre.
Auch Maritus kann ich für Kürbis nicht begeistern. Als ich im letzten Jahr den Pumpkin Spice Latte und den Pumpkin Martini ausprobiert habe, erhielt ich zwar neugierige Blicke, aber probieren wollte er dann doch nicht. Kürbissuppe würde mein Mann zwar tapfer mitessen, aber sich darum reißen… „ach nöö“.

So habe ich meinen Kürbis ganz für mich alleine. 🙂

Nachdem mein Kürbis jetzt einige Zeit die Küche geziert hatte, überlegte ich, was ich denn mit ihm Schönes machen könnte. Herausgekommen sind dabei diese leckeren Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss.
Ich finde sie köstlich…. und ich durfte sie ganz alleine essen!!! Nicht mal die Schokostückchen konnten Filia überzeugen.

 

Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

 

Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

300 g Mehl

15 g Hefe

150 ml lauwarme Milch

50 g Zucker

80 g Butter

1 Ei

1 Prise Salz

 

Gebt das Mehl in eine Schüssel.

Zerkrümelt die Hefe und rührt sie mit der Hälfte der Milch und dem Zucker ein bisschen glatt.

Gebt die Hefemischung, die restliche Milch, Butter, das Ei und das Salz zum Mehl und verknetet alles zu einem glatten Teig.

Deckt die Schüssel ab und lasst den Teig ca. eine Stunde an einem warmen Ort gehen.

In der Zwischenzeit raspelt ihr

250 g Hokkaido-Kürbis

grob und hackt

50 g Zartbitterschokolade.

Kürbis und Schokolade

Kürbis und Schokolade

 

Bemehlt eure Arbeitsfläche gut und knetet den Teig durch.

Arbeitet nun noch die Kürbisraspel und Schokistückchen unter. (Es kann sein, dass der Teig durch den Kürbis etwas klebrig wird.)

Nehmt mit einem Esslöffel Teigstücke ab und gebt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Kürbis-Schoko-Brötchen vor dem Backen

Kürbis-Schoko-Brötchen vor dem Backen

Backt die Brötchen im vorgeheizten Ofen bei 200° C ca. 18 Minuten +/- (je nach Größe eurer Brötchen).

Gewürzguss:

3 leicht gehäufte EL Puderzucker

3/4 TL Pumpkin Pie Spice

3 TL Wasser

Bereitet aus den Zutaten einen Guss und bestreicht die noch warmen Brötchen damit. (Der Guss ist recht flüssig.)

Dann einen Kaffee oder Tee dazu und genießen.

Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

 

Leckeres mit Kürbis: Pumpkin Martini

Veröffentlicht am
Pumpkin Martini

Pumpkin Martini

Etwas Kürbispüree war noch übrig und ich erinnerte mich, dass ich via „Pinterest“ auf http://www.realsimple.com ein Rezept für einen Kürbis Martini gefunden hatte, der nur eine kleine Menge Püree erforderte.

Nachdem ich erstmal in den Keller gestiefelt bin, um aus dessen Tiefen eines unserer dort -mangels regelmäßigen Gebrauchs- eingelagerten Martinigläser wieder hervorzuholen, habe ich diesen gestern dann ausprobiert und… er war sehr sehr lecker.

 

Pumpkin Martini

Für ein Martiniglas benötigt ihr

1 EL Kürbispüree
3 EL Wodka
2 EL Milch
1 EL Ahornsirup
1/4 TL Vanilleextrakt oder flüssiges Vanillearoma
1/8 TL Pumpkin Pie Spice

Alle Zutaten zusammen mit Eis in einen Shaker geben und gut durchschütteln. Anschließend in ein Martiniglas abseihen.

Cheers!

Im Rezept wird „half and half“ (wenn ich richtig informiert bin eine Mischung aus Milch und Sahne) verwendet, das ich durch Milch ersetzt habe.

Wenn ihr den Martini nicht so „gewürzt“ möchtet, lasst einfach Pumpkin Pie Spice weg, schmeckt auch gut!

Leckeres mit Kürbis: Pumpkin Spice Latte

Veröffentlicht am
Pumpkin Spice Latte

Pumpkin Spice Latte

Auf dem ein oder anderen amerikanischen Foodblog konnte ich dieser Tage lesen, dass nun im Herbst wieder der Pumpkin Spice Latte Einzug in die amerikanischen Coffeeshops gehalten hat und sich großer Beliebtheit erfreut. Pumpkin Spice Latte ist mir bisher noch nicht begegnet, hört sich aber geschmacklich sehr interressant an, also genau ein Fall für myyummyprojects – ich möchte da mal was ausprobieren!

Als Vorlage habe ich mir ein paar Rezepte im Netz angeschaut, die aber so eins zu eins nicht ganz umgesetzt werden konnten, fehlte es mir doch an der ein oder anderen Zutat. Gut, dann projekte ich halt mal selber meinen yummy pumpkin latte.

Als erstes brauchte ich Kürbispüree, das es in Amerika schon vorbereitet und „canned“ gibt. Bei uns nicht (ich habe jedenfalls noch keines gesehen), also: Selbermachen!

Für das Kürbispüree

Kürbis ggf. je nach Sorte schälen und in grobe Stücke schneiden. Ein passendes Stück Alufolie einfetten und die Kürbisstücke darin einschlagen. (Ich habe übrigens Butternuss-Kürbis genommen.)

Im vorgeheizten Ofen bei 200° C ca. 30 – 40 Minuten backen, bis er weich ist. Kürbis auskühlen lassen und anschließend pürieren.

Übrig gebliebenes Kürbispüree friere ich ein. Wenn es nach dem Auftauen zu wässrig ist, einfach in eine Pfanne geben und bei geringer Hitze erhitzen, bis es eindickt.

Als nächstes benötigte ich für meinen Latte Pumpkin Pie Spice. Diese Gewürzmischung kenne ich aus diversen gelesenen Kürbiskuchen-Rezepten, aber sie ist mir in meinen heimischen Gewürzregalen noch nicht begegnet. Auf dem Blog „mybakingaddiction.com“ bin ich fündig geworden, wie ich es selber mische.

Pumpkin Pie Spice

3 EL gem. Zimt
2 TL gem. Ingwer
2 TL Muskat
1 1/2 TL gem. Piment
1 1/2 TL gem. Nelken

Alle Zutaten mischen und in einem passenden Gefäß aufbewahren.

Und nun kommt der

„Pumpkin Spice Latte“

ca. 220 g Kürbispüree
1/2 TL Pumpkin Pie Spice
1 EL brauner Zucker
ca. 120 ml Milch
1/2 – 1TL flüssiges Vanillearoma

heiße aufgeschäumte Milch
1 frischer Espresso

Zutaten (bis auf die aufgeschäumte Milch und den Espresso) gut verquirlen.

1/3 (oder auch mehr oder weniger je nach Geschmack) Eures Glases mit der Kürbismischung befüllen,
mit heißer aufgeschäumter Milch auffüllen und einen frischen Espresso langsam hineinlaufen lassen.

Pumpkin Spice Latte

Pumpkin Spice Latte

Aus dieser Menge Kürbiszubereitung könnt ihr ca. 3 – 4 Latti zaubern.

Nicht benötigte Kürbiszubereitung in den Kühlschrank stellen. Sie hält sich mindestens ca. 2 – 3 Tage (+/-).

Wenn ihr es noch etwas zimtiger mögt, könnt ihr auch noch einen halben Teelöffel Zimt in die Kürbismasse geben.

Um geschmacklich zu variieren, könnt ihr die Hälfte der Milch für die Kürbiszubereitung auch durch Kokosmilch ersetzen.

Ach,
heute habe ich zufällig erfahren, dass es doch tatsächlich jetzt bei „unserem Starbucks“ auch Pumkin Spice Latte gibt. Na, den werde ich dann bei nächster Gelegenheit natürlich einmal testen!

%d Bloggern gefällt das: