RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Marzipan

Schokoladen-Marzipan-Cookies

Veröffentlicht am

In der Weihnachtsbäckerei… trallalala …

Jaa, zugegeben, Schoko-Cookies sind jetzt nicht unbedingt besonders weihnachtlich, aber mit ein bisschen Marzipan drin… kann man das schon durchgehen lassen. 😉 Die Kombi aus Schokolade und Marzipan (vorausgesetzt natürlich man mag Marzipan) ist nicht nur sehr lecker, sondern die Plätzchen machen auf dem adventlichen Plätzchenteller auch eine gute Figur und brauchen sich nicht hinter Zimtsternen, Vanillekipferl und den anderen Klassikern zu verstecken.
Ich hatte ja gedacht, dass die Plätzchen  -wie das bei Cookies oft so ist- eher weicher sind, aber nein, sie sind richtig schön knusprig (was ich persönlich eigentlich auch viel lieber mag). Zudem sind die Plätzchen ratzifatzi gemacht.

Also fröhliches Knuspern und einen wunderschönen zweiten Advent!

Schokoladen-Marzipan-Cookies

Schokoladen-Marzipan-Cookies

Schokoladen-Marzipan-Cookies

125 g weiche Butter

125 g brauner Zucker

1 Prise Salz

1 Ei

175 g Mehl

1 TL Weinstein-Backpulver

100 g Marzipan-Rohmasse, fein gewürfelt

100 g Vollmilchschokolade, grob gehackt

Schokoladen-Marzipan-Cookies

Schokoladen-Marzipan-Cookies

Rührt die Butter, den Zucker und das Salz cremig.

Gebt das Ei hinzu und rührt es gut unter.

Mischt das Mehl mit dem Backpulver und rührt die Mischung unter.

Gebt die Marzipanstückchen hinzu und verrührt sie kurz.

Nun hebt ihr noch die Schokostückchen unter den Teig.

Gebt mit zwei Teelöffeln kleine Teighäufchen mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Backt die Plätzchen im vorgeheizten Ofen bei 190° C ca. 15 Minuten.

Advertisements

Happy Nikolaus! Schoko-Makronen nach Nigella Lawson und Kokos-Makronen

Veröffentlicht am

Diesen Gruß von einer Freundin aus New York fand ich heute morgen auf meinem Handy. Das fand ich nett.
Jaa, denn warum sollten wir uns nicht einfach mal einen fröhlichen Nikolaustag wünschen? In diesem Sinne: Ich hoffe, ihr hattet einen angenehmen und fröhlichen Nikolaustag!

Heute möchte ich zwei Rezepte vorstellen, die eigentlich zu lecker sind, um nur als Verwendung für übrig gebliebenes Eiweiß zu dienen. Allerdings sind sie dafür hervorragend geeignet, da sie völlig unkompliziert und schnell gemacht sind. Bei dem ersten Rezept handelt es sich um die Schoko-Makronen aus Nigella Lawsons Kochbuch „Nigella Express“ (S. 312). Im Originalrezept werden gemahlene Mandeln verwendet, ich mache sie aber sehr gerne mit gemahlenen Haselnüssen.
Das zweite Rezept habe ich vor zig Jahren auf einer Rezeptbeilage einer „Mondamin“-Packung gefunden: Kokos-Makronen. Hört sich erstmal nicht so spannend an, aber Marzipanrohmasse macht sie besonders saftig und aromatisch.
Beide Rezepte lassen sich bei Bedarf auch gut halbieren.


Schoko-Makronen
(nach Nigella Lawson)

2 Eiweiß (Größe L)
200 g gemahlenen Mandeln (oder gemahlenen Haselnüsse)
30 g Kakaopulver
175 g Puderzucker

Die Eiweiße (ungeschlagen) mit den Mandeln/Haselnüssen, dem Kakao und Puderzucker glatt verrühren. Die Hände mit kaltem Wasser anfeuchten und mit den nassen Händen walnussgroße Kugeln aus dem Teig formen. Es kann sein, dass Ihr die Hände evtl. nochmal befeuchten müsst. Die Teigkugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im vorgeheizten Ofen ca. 11 Minuten (bei mir sind es 13 Minuten) backen.

Kokos-Makronen

300 g Kokosraspel
200 g Marzipanrohmasse
2 EL Zitronensaft
4 Eiweiß
250 Puderzucker

Kokos, Marzipan und Zitronensaft vermischen. Eiweiß steif schlagen. Puderzucker langsam zufügen. Den süßen Eischnee mit der Kokosmischung vermengen. Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und im vorgeheizten Ofen bei 150° c ca. 25 – 30 Minuten backen.

Wer möchte, taucht die Kokosmakronen noch in geschmolzene Kuvertüre/Schokolade oder besprenkelt sie damit.

%d Bloggern gefällt das: