RSS-Feed

Schlagwort-Archive: „Thermomix“

Mediterrane Zwiebelbutter

Veröffentlicht am

Hallo ihr Lieben,

auch wenn das neue Jahr schon wieder zwei Wochen alt ist, wünsche ich euch noch alles, alles Gute für 2017 und hoffe, ihr seid gut hinein gekommen!

Auf Wunsch einer einzelnen Dame gibt es bei uns an Sylvester seit einigen Jahren immer Fondue. Meistens nutze ich die Gelegenheit und probieren für das Fondue immer mal ein neues Saucen- oder Dip-Rezept aus. In diesem ähm letzen Jahr habe ich nun einmal ein Rezept für eine mediterrane Zwiebelbutter ausprobiert. Das Rezept habe ich auf „rezeptwelt.de“ gefunden. Auch wenn die Rezepte dieser Seite für die Zubereitung mit dem „Thermomix“ sind, lässt sich die Zwiebelbutter natürlich auch ohne den Thermo herstellen. Zuerst war ich ein bisschen enttäuscht. Als ich die Butter abgeschmeckt habe, war ich erst gar nicht so begeistert. Irgendwie fand ich den Geschmack „komisch“, ich kann es irgendwie nicht anders benennen. Aber manchen Gerichten muss man einfach die Chance geben, durchzuziehen und ihren Geschmack zu entfalten. Und tatsächlich, nachdem die Butter gut durchgezogen war, fand ich sie richtig lecker. So lecker sogar, dass ich das Rezept direkt einmal als Grillbegleiter für die Grillsaison 2017 vorgemerkt habe.

mediterrane-zwiebelbutter1

Mediterrane Zwiebelbutter

125 g Butter

3 grüne Oliven, entsteint

5 schwarze Oliven, entsteint

4 getrocknete Tomaten in Öl

2 EL Röstzwiebeln

1/2 TL Kräutersalz

Kräuter der Provence (Ich habe 1 TL genommen, dies könnt ihr aber nach Geschmack verändern.)

mediterrane-zwiebelbutter3

Ich habe alle Zutaten in einen Rührbecher gegeben und mit dem Pürierstab püriert.

Natürlich könnt ihr die Butter auch in eurer Küchenmaschine zubereiten.

Falls ihr einen Thermomix habt, dann gebt ihr alle Zutaten bis auf die Butter in den Rührtopf, Zutaten 5 Sek./Stufe 6 zerkleinern. Schiebt die Zutaten mit dem Spatel nach unten. Gebt nun die Butter hinzu und vermengt alles 10 Sek./Stufe 6.

Advertisements

Kürbis-Tomaten-Suppe

Veröffentlicht am

Seit geraumer Zeit lag da schon ein Kürbis auf meiner Arbeitsplatte und harrte brav der Verwendung, die für ihn noch kommen sollte. Eigentlich hatte ich dem kleinen orangenen Kerl eine Hauptrolle in einem Rezept für Kürbiskipferl zukommen lassen wollen, das ich im Herbst in irgendeiner Zeitschrift gesehen hatte und für meine Weihnachtsbäckerei ausprobieren wollte. Das Rezept musste ich wohl herausgeschnitten und dann so gut weggelegt haben, dass ich es in der Vorweihnachtszeit nicht mehr gefunden habe. Supi!

Irgendwie hatte es sich nicht ergeben, den kleinen orangenen Kürbis einer anderen Verwendung zuzuführen (Prima, dass Kürbisse so gut lagerbar sind.), bis ich zufällig dieser Tage auf der Internetseite der Zeitschrift „Für Sie“ das Rezept für die Kürbis-Tomaten-Suppe gefunden habe.
Ich glaube, Kürbis habe ich bisher noch nie mit Tomate kombiniert und um meinen schon so lange ausharrenden Kürbis endlich von seinem Warteposten auf der Arbeitsplatte zu befreien, habe ich mich dazu entschlossen, das Süppchen direkt einmal auszuprobieren.

Die Suppe war richtig lecker. Die Kombi aus Kürbis und Tomate gefällt mir sehr und auch die Kokosmilch fügt sich sehr schön ein, ohne aufdringlich zu wirken.

Das Kürbiskipferlrezept habe ich inzwischen auch wieder gefunden. Es war ganz ordentlich einsortiert. Wahrscheinlich habe ich vor lauter Wald die Bäume nicht gesehen . Aber die nächste Adventszeit kommt ja bestimmt … spätestens im Dezember 😉 .

Kürbis-Tomaten-Suppe

Kürbis-Tomaten-Suppe

Kürbis-Tomaten-Suppe

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 walnussgroßes Stück Ingwer, geschält

700 – 800 g Kürbis (Ich habe Hokkaido genommen.)

20 g Butter

250 ml Wasser

1 Dose Kokosmilch (400 g)

1 Dose geschälte Tomaten

1 gestr. TL Curry

1 gestr. TL Paprika, edelsüß

1 gute Prise Cayennepfeffer

2 Gemüsebrühwürfel

Salz

Kürbis-Tomaten-Suppe

Kürbis-Tomaten-Suppe

Die Zwiebel, die Knoblauchzehe und den Ingwer hackt ihr fein.

Den Kürbis schneidet ihr in kleine Würfel.

Zerlasst die Butter in einem größeren Topf und dünstet Zwiebel, Knoblauch und Ingwer darin an.

Gebt die Kürbiswürfel, Wasser, Kokosmilch, Tomaten (samt Flüssigkeit), Curry, Paprika, Cayennepfeffer und Brühwürfel hinzu (Alternativ könnt ihr das Wasser und die Brühwürfel durch frische Gemüsebrühe ersetzen und Salz nach Geschmack hinzugeben).

Kocht die Suppe auf und lasst alles zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln. Rührt hier und da einmal durch.

Püriert die Suppe fein und schmeckt sie mit Salz und Cayennepfeffer ab.

Wenn ihr mögt, bestreut die Suppe vor dem Servieren mit gerösteten Kokosraspeln.

***

Das Rezept ist ursprünglich ein „Thermomix“-Rezept. Wer einen sein Eigen nennt, macht die Suppe so:

Die halbierte Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer in Scheiben gebt ihr in den Mixtopf.

3 Sekunden / Stufe 5 zerkleinern.

Butter zugeben und 2 Minuten / Varoma / Stufe 1 dünsten.

Gebt den Kürbis in Stücken hinzu und zerkleinert ihn in 5 Sekunden bei Stufe 5.

Nun die restlichen Zutaten in den Mixtopf geben und 20 Minuten / 100° / Stufe 2 garen.

Anschließend 8 Sekunden / Stufe 10 pürieren und abschmecken.

 

 

Naa, auch gute Vorsätze? Brokkolisalat und frischer Chicoréesalat

Veröffentlicht am

Wie jedes Mal zum neuen Jahr habe auch ich wieder gute Vorsätze. Nach Wochen voller Plätzchen, Dominosteinen, ganz viel Schokolade, drei Weihnachtsfeiertagen und zum guten Schluss vier Tagen in der Region Bamberg mit sehr gutem fränkischen Essen, sehr gutem bayrischen Bier und Fondue am Sylvester, ist das Herzstück meiner guten Vorsätze die auf Vorrat gefüllten Hüften nun wieder auf Normal- bis Sommerzustand zu bekommen. Also starten wir den Januar wieder mit bewußterem Essverhalten („Ich esse nur, wenn ich Hunger habe (außgenommen natürlich mein Keks zur vormittäglichen Kaffeepause)!“) und lecker, leichten Gerichten. Besonders gerne esse ich gerade Salate, mittags als Beilage und den Rest zum Abendessen.
Den Brokkolisalat habe ich auf einer kochenden-Küchenmaschinen-Vorführung, bei der ich zu Gast war, kennengelernt und fand ihn soo lecker!
Aus der aktuellen Ausgabe der LandGenuss (01/2013 Seite 82) stammt der Chicoréesalat. Dienstag habe ich die Ausgabe aus dem Briefkasten geholt und am Mittwoch direkt diesen Salat ausprobiert: Sehr lecker!

Brokkolisalat

Brokkolisalat

Brokkolisalat

250 g Brokkoli in Röschen

1 rote Paprika

1 Apfel

30 g Öl

1 EL Zitronensaft

1 EL Honig

1 TL Salz

1/2 TL Pfeffer

Brokkoli, Paprika und Apfel fein schneiden/würfeln oder hacken. Öl, Zitronensaft, Honig, Salz und Pfeffer mischen und mit den übrigen Zutaten vermengen.

Wer einen „Thermomix“ hat: 3 – 6 Sek./Stufe 4.


Frischer Chicoréesalat

3 Chicorée
1 Bund Petersilie
1 Handvoll Walnusskerne (meine Hand ergab 35 g)
3 kleine Äpfel
Zitronensaft
2 EL Weißweinessig
2 EL Rapsöl
2 EL Walnussöl
Salz
schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Den Chicorée von Strunk und welken Blättern befreien. Dann waschen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Die Blättchen der Petersilie von den Stielen zupfen und fein hacken. Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften, dann grob hacken. Die Äpfel in mundgerechte Stücke schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Essig und Öle, Salz und Pfeffer verrühren. Zutaten miteinander vermengen.

%d Bloggern gefällt das: