RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Makronen

Kokos-Curry-Makronen

Veröffentlicht am

In meinem zweiten Rückblick möchte ich euch heute noch einmal die Kokos-Curry-Makronen vorstellen.
Als ich das Rezept damals in einer Zeitschrift entdeckte, war schnell klar, dass ich es unbedingt ausprobieren musste. Makronen hatte ich ja schon oft gebacken. Aber mit Curry? Doch warum auch nicht? Schließlich bilden Kokos und Curry in der herzhaften Küche ja auch eine sehr leckere Kombi, dann könnte das in der süßen Variante doch auch was geben. Und tatsächlich… die Makronen waren unheimlich lecker, ja sogar so lecker, dass ich sie -bis auf die Makrönchen natürlich, die ich meiner PamK-Tauschpartnerin geschickt habe, ganz schnell weggefuttert hatte. 🙂

Kokos-Curry-Makronen

Kokos-Curry-Makronen

Kokos-Curry-Makronen

125 g Kokosraspel

200 g Puderzucker

abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone

4 Eiweiß

2 EL Mehl

Backoblaten (4 oder 5 cm Durchmesser)

ca. 150 g Kuvertüre (Vollmilch oder Zartbitter je nach Wunsch)

Currypulver zum Bestäuben

 

Gebt die Kokosraspel, den Puderzucker und die Zitronenschale mit den Eiweißen in einen Topf und verrührt die Zutaten.

Erhitzt die Mischung nun unter ständigem Rühren einige Minuten, jedoch nicht kochen!!

Anschließend lasst ihr die Kokosmasse erkalten.

Rührt das Mehl unter und setzt mit zwei Löffeln oder einem Eisportionierer die Kokosmasse kugelig auf die Oblaten.

Backt die Makronen im vorgeheizten Ofen bei 160° C (Umluft 140° C) ca. 15 Minuten.

Nun öffnet ihr die Ofentür mit einem Kochlöffelstiel leicht und backt die Makronen weitere ca. 5 Minuten.

Lasst die Kuvertüre schmelzen und taucht die abgekühlten Makronen mit einer Hälfte hinein.

Bestäubt jedes Makrönchen nun mit 1 Prise Currypulver und lasst sie trocknen.

Advertisements

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

Veröffentlicht am

Makronen sind in jedem Jahr fester Bestandteil unseres adventlichen Plätzchentellers. Ob Kokos-, Mandel-, Haselnuss- oder Schokomakronen (oder sogar Außergewöhnliche wie die wirklich köstlichen Kokos-Curry-Makronen), ich finde einfach alle superlecker und jedes Jahr stehe ich wieder vor der Qual der Wahl, welche in diesem Jahr gebacken werden. Diesmal habe ich ein Rezept aus meiner Sammlung (mal aus irgendeiner Zeitung herausgerissen 🙂 ) ausprobiert, das Kokos, Mandeln und Schokolade kombiniert. Laut Rezept sollten 50 g Schokostreusel mit hinein. Das Ergebnis war jedoch, dass wir nach den Streuseln im Eischnee suchen mussten. Das war viel zu wenig, also nochmal ca. 50 g (oder vielleicht auch ein kleines bisschen mehr 😉 ) hinein … ah, schon besser. Die Makronen schmecken sehr lecker. Ich könnte mir vorstellen, dass gehackte Schokolade sich sicherlich auch gut darin macht. Diese Variante werde ich mal ausprobieren.

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

4 Eiweiß

300 g Puderzucker

3 P. Bourbon-Vanillezucker

200 g Kokosraspel

200 g gem. Mandeln

100 g Schokostreusel (Vollmilch oder Zartbitter) (oder auch ein bisschen mehr)

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

Schlagt die Eiweiße steif.

Siebt den Puderzucker und mischt ihn mit dem Vanillezucker.

Unter ständigem Schlagen lasst ihr die Zuckermischung nun in den Eischnee einrieseln.

Schlagt den Eischnee so lange, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Mischt die Kokosraspel, die Mandeln und die Schokostreusel und zieht alles unter den Eischnee.

Setzt nun mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Backtemperatur: 160° C vorgeheizt (Umluft 140° C)

Backzeit: ca. 12 – 15 Minuten +/-

Happy Nikolaus! Schoko-Makronen nach Nigella Lawson und Kokos-Makronen

Veröffentlicht am

Diesen Gruß von einer Freundin aus New York fand ich heute morgen auf meinem Handy. Das fand ich nett.
Jaa, denn warum sollten wir uns nicht einfach mal einen fröhlichen Nikolaustag wünschen? In diesem Sinne: Ich hoffe, ihr hattet einen angenehmen und fröhlichen Nikolaustag!

Heute möchte ich zwei Rezepte vorstellen, die eigentlich zu lecker sind, um nur als Verwendung für übrig gebliebenes Eiweiß zu dienen. Allerdings sind sie dafür hervorragend geeignet, da sie völlig unkompliziert und schnell gemacht sind. Bei dem ersten Rezept handelt es sich um die Schoko-Makronen aus Nigella Lawsons Kochbuch „Nigella Express“ (S. 312). Im Originalrezept werden gemahlene Mandeln verwendet, ich mache sie aber sehr gerne mit gemahlenen Haselnüssen.
Das zweite Rezept habe ich vor zig Jahren auf einer Rezeptbeilage einer „Mondamin“-Packung gefunden: Kokos-Makronen. Hört sich erstmal nicht so spannend an, aber Marzipanrohmasse macht sie besonders saftig und aromatisch.
Beide Rezepte lassen sich bei Bedarf auch gut halbieren.


Schoko-Makronen
(nach Nigella Lawson)

2 Eiweiß (Größe L)
200 g gemahlenen Mandeln (oder gemahlenen Haselnüsse)
30 g Kakaopulver
175 g Puderzucker

Die Eiweiße (ungeschlagen) mit den Mandeln/Haselnüssen, dem Kakao und Puderzucker glatt verrühren. Die Hände mit kaltem Wasser anfeuchten und mit den nassen Händen walnussgroße Kugeln aus dem Teig formen. Es kann sein, dass Ihr die Hände evtl. nochmal befeuchten müsst. Die Teigkugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im vorgeheizten Ofen ca. 11 Minuten (bei mir sind es 13 Minuten) backen.

Kokos-Makronen

300 g Kokosraspel
200 g Marzipanrohmasse
2 EL Zitronensaft
4 Eiweiß
250 Puderzucker

Kokos, Marzipan und Zitronensaft vermischen. Eiweiß steif schlagen. Puderzucker langsam zufügen. Den süßen Eischnee mit der Kokosmischung vermengen. Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und im vorgeheizten Ofen bei 150° c ca. 25 – 30 Minuten backen.

Wer möchte, taucht die Kokosmakronen noch in geschmolzene Kuvertüre/Schokolade oder besprenkelt sie damit.

%d Bloggern gefällt das: