RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Muffins

Mini Lime Pies

Veröffentlicht am

Seit unserem Urlaub an der Golfküste Floridas im letzten Jahr, wollte ich zu Hause auf alle Fälle sozusagen in Memorandum eine Key Lime Pie backen. Doch wieder im normalen Alltagsgeschehen, waren dann erst mal die Weihnachtskekse dran, danach musste Kuchen erstmal weitgehend von unserem Speiseplan gestrichen werden, um die Weihnachtskeksrollen wieder loszuwerden und schwups war die Key Lime Pie auch schon in Vergessenheit geraten.
Kürzlich habe ich dann ein Rezept via Pinterest auf dem Blog „Sally`s Baking Addiction“ für Mini Key Lime Pies gefunden….und… jaa, da war doch was… ich wollte doch mal Pie backen.
Die Mini Pies fand ich dann sogar aber noch besser (Das Rezept hörte sich so einfach und lecker an.). In Ermangelung von Key Limes habe ich zu „normalen“ Bio-Limetten gegriffen. Schmecken tun die Pies dennoch ganz dolle!

Mit der Menge müsst ihr mal schauen. Sally schreibt, dass die Zutaten für mindestens 16 Mini Pies reichen. Ich habe erstmal eine 12er-Muffinform fertig gemacht und befüllt. Die Krümel hätten bestimmt noch für vier weitere Pies gereicht, die Füllung jedoch nicht. Ich habe dann die restlichen Krümel in eine kleine viereckige Glasform gedrückt und die restliche Füllung darauf gegeben. So gab es zu den 12 Mini Lime Pies für die Osterkaffeetafel morgen noch ein Mini-Dessert für uns. Vielleicht mache ich beim nächsten Mal aber auch einfach ein paar weniger Krümel. Die Krümelbodenzutaten sollten sich entsprechend anpassen lassen.

Ihr Lieben,

 ich wünsche Euch ein wunderschönes Osterfest.

Silke

Mini Lime Pies

Mini Lime Pie

Mini Lime Pies

Heizt den Ofen auf 175° C vor.

Legt eine 12 Muffinform (und ggfs. weitere Mulden eines zweiten Bleches) mit Papier-Muffinförmchen aus.

Krümelboden:

150 g Vollkornbutterkekse

90 g Butter, geschmolzen

65 g Zucker

Zerkrümelt die Butterkekse mit der Küchenmaschine bzw. gebt die Kekse in einen Gefrierbeutel und zerkrümelt sie mit einer Teigrolle.

Mischt die Krümel mit der geschmolzenen Butter und dem Zucker und rührt alles gut durch, bis sich die Zutaten verbunden haben.

Nun gebt ihr jeweils einen gehäuften Esslöffel der Krümelmischung in jedes Förmchen und drückt sie mit einem Teelöffel fest.

Das sieht dann so aus:

Krümelboden

Krümelboden

Füllung:

110 g Frischkäse (Raumtemperatur)

4 große Eigelb

eine Dose gesüßte Kondensmilch

120 ml Limettensaft

Zuerst schlagt ihr den Frischkäse auf höchster Stufe glatt.

Nun gebt ihr die Eigelbe hinzu und schlagt diese auf mittlere Stufe unter.

Jetzt kommen noch die Kondensmilch und der Limettensaft hinzu und werden auf höchster Stufe untergeschlagen bis alles gut vermischt ist.

Füllt die Creme nun auf die Krümelböden in den Mulden (Ich habe dafür einen kleinen Soßenlöffel genommen.)

Back die Pies ca. 15-16 Minuten und lasst sie anschließend in der Muffinform auskühlen.

 

Advertisements

Geschenke aus der Küche: Kleine Schoko-Vanille-Panettönchen

Veröffentlicht am

Geschenke aus der Küche, finde ich, sind eine nette Idee. Ich freue mich jedenfalls immer riesig, wenn ich ein selbstgemachtes kulinarisches Mitbringsel bekomme und auch meine kleinen Küchengeschenke kommen immer gut an: Pralinen, Crossies, Plätzchen, selbstgemixte Back- oder Gewürzmischungen, Marmeladen, eingelegter Käse …. ach, da gibt es so viel Leckeres.

In der Weihnachtszeit bieten sich solche kleinen Lecker-Geschenke für liebe Mitmenschen an. Und so sind diese leckeren kleinen Schoko-Vanille-Panettönchen in meiner Küche entstanden.

Maritus und Filia fühlten sich direkt auch beschenkt und probierten mit Begeisterung… hätte ich mal besser eine größere Portion gemacht. 😉

Ihr Lieben,
ich wünsche euch ein wunderschönes Weihnachtsfest. Genießt die Zeit mit Familie, Freunden und vielen schönen und leckeren Momenten!

Sckoko-Vanille-Panettönchen

Sckoko-Vanille-Panettönchen

 

Kleine Schoko-Vanille-Panettönchen (Für 5-6 Stück)

200 g Mehl

60 g Zucker

1 P. Bourbon-Vanillezucker

1 Priese Salz

1 guter Teelöffel Kakao

Mischt die Zutaten in einer Schüssel.

1/2 Würfel Hefe

80 ml Milch, lauwarm

2 Eigelb

70 g Butter

Sckoko-Vanille-Panettönchen

Sckoko-Vanille-Panettönchen

Löst die zerbröckelte Hefe in der Milch auf und gebt die Hefemilch dann auch in die Schüssel.

Eigelbe und Butter dazu und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Lasst den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 40 – 50 Minuten gehen. (Ich heize den Backofen immer auf 50° C, schalte ihn dann wieder aus und stelle die Schüssel mit dem Hefeteig dort hinein.)

In der Zwischenzeit hackt ihr

170 g dunkle Schokolade (Ihr könnt auch 150 g nehmen, ich hatte aber noch 170 g da. 🙂 )

So, jetzt knetet ihr die Schokostückchen unter den Teig.

Jetzt teilt ihr je nach Größe eurer Förmchen den Teig in Stücke und drückt diese in die Förmchen hinein (Förmchen ggfs. vorher fetten.).

Da ich keine Panettoneförmchen habe, habe ich die Hälfte des Teiges in meiner Silikon-Muffinform und den Rest in kleinen, gefetteten Glasförmchen gebacken. Die Teigmenge ergab bei mir 6 Panettönchen. Wenn ihr mehr benötigt, verdoppelt einfach die Zutaten.

Nun gebt ihr die Mini-Panettönchen noch für ungefähr 30 Minuten bei 175° C in den vorgeheizten Ofen.

Sckoko-Vanille-Panettönchen

Sckoko-Vanille-Panettönchen

Jetzt noch ein bisschen Puderzucker drauf, hübsch verpacken und verschenken.

 

Käsekuchentörtchen mit Napolitaner Waffelstückchen

Veröffentlicht am

Ich probiere ja gerne (neue) Produkte aus. Vor ein paar Wochen bin ich auf das Projekt „Markenjury“ gestoßen. Hier gibt es immer wieder Aktionen, bei denen man sich bewerben kann, um verschiedene Produkte zu testen. Mitmachen kann jeder.

Als dann vor ein paar Wochen aufgerufen wurde, sich für eine Testaktion der Firma „Loacker“ , die Waffel- und Schoko-Spezialitäten herstellt, zu bewerben, habe ich das dann auch einfach mal gemacht.

Und…. juhu… ich wurde ausgewählt und durfte eines der 2000 für diese Aktion zur Verfügung gestellten Pakete mit Waffelspezialitäten testen. Habe mich riesig darüber gefreut.

Ich wußte zwar nicht ganz genau, wie der Inhalt des Päckchens aussehen würde, überlegte aber, ob sich vielleicht nicht irgendeines der Produkte zum Backen eignen könnte. Ich wollte schon länger einmal Käsekuchentörtchen mit „was drin“ machen und als ich im Paket neben vier weiteren Leckereien „Napolitaner Waffeln“ entdeckte, war die Entscheidung gefallen.
Napolitaner Waffeln… hatte ich schon ewig nicht mehr gegessen. Warum eigentlich? Ich mag die soo gerne und diese Wäffelchen haben mich durch meine Kindheit begleitet.

Samstags fuhren wir als Familie (oft war auch noch meine Omi mit dabei) meist zum Wocheneinkauf. Es gab zwei Dinge, die ich mir dann in den Einkaufswagen legte: Eine 0,33 ml Flasche Kinder-Cola und eine Packung Napolitaner Waffeln.
Damals gab es am Samstagnachmittag immer Kinderfernsehen und ich saß dann frisch gebadet (auch eines dieser früheren Samstagsrituale 🙂 ) glücklich mit meiner Kinder-Cola und den Waffeln davor und habe mit der „Biene Maja“, „Pipi Langstrumpf“ und den „Muppets“ meinen Nachmittag verbracht, während Mama schon das Sonntagsessen und leckeren Kuchen vorbereitete und Papa im Radio die Bundesligaübertragung verfolgte. Hach… schön war das.

Die Törtchen haben sehr lecker geschmeckt, bestätigt durch meine Testesser Filia und Maritus. Die nussig-schokoladige Creme schmilzt beim Backen und bildet in der Käsekuchenmasse schöne Akzente.

Anmerkung:
Auch, wenn ein Päckchen meiner kostenlosen Testwaffeln in meine Törtchen und nun in diesen Post gekommen ist, möchte ich jedoch anmerken, dass der Post nicht von der Firma „Loacker“ gesponsert wurde.
Über meine Erfahrungen mit den Produkten, die ich mit meiner Familie und meinen Freunden getestet habe, berichte ich im „Markenjury“ Forum. Dort habe ich auch von meinen Törtchen erzählt und ein Bild dieser eingestellt.

 

Käsekuchentörtchen mit Napolitaner Waffelstückchen

Käsekuchentörtchen mit Napolitaner Waffelstückchen

 

Käsekuchentörtchen mit Napolitaner Waffelstückchen

75 g weiche Butter

1 EL Vanillezucker

100 g Zucker

3 Eier

250 g Quark, 20% Fett

250 g Magerquark

40 g Speisestärke

1 TL Weinsteinbackpulver

90 g Napolitaner Waffeln

 

Käsekuchentörtchen mit Napolitaner Waffelstückchen

Käsekuchentörtchen mit Napolitaner Waffelstückchen

 

Verrührt die Butter mit dem Vanillezucker und dem Zucker.

Gebt die Eier einzeln hinzu und schlagt sie gut unter.

Nun kommt der Quark hinzu und wird ebenfalls untergerührt.

Speisestärke und Backpulver in die Schüssel geben und kurz unterrühren.

Schneidet die Waffeln mit einem Brötchenmesser in ca. 0,5 cm breite Stücke und hebt diese unter den Teig.

Fettet eine 12er Muffinform und verteilt den Teig auf die Mulden.

Im vorgeheizten Ofen backt ihr die Törtchen bei 175° C ca. 30 Minuten +/-.

Bevor ihr die Törtchen aus der Form nehmt, lasst sie abkühlen, sonst könnten sie kleben oder auseinanderfallen.

 

 

 

Schoko-Kirsch-Muffins mit Thymian

Veröffentlicht am
Schoko-Kirsch-Muffins mit Thymian

Schoko-Kirsch-Muffins mit Thymian

Das Rezept für die Schoko-Kirsch-Muffins mit Thymian stammt wie auch der Auberginen-Kuchen und die Kürbis-Hühner-Suppe aus dem Buch „Garten-Küche“.
Muffins liebe ich, Schokomuffins erst recht und in Kombi mit Frucht – super! Aber der Thymian dazu: Das musste ausprobiert werden. Die Muffins lächelten mir schon seit dem ersten Durchblättern im Buchladen zu und am letzten Wochenende habe ich sie dann endlich gebacken.

Schoko-Kirsch-Muffins mit Thymian

Schoko-Kirsch-Muffins mit Thymian

Nett fand ich auch die Geschichte der Autoren, dass aus diesem Teig erst ein Muffin geworden war, als sie eigentlich flüssige Schokoladentörtchen backen wollten und diese ein paar Minuten zu lange im Ofen gelassen haben.

Jedenfalls sind die Muffins supersaftig und schokoladig, aber nicht zu süß. Da ich Filia weder mit Kirschen noch mit Thymian im Muffin begeistern kann, habe ich sechs große Muffins „ohne“ gebacken und zwölf kleine Minimuffins mit allem Drum und Dran.

Im Rezept wird Marzipanrohmasse mit den Thymianblättchen verknetet, zu Kügelchen geknubbelt und die entsteinten Kirschen damit gefüllt. Da ich -mangels frischer- Kirschen aus dem Glas verwendet habe, habe ich allerdings gar nicht erst versucht, den zubereiteten Thymianmarzipan in die Kirschen zu stopfen. Stattdessen habe ich einfach je drei Kirschen in die Minimuffins gedrückt und den Thymianmarzipan darüber gezupft. Das sieht ganz hübsch aus und geschmeckt hat es mir sehr sehr gut!

Schoko-Kirsch-Muffins mit Thymian

Schoko-Kirsch-Muffins mit Thymian

Schoko-Kirsch-Muffins mit Thymian

36 Kirschen, entsteint

6 Zweige Thymian

50 g Marzipanrohmasse

250 g Zartbitterkuvertüre, fein gehackt

250 g Butter, in kleine Würfel geschnitten

4 Eier

100 g Zucker

2 TL Speisestärke

150 g gemahlene Mandeln

evtl. Puderzucker zum Bestäuben

Zupft die Thymianblättchen ab und verknetet sie mit dem Marzipan.

Marzipan nun zu dünnen Strängen formen, diese in 36 gleich große Stücke teilen und zu kleinen Kugeln rollen.

Füllt die Kirschen damit.

Schoko-Kirsch-Muffins mit Thymian

Marzipan-Thymian-Röllchen

Schmelzt die Kuvertürestückchen und Butterwürfel zusammen, rührt dabei gelegentlich um.

Rührt Eier, Zucker und Stärke glatt. Gebt die Kuvertüre-Butter-Mischung und die Mandeln hinzu und verarbeitet alles rasch zu einem glatten Teig.

Verteilt den Teig auf eine mit Papiermuffinförmchen ausgelegte oder gefettete 12-Muffinform (oder auch Silikonform etc.).

Pro Muffin drückt ihr jeweils drei Kirschen in den Teig.

Im vorgeheizten Ofen bei 160° C (Umluft 140°) mittig ca. 35 Minuten backen.

Muffins nach dem Backen etwa 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Wenn ihr mögt, mit Puderzucker bestäuben.

Schoko-Muffin

Schoko-Muffin

Schoko-Kirsch-Muffins mit Thymian

Schoko-Kirsch-Muffins im Thymianbett

„Good-Morning“-Frühstücksmuffins

Veröffentlicht am

Was passiert, wenn ich nur mal kurz in den Supermarkt gehe, die nicht auf dem Einkaufszettel stehende neue Ausgabe des „Jamie Oliver Magazins“ mitbringe, bei meinem Vormittagskaffee kurz mal ein bisschen darin blättere und zufällig noch zwei nicht mehr ganz so ansehnliche braune Banänchen zu Hause habe?
Ganz klar: Ich probiere die „Good-Morning-Muffins“ von Seite 48/49 aus, die mich aus diesem Heft so nett angelächelt haben…

Frühstücksmuffins

Frühstücksmuffins

Muffins gehören bei uns in Deutschland ja nicht gerade zum Frühstücks-Standardrepertoire, diese „Frühstücksmuffins“ finde ich aber toll für ein kleines zweites (Büro-)Frühstück oder für ein Picknick.
Die Muffins schmecken auch prima aufgeschnitten und mit Frischkäse bestrichen.
Tip aus dem Heft: Übrig gebliebene Muffins in Scheiben schneiden, in eine Auflaufform legen und mit Obst belegen. Anschließend im Ofen erwärmen. Auch zum Einfrieren sind die Muffins geeignet.

Frühstücksmuffins

Frühstücksmuffins

„Good-Morning-Muffins“

150 g Mehl
50 g Vollkornmehl
150 g Haferflocken
3 TL Backpulver
50 g feiner hellbrauner Zucker
1 TL gem. Zimt
50 g Kürbiskerne (da ich gerade keine hatte, habe ich Sonnenblumenkerne verwendet)
100 g gemischte Trockenfrüchte wie Cranberrys und Kirschen (ich habe nur Cranberrys genommen)
2 reife Bananen, zerdrückt
2 Eier
200 ml Milch
3 EL Pflanzenöl

Mehl, Vollkornmehl, Haferflocken und Backpulver in einer Schüssel mischen. Zucker, Zimt, Kerne und Trockenfrüchte zugeben.

Bananen, Eier, Milch und Öl verrühren, dann vorsichtig die trockenen Zutaten unterheben (Man soll nicht zu lange rühren!)

Nun legt ihr Euer 12-Muffinblech mit Papierförmchen aus und verteilt den Teig darin. Im vorgeheizten Ofen bei 180 ° C ca. 25 Minuten backen.

Vom „Oreo“-Cupcake zu unseren Lieblings-„Oreo“-Muffins

Veröffentlicht am

In der „Lecker Bakery Vol. 1“ entdeckte ich im letzten Jahr ein Rezept für „Oreo“-Cupcakes (S. 33) und da ich und auch meine Tochter diese Kekse lieben, habe ich die Cupcakes einfach mal als Muffins ohne das Topping gebacken. Die Muffins waren soo lecker, dass Filia genau diese sofort als Geburtstagsmuffins haben wollte. Das Rezept ist unkompliziert und einfach. Und es ist eines unserer Lieblings-Muffinrezepte. Also lasse ich hier und da die Kekse einfach mal weg und backe die Muffins mit Vanille oder mit Schokostückchen oder ….

"Oreo"-Muffin

„Oreo“-Muffin

„Oreo“-Muffins

100 g „Oreo“-Kekse
150 g weiche Butter
150 g ZuckeR
1 P. Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
250 g Mehl
2 leicht geh. TL Backpulver
3 EL Milch

Kekse fein zerbröseln. Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz cremig rühren. Die Eier einzeln gut unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit der Milch kurz unterarbeiten. Teig auf eine gefettete 12er Muffinform oder Silikonförmchen verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 175° C (Umluft 150°) ca. 20 -25 Minuten backen.

Hier seht ihr einmal die Muffins mit Vanille und einmal mit Schokostückchen.

Wenn ihr die Muffins als Cupcakes machen möchtet, hier noch das Rezept für das

Nougat-Frosting

400 g Doppelrahmfrischkäse
225 g Puderzucker
35 g Kakao
80 g Nussnougat (schnittfest)
200 g Zartbitterkuvertüre
2 EL Schokostreusel

Frischkäse in eine Schüssel geben. Puderzucker mit dem Kakao mischen, dazu sieben und ca. drei Minuten cremig rühren (mit dem Mixer oder in der Küchenmaschine). Anschließend die Nussnougatmasse unterrühren. Die Creme in einen Spritbeutel füllen und auf jeden Muffin einen Tuff spritzen. Die Cupcakes sollen nun mindestens fünf Stunden, besser aber wohl über Nacht, durchgekühlt werden. Die Kuvertüre schmelzen und dann ca. 30 Minuten abkühlen lassen (zwischendurch umrühren). Die Muffins mit der Kuvertüre überziehen und mit Schokostreuseln bestreuen.

Winterblues-Muffins

Veröffentlicht am

Ach nö! Nö, nö, nö nö! Mach bitte mal einer dieses Wetter weg! Da schneit es doch tatsächlich heute Nachmittag hier wie verrückt. Schlimm genug, dass es schon wieder kalt wie Hulle ist und jetzt auch noch das.
Letzte Woche haben wir noch draußen die ersten Frühlingssonnenstrahlen genossen. Mein Bärlauch grünt schon eifrig vor sich hin und mein Rhabarber kämpft sich auch schon tapfer aus der Erde und jetzt: Alles weiß. Grrr!
Wie gut, dass man sich gegen den Winterblues wehren kann, zum Beispiel mit einem leckeren Süßstück. Und so habe ich mir heute Winterblues-Muffins gebacken (Na ja, eigentlich sind es ja Gegen-den-Winterblues-Muffins).
Und ich war dann auch sichtlich erleichtert, als ich in meine Eigenkreation biss und der Muffin köstlich schmeckte!

Silkes Winterblues-Muffins

Silkes Winterblues-Muffins

Silke`s Winterblues-Muffins

80 g Butter
75 g Zucker
1 EL selbstgemachter Vanillezucker (ansonsten Vanillinzucker)
1 großes Ei (L)
1 EL Sahne
120 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron

Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, Ei und Sahne zugeben und gut unter-schlagen. Mehl, Backpulver und Natron hinzugeben und kurz untermischen. Teig auf sechs Silikonmuffinförmchen verteilen und bei 175° C ca. 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit

50 g Sahne und
50 g weiße Schokolade

zusammen schmelzen und zu einer glatten Masse verrühren (ist recht flüssig).

Silkes Winterblues-Muffins

Silkes Winterblues-Muffins

Muffins aus dem Ofen holen und
mit einem Schaschlik-Stäbchen mehrmals einstechen. Schokoladensahne mit einem Teelöffel über die Muffins träufeln und einziehen lassen. Wenn man möchte, bunte Zuckerkügelchen darauf geben.
Wenn die Muffins abgekühlt sind, diese aus den Silikonförmchen lösen und evtl. in Papiermuffinförmchen setzen. Vorsicht, sie können etwas klebrig sein.

Ich habe das Rezept auf sechs Muffins ausgerichtet. Wenn ihr zwölf möchtet, verdoppelt die Zutaten einfach.

Wenn ihr keine Silikonmuffinförmchen habt, legt am besten Papierförmchen in die Muffinform und füllt den Teig dort hinein. Löst nach dem Backen kurz den Rand ein bisschen, stecht die Muffins ein und beträufelt sie in der Form. Das sollte auch gehen.

%d Bloggern gefällt das: