RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Snacks

Man trägt wieder Orange: Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

Veröffentlicht am

Letztens beim Einkaufen: Zielstrebig steuerte ich auf die Kiste mit dem leuchtenden Orange zu. Konnte es wirklich das sein, was ich glaubte? Ja, juhu, Kürbisse! Es ist wieder Kürbiszeit. Sofort schnappte ich mir ein Exemplar und trug es mit meinen übrigen Einkäufen nach Hause.

Meine Familie teilte meine Kürbisfreude leider nicht. Gut, das hatte ich jetzt auch nicht erwartet. Mit Kürbisgerichten für meine Lieben brauche ich erst gar nicht um die Ecke zu kommen.
Bei Filia war das nicht immer so. Ich habe immer noch mein süßes Baby vor Augen, das mit wahrer Begeisterung gedünsteten, pürierten Kürbis aß (als willkommende Abwechslung zu Möhrchen). Und auch im Kleinkindalter mochte meine Tochter Kürbisgerichte sehr gerne. Kürbissuppe, Kürbisrissotto… super! Aber irgendwann kippte das mit der Kürbisliebe und heute nimmt Filia schon Reißaus, wenn sie nur einen Kürbis sieht. Letztens fragte sie mich sogar argwöhnisch, als ich ihr ihr Lieblingsgericht Möhren-untereinander servierte, ob das ja wohl bloß nicht Kürbis wäre.
Auch Maritus kann ich für Kürbis nicht begeistern. Als ich im letzten Jahr den Pumpkin Spice Latte und den Pumpkin Martini ausprobiert habe, erhielt ich zwar neugierige Blicke, aber probieren wollte er dann doch nicht. Kürbissuppe würde mein Mann zwar tapfer mitessen, aber sich darum reißen… „ach nöö“.

So habe ich meinen Kürbis ganz für mich alleine. 🙂

Nachdem mein Kürbis jetzt einige Zeit die Küche geziert hatte, überlegte ich, was ich denn mit ihm Schönes machen könnte. Herausgekommen sind dabei diese leckeren Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss.
Ich finde sie köstlich…. und ich durfte sie ganz alleine essen!!! Nicht mal die Schokostückchen konnten Filia überzeugen.

 

Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

 

Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

300 g Mehl

15 g Hefe

150 ml lauwarme Milch

50 g Zucker

80 g Butter

1 Ei

1 Prise Salz

 

Gebt das Mehl in eine Schüssel.

Zerkrümelt die Hefe und rührt sie mit der Hälfte der Milch und dem Zucker ein bisschen glatt.

Gebt die Hefemischung, die restliche Milch, Butter, das Ei und das Salz zum Mehl und verknetet alles zu einem glatten Teig.

Deckt die Schüssel ab und lasst den Teig ca. eine Stunde an einem warmen Ort gehen.

In der Zwischenzeit raspelt ihr

250 g Hokkaido-Kürbis

grob und hackt

50 g Zartbitterschokolade.

Kürbis und Schokolade

Kürbis und Schokolade

 

Bemehlt eure Arbeitsfläche gut und knetet den Teig durch.

Arbeitet nun noch die Kürbisraspel und Schokistückchen unter. (Es kann sein, dass der Teig durch den Kürbis etwas klebrig wird.)

Nehmt mit einem Esslöffel Teigstücke ab und gebt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Kürbis-Schoko-Brötchen vor dem Backen

Kürbis-Schoko-Brötchen vor dem Backen

Backt die Brötchen im vorgeheizten Ofen bei 200° C ca. 18 Minuten +/- (je nach Größe eurer Brötchen).

Gewürzguss:

3 leicht gehäufte EL Puderzucker

3/4 TL Pumpkin Pie Spice

3 TL Wasser

Bereitet aus den Zutaten einen Guss und bestreicht die noch warmen Brötchen damit. (Der Guss ist recht flüssig.)

Dann einen Kaffee oder Tee dazu und genießen.

Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

Kürbis-Schoko-Brötchen mit Gewürzguss

 

Advertisements

Kiwi-Tomaten-Salat und ein Radieschen-Smoothie

Veröffentlicht am

Wenn ich aus mediterranen Urlaubsgefilden komme, bin ich immer neidisch. Jawohl!

Palmen

Blümchen

Könnten nicht ein paar dieser dort ansässigen wunderschönen Pflanzen auch in meinem Garten wachsen und mir den (meist nicht ganz so tollen deutschen) Sommer ein wenig mit ihrem Dasein versüßen. Hach, wäre das schön.

Die Vorstellung, ich könnte im Garten unter einer Palme sitzen, auf meinen Olivenbaum, die lila Bougainvillae und den Oleander schauen, Zitronen-, Limetten und Granatapfelbäume beernten, zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht.

Granatapfel

Oliven

Zitrus

Es ist nicht so, als hätte ich nicht schon probiert, das ein oder andere zu beheimaten, aber leider hat der Winter immer alles dahingerafft. 😦

Aber natürlich hab ich auch meine Hortensien, mein Pflaumenbäumchen, den Lavendel, die Kräuter und den Hibiskus lieb und freue mich nach jedem Winter auf ein blühendes Wiedersehen…  und die nächste Reise in den Süden kommt bestimmt auch.

Leider zeigt meine Waage -wie immer nach dem Urlaub- ein paar Gramm 😉 zu viel an (Das Essen ist einfach zu gut! ). Deshalb habe ich gleich diesen köstlichen Kiwi-Tomaten-Salat ausprobiert, den ich -glaube ich- in der „Slowly Veggie“ gefunden habe. Dass die Kombination aus Kiwi und Tomate so gut schmecken würde, hätte ich nicht gedacht. Dazu die leichte Schärfe der Sauce… hmmm…lecker! Könnte mir den Salat auch gut auf der Grilltafel vorstellen.

Den Radieschen-Smoothie mache ich mir gerade gerne mal zwischendurch. Kefir mag ich eigentlich gar nicht so, aber in Kombi schmeckt`s sehr lecker. Das Rezept habe ich in meiner Rezeptkiste gefunden, ich denke, es war wohl mal in einer „Landgenuss“ zu Hause.

 

Kiwi-Tomaten-Salat

Kiwi-Tomaten-Salat

 

Kiwi-Tomaten-Salat

1 grüne Chilischote

1 Knoblauchzehe

2 Schalotten

2 Bio-Limetten

2 EL brauner Zucker

3 EL Olivenöl

1/2 Bund Minze

Salz, Pfeffer

3 Kiwis

4 große Tomaten

 

Die Chili entkernt ihr und hackt sie dann fein.

Die Knoblauchzehe und die Schalotten werden fein gehackt.

Die Limetten spült ihr heiß ab, reibt die Schale von einer ab und presst den Saft von beiden aus.

Verrührt Chili, Knoblauch, Schalottenwürfeln, Limettensaft, Limettenschale und den braunen Zucker.

Nun das Olivenöl langsam unterschlagen und die Sauce mit Salz und Peffer abschmecken.

Schält die Kiwis und schneidet sie in Spalten. Die Tomaten werden auch in Spalten geschnitten. (Gerne könnt ihr natürlich auch beides in Scheiben schneiden!)

Die abgezupften Minzblättchen hackt ihr und verrührt sie mit der Sauce.

Mischt nun die Sauce mit den Tomaten- und Kiwistücken und lasst den Salat ca. 15 Minuten ziehen. Alternativ könnt ihr die Tomaten- und Kiwistücke auch auf einer Platte anrichten und die Salatsauce darüber geben.

 

Radieschen Smoothie

Radieschen Smoothie

Radieschen-Smoothie

400 g Radieschen

300 ml Kefir

300 ml Buttermilch

Saft einer halben Zitrone

1 Prise Zucker

Radieschen in grobe Stücke schneiden und mit Kefir, Buttermilch, Zitronensaft und Zucker fein pürieren.

Ein gelungener Auftakt…. Oliven-Tomaten-Cheddarkäsepicker

Veröffentlicht am

Na, wenn das nicht mal ein gelungener WM-Auftakt der deutschen Nationalmannschaft war!

Um ehrlich zu sein, interessiere ich mich eigentlich gar nicht so für Fußball (ganz im Gegensatz zu meinem Mann 🙂 ), aber… aber alle zwei Jahre zur WM oder EM, lugt dann doch aus meinem tiefsten Inneren ein Fünkchen Fußballfieber (wahrscheinlich angesteckt durch die epedemieartige Ausbreitung von Fußballfanartikeln jeglicher Art) hervor und schwups, sitze ich mit Nachbarn oder Freunden zwischen Grillwürstchen und n`em Fäßchen Bier (natürlich von einer unserer Düsseldorfer Hausbrauereien) und schaue der deutschen Mannschaft beim Fußballspielen zu, fiebere mit, verstehe immer noch nicht, warum es „Abseits“ gibt und was das eigentlich genau ist und jubele wenn ein Tor fällt.

Bei der letzten EM habe ich dann angefangen, auch thematisch etwas zum kleinen Fußballbuffet beizutragen. Ich wollte einen Kuchen in „schwarz-rot-gold“ backen. Die dunkle Schicht war durch den Kakao auch wirklich gut gelungen, die Rote war jedoch leider eher blassrosa und das Gold schaute wie ganz normaler Rührkuchen aus. Das Rot hatte ich mit Erdbeersirup gefärbt, das Gold mit pürierten Pfirsichen. Davon war aber nach dem Backen nicht mehr wirklich was zu sehen. Na ja, geschmeckt hat der Kuchen trotzdem und alle lobten seine außerordentliche Saftigkeit 🙂 .

Heute habe ich zum Auftakt nun ein paar „schwarz-rot-goldene“ Oliven-Tomaten-Cheddarkäsepicker gemacht. Die schauten richtig nett aus und Käsepicker kommen irgendwie auch nie ganz aus der Mode.

Oliven-Tomaten-Cheddarkäsepicker

Oliven-Tomaten-Cheddarkäsepicker

Oliven-Tomaten-Cheddarkäsepicker

schwarze Oliven

kleine Cocktailtomaten

Cheddarkäse (in „orange“), in Würfel geschnitten

Oliven-Tomaten-Cheddarkäsepicker

Oliven-Tomaten-Cheddarkäsepicker

Oliven, Tomaten und Cheddar auf Zahnstocher stecken. Fertig ist ein leckerer WM-Snack.

Ich hatte nur Cheddar in Scheiben vorrätig. Diese habe ich übereinander gestapelt und in Würfel geschnitten.

Erdbeer-Mozzarella- und Melonen-Feta-Minz-Spießchen

Veröffentlicht am

Das Mozzarella nicht nur mit Tomate, sondern auch mit Frucht toll harmoniert, haben schon bereits die Mozzarella-Brombeer-Spieße gezeigt, die ich im letzten Jahr zum ersten Mal ausprobiert habe. Als ich nun meine Erdbeeren zurecht machte, die eigentlich unseren frisch gekochten Milchreis begleiten sollten, überlegte ich, ob man diese nicht auch mal mit Mozzarella kombinieren könnte. Ein Döschen mit Mini-Mozzarellakugeln war noch im Kühlschrank…. juut, genug Erdbeeren sind auch da (der Milchreis!!) … probiere ich das doch direkt einmal aus. Hier noch ein Blättchen Basilikum, da noch etwas gemahlenen grünen Pfeffer und zum Schluss noch etwas Balsamico-Creme.
Ergebnis: Superlecker, mein neuer Lieblings-Snack an warmen Tagen.

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Die Melonen-Feta-Minz-Spießchen habe ich einmal in einer Ausgabe des „IKEA family live magazins“ gesehen. Melone, Feta und Minze… die Kombi stellte ich mir sehr interessant vor und so bin ich direkt los, um Wassermelone und Käse zu besorgen (Minze wächst unaufgefordert, aber dennoch gerne geduldet, in unserem Garten). Das Ergebnis fand ich so lecker, dass die Spießchen an heißen Sommertagen ganz oft auf mein Tellerchen kommen. Wenn ihr Feta nicht mögt, könnt ihr auch Hirtenkäse etc. nehmen.

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Auch als Grillbegleitung machen die Spießchen eine gute Figur.

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

1 P. Mini-Mozzarellakugeln (in meinem waren 15 Stück)

Erdbeeren, ggfs. halbiert oder geviertelt (je nach Größe der Erdbeeren)

Basilikumblätter

gem. grüner Pfeffer

Balsamico-Creme

Auf ein Spießchen steckt ihr jeweils eine Mozzarellakugel, ein Basilikumblatt und eine Erdbeere (bzw. ein Erdbeerstück).

Gebt gem. grünen Pfeffer und etwas Balsamico-Creme darüber.. fertig.

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Erdbeer-Mozzarella-Spieße

Melonen-Feta-Minz-Spieße

200 g Feta (oder Hirtenkäse oder…)

Blätter von ca. 4 Stängeln Minze, feingehackt

Wassermelone

Den Käse schneidet ihr in Würfel und wendet diese in den gehackten Minzblättern.

Die Melone schneidet ihr in so viele Würfel, wie ihr auch vom Käse habt (gleiche Größe).

Nun steckt ihr Käse und Melone auf Spieße … fertig.

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Melonen-Feta-Minz-Spieße

Melonen-Scampi-Spieße

Veröffentlicht am

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber -auch wenn ich mir schöneres vorstellen kann- habe ich glücklicherweise keine Angst vor Zahnarztbesuchen. Nichtsdestotrotz habe ich in diesem Jahr mein Soll an diesen jedoch schon mehr als erfüllt. Da habe ich letztens eigentlich nur meinen regelmäßigen Reinigungs- und Kontrolltermin und schwups hatte ich einen neuen Termin in der Tasche und sah mich ein paar Tage später Auge in Auge mit dem Kieferchirurgen, der mir einen Weißheitszahn ziehen sollte. Toll! Das hatte ich mir dann doch etwas anders vorgestellt.
Aber alles gut. Zahn weg, Arzt hat das super gemacht, ich auch 😉 und glücklicherweise hat fast nix weh getan.

Bei solchen Zahnarztbesuchen hat man aber dann mal die Gelegenheit, ein bisschen in Zeitungen zu blättern, die man sich vielleicht sonst nicht oder nur selten mal kauft (nein, nicht die „Bunte“ oder „Gala“, die lese ich immer beim Friseur :-).).

In einer „Vital“ habe ich so im letzten Jahr dieses leckere Rezept entdeckt und zu Hause schnellstens ausprobiert. Und jetzt, da Wassermelonen wieder vermehrt im Angebot sind, habe ich es wieder hervorgeholt und möchte natürlich nicht versäumen, es euch vorzustellen.

Irgendwie muten meine Spieße etwas weihnachtlich an, aber lasst euch dadurch nicht täuschen, dies ist ein sehr schönes sommerliches Gericht.

Melonen-Scampi-Spieße

Melonen-Scampi-Spieße

Melonen-Scampi-Spieße

400 g Wassermelone

250 g Mozzarella (Ich habe Mozzarellakügelchen genommen.)

1 Bund Minze

400 g Scampi

1 Knoblauchzehe

1 EL + 2 EL Olivenöl

1 kleine Chili

1 Limette

2 TL Honig

Salz und frisch gem. schwarzer Pfeffer

Melonen-Scampi-Spieße

Melonen-Scampi-Spieße

Löst das Melonenfruchtfleisch aus der Schale und würfelt es.

Den Mozzarella schneidet ihr in Stücke, die Minzblättchen zupft ihr von den Stielen.

Die Scampis werden abgespült und trockengetupft.

Die Knoblauchzehe hackt ihr.

Erhitzt einen EL Öl in einer Pfanne und bratet die Scampis zusammen mit dem Knoblauch an, würzt mit Salz und Pfeffer. Scampis anschließend abkühlen lassen.

Entkernt nun die Chili und hackt sie fein.

Die Limette wird ausgepresst und der Saft mit dem Honig, 2 EL Olivenöl und den Chilis verrührt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun steckt ihr die Melonenstücke mit dem Mozzarella, den Minzblättchen und den Scampi auf Spieße, legt sie auf eine Platte und beträufelt sie mit der Marinade.

 

Melonen-Scampi-Spieße

Melonen-Scampi-Spieße

 

 

 

 

Apfelsalat mit Radieschensprossen und Crêperöllchen mit (Ziegen-)Frischkäse und Radieschensprossen

Veröffentlicht am

Sicher erinnert ihr euch noch an die Radieschen-Kartoffelsuppe, die ich kürzlich vorgestellt habe. Da ich noch Radieschensprossen übrig hatte, habe ich direkt auch noch einen Salat nach einem Rezept ausprobiert, das meiner Gemüsekiste beilag: Den Apfelsalat mit Radieschensprossen.
Der Salat wird eigentlich mit süßer Sahne gemacht, diese habe ich jedoch durch Sauerrahm ersetzt. Mir hat der Apfelsalat so sehr gut geschmeckt, die Süße-Sahne-Variante werde ich aber demnächst auch noch testen.

Wie der Zufall es will, habe ich just als ich die Radieschensprossen vorrätig hatte noch ein anderes leckeres Rezept mit Verwendung dieser in einem neu gekauften Kochbuch („Kleine Häppchen & Fingerfood“) entdeckt. So habe ich die Crêperöllchen mit Ziegenfrischkäse (und Radieschensprossen) dann direkt auch noch ausprobiert. Da ich keinen Ziegenfrischkäse vorrätig hatte, habe ich die Röllchen mit „normalem“ Frischkäse gemacht. So konnten auch Filia und Maritus die leckeren Häppchen probieren (Ziegenkäse mögen beide nicht) und bewerteten die Crêperöllchen mit „sehr lecker“.

Apfelsalat mit Radieschensprossen

Apfelsalat mit Radieschensprossen

Apfelsalat mit Radieschensprossen

2 mittelgroße Äpfel

1 Möhre

Zitronensaft

250 ml süße Sahne (oder auch z.B. Sauerrahm)

1/2 TL geriebener Ingwer

50 g Radieschensprossen

Pfeffer und Kräutersalz

Apfelsalat mit Radieschensprossen

Apfelsalat mit Radieschensprossen

Entfernt bei den Äpfeln das Kerngehäuse und schneidet sie entweder in kleine Stücke oder raspelt sie grob.

Die Möhre wird auch grob geraspelt.

Mischt Äpfel und Möhren und fügt etwas Zitronensaft hinzu.

Die Sahne schlag ihr steif, würzt sie mit Salz und Pfeffer und hebt sie mit den Radieschensprossen unter den Salat.

*****

Crêperöllchen mit Frischkäse und Radieschensprossen

Crêperöllchen mit Frischkäse und Radieschensprossen

Crêperöllchen mit (Ziegen-)Frischkäse und Radieschensprossen

Für die Crêpes:

60 g Mehl

1/4 TL Salz

1 Ei

150 ml Milch

Aus den Zutaten rührt ihr einen glatten Teig und lasst ihn abgedeckt ca. 30 Minuten ruhen.

1 rote Paprikaschote

2 getrocknete Tomaten in Öl, abgetropft

100 g (Ziegen-)Frischkäse

2 EL Radieschensprossen

Salz und Pfeffer

Die Paprika würfelt ihr fein.

Die getrockneten Tomaten hackt ihr fein, gebt sie mit den Paprikawürfelchen zum Frischkäse und rührt alles glatt.

Schmeckt die Mischung mit Salz und Pfeffer ab und hebt anschließend die Radieschensprossen unter.

Erhitzt

jeweils 1 TL Butter

nacheinander in einer Pfanne und backt aus dem Teig 4 – 5 Crêpes.

Legt die Crêpes auf eurer Arbeitsfläche auf je 1 Stück Frischhaltefolie aus.

Verteilt die Frischkäsemischung auf den Crêpes und rollt sie mithilfe der Folie zusammen.

Verdreht die Enden der Folie und legt die Rollen für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank.

Entfernt die Frischhaltefolie und schneidet die Crêpes in jeweils 4 Stücke.

Geeister Honig-Apfel mit Wodka und rosa Pfeffer

Veröffentlicht am

Auch wenn es recht mild für die Jahreszeit ist und es Anflüge von Frühlingshaftigkeit gibt, ist mir trotzdem noch nicht so richtig nach Eis. Als ich aber das Rezept für den „Geeisten Honig-Apfel mit Wodka und rosa Pfeffer“ im Buch „Die Welt des Honigs“ von Simone Hoffmann entdeckt habe, war dann aber doch schnell klar: Das probierste trotzdem direkt mal aus.
Zum einen finde ich den geeisten Apfel toll, um ihn Gästen an einem warmen Frühlings- oder Sommertag/-abend zum Empfang zu reichen und zum anderen suche ich immer mal wieder nach Rezepten, in denen man Granny Smith Äpfel „verwursten“ kann. Meine liebe Nachbarin hat nämlich einen Granny Smith Apfelbaum und da dies nicht gerade ihre oder meine Lieblingsapfelsorte zum Rohverzehr ist, schauen wir immer mal nach einer anderen Verwendungsmöglichkeit für die Äpfelchen. Eine sehr Leckere habe ich ja jetzt gefunden, aber …. wenn ihr irgendwelche Ideen oder Rezepte mit Granny Smith Äpfeln habt… immer her damit! 🙂

Geeister Honig-Apfel mit Wodka und rosa Pfefferbeeren

Geeister Honig-Apfel mit Wodka und rosa Pfefferbeeren

Das Rezept ist übrigens ursprünglich eine Kreation von Alexander Herrmann:

Geeister Honig-Apfel mit Wodka und rosa Pfeffer (für 2-4 Personen)

1 Granny Smith Apfel

1/2 Zitronen

3 cl Wodka

1 1/2 EL Lindenblütenhonig (Ich habe Akazienhonig genommen.)

1/2 TL rosa Pfefferbeeren, grob zerdrückt

Geeister Honig-Apfel mit Wodka und rosa Pfefferbeeren

Geeister Honig-Apfel mit Wodka und rosa Pfefferbeeren

Den Apfel wascht ihr gut und reibt ihn samt Schale grob.

Verrührt die Apfelraspel sofort mit etwas Zitronensaft und dem Wodka.

Jetzt hebt ihr den Honig und die Pfefferbeeren unter die Apfelraspel.

Laut Buch soll man die Masse nun auf mehrere Esslöffel locker verteilen, wobei hier spezielle Esslöffel zum Servieren von Häppchen oder Fingerfood benutzt werden, die etwas gerader stehen. „Normale“ Esslöffel konnte ich mir für die weitere Verwendung nicht als ideal vorstellen und so habe ich meine asiatischen Suppenlöffel benutzt. Das war sehr praktikabel und schaut auch noch hübsch aus.

Die befüllten Löffel gebt ihr nun in den Tiefkühler und lasst die Apfelmasse dort 30-40 Minuten anfrieren.
(Ich habe die Löffel auf einen Teller gelegt und damit in den Gefrierschrank gegeben.)

Anschließend sollten sie dann sofort serviert werden.

%d Bloggern gefällt das: