RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Winter

Röstkraut mit Pecannüssen und Cranberries

Veröffentlicht am

Als ich kürzlich über meiner Bestellung für die Bio-Kiste brütete und überlegte, was ich denn in der kommenden Woche kochen wollte, fiel mir spontan das Rezept für das Röstkraut ein, das ich erst ein paar Tage zuvor in meinen „BALD AUSPROBIEREN“-Ordner geheftet hatte. Rotkohl gibt es bei uns meistens nur klassisch gekocht mit Äpfeln, Lorbeer, Nelken und Wacholderbeeren und so war ich sehr gespannt, wie diese Rotkohlvariation schmecken würde. Das Rezept hatte ich einmal in der Zeitschrift „Good Health“ gefunden. Im Original verlangt es nach getrockneten Kirschen. Da ich aber ein großer Cranberryfan bin, habe ich spontan beschlossen, die Kirschen einfach gegen Cranberries zu tauschen. Auch war im Rezept ein ganzer Kopf Rotkohl vorgesehen. Ich habe mich aber dafür entschieden, erst einmal nur einen halben Rotkohl zu probieren. Allerdings habe ich die angegebene Menge der Gewürze und des Olivenöls beibehalten und ich muss sagen, dass das Kraut entgegen erster Befürchtungen nicht überwürzt  war. Würde ich das Rezept mit einem ganzen Rotkohl zubereiten, würde ich die Gewürz- und Öl-Menge verdoppeln. Das Röstkraut hat mir jedenfalls sehr gut geschmeckt und die Kombination mit den Nüssen und den Cranberries kann ich wärmstens empfehlen.

rostkraut1

Röstkraut mit Pecannüssen und Cranberries

1/2 Kopf Rotkohl

1/2 TL geräuchertes Paprikapulver

1/2 TL Knoblauchpulver

3 TL Olivenöl

Salz und Pfeffer

30 g gehackte Pecannüsse

40 g getrocknete Cranberries

Hobelt den Rotkohl in Streifen.
(Vorsicht! Passt dabei gut auf eure Finger auf, sonst geht es euch wie mir und ihr müsst erstmal ein großes Pflaster holen 😉 ).

Verteilt den Rotkohl auf ein geöltes Backblech.

Gebt nun die Gewürze und das Öl über den Rotkohl und mischt alles mit den Händen einmal durch.

Nun gebt ihr das Blech in den auf 220° C vorgeheizten Backofen und röstet den Rotkohl ca. 25 – 30 Minuten. Rührt zwischendurch einmal durch.

Richtet den fertigen Kohl auf Tellern oder einer Platte an und gebt die Pecannüsse und die Cranberries darüber.

Kokos-Curry-Makronen

Veröffentlicht am

In meinem zweiten Rückblick möchte ich euch heute noch einmal die Kokos-Curry-Makronen vorstellen.
Als ich das Rezept damals in einer Zeitschrift entdeckte, war schnell klar, dass ich es unbedingt ausprobieren musste. Makronen hatte ich ja schon oft gebacken. Aber mit Curry? Doch warum auch nicht? Schließlich bilden Kokos und Curry in der herzhaften Küche ja auch eine sehr leckere Kombi, dann könnte das in der süßen Variante doch auch was geben. Und tatsächlich… die Makronen waren unheimlich lecker, ja sogar so lecker, dass ich sie -bis auf die Makrönchen natürlich, die ich meiner PamK-Tauschpartnerin geschickt habe, ganz schnell weggefuttert hatte. 🙂

Kokos-Curry-Makronen

Kokos-Curry-Makronen

Kokos-Curry-Makronen

125 g Kokosraspel

200 g Puderzucker

abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone

4 Eiweiß

2 EL Mehl

Backoblaten (4 oder 5 cm Durchmesser)

ca. 150 g Kuvertüre (Vollmilch oder Zartbitter je nach Wunsch)

Currypulver zum Bestäuben

 

Gebt die Kokosraspel, den Puderzucker und die Zitronenschale mit den Eiweißen in einen Topf und verrührt die Zutaten.

Erhitzt die Mischung nun unter ständigem Rühren einige Minuten, jedoch nicht kochen!!

Anschließend lasst ihr die Kokosmasse erkalten.

Rührt das Mehl unter und setzt mit zwei Löffeln oder einem Eisportionierer die Kokosmasse kugelig auf die Oblaten.

Backt die Makronen im vorgeheizten Ofen bei 160° C (Umluft 140° C) ca. 15 Minuten.

Nun öffnet ihr die Ofentür mit einem Kochlöffelstiel leicht und backt die Makronen weitere ca. 5 Minuten.

Lasst die Kuvertüre schmelzen und taucht die abgekühlten Makronen mit einer Hälfte hinein.

Bestäubt jedes Makrönchen nun mit 1 Prise Currypulver und lasst sie trocknen.

Schokoladen-Marzipan-Cookies

Veröffentlicht am

In der Weihnachtsbäckerei… trallalala …

Jaa, zugegeben, Schoko-Cookies sind jetzt nicht unbedingt besonders weihnachtlich, aber mit ein bisschen Marzipan drin… kann man das schon durchgehen lassen. 😉 Die Kombi aus Schokolade und Marzipan (vorausgesetzt natürlich man mag Marzipan) ist nicht nur sehr lecker, sondern die Plätzchen machen auf dem adventlichen Plätzchenteller auch eine gute Figur und brauchen sich nicht hinter Zimtsternen, Vanillekipferl und den anderen Klassikern zu verstecken.
Ich hatte ja gedacht, dass die Plätzchen  -wie das bei Cookies oft so ist- eher weicher sind, aber nein, sie sind richtig schön knusprig (was ich persönlich eigentlich auch viel lieber mag). Zudem sind die Plätzchen ratzifatzi gemacht.

Also fröhliches Knuspern und einen wunderschönen zweiten Advent!

Schokoladen-Marzipan-Cookies

Schokoladen-Marzipan-Cookies

Schokoladen-Marzipan-Cookies

125 g weiche Butter

125 g brauner Zucker

1 Prise Salz

1 Ei

175 g Mehl

1 TL Weinstein-Backpulver

100 g Marzipan-Rohmasse, fein gewürfelt

100 g Vollmilchschokolade, grob gehackt

Schokoladen-Marzipan-Cookies

Schokoladen-Marzipan-Cookies

Rührt die Butter, den Zucker und das Salz cremig.

Gebt das Ei hinzu und rührt es gut unter.

Mischt das Mehl mit dem Backpulver und rührt die Mischung unter.

Gebt die Marzipanstückchen hinzu und verrührt sie kurz.

Nun hebt ihr noch die Schokostückchen unter den Teig.

Gebt mit zwei Teelöffeln kleine Teighäufchen mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Backt die Plätzchen im vorgeheizten Ofen bei 190° C ca. 15 Minuten.

Amaretto-Nussecken

Veröffentlicht am

Soo, nun haben wir November und so langsam nähern wir uns doch der Adventszeit entgegen. Ich habe schon mal meine ganzen gesammelten Weihnachtsrezepte rausgekramt, schon einmal hier geschaut und da geschaut und sogar eine Weihnachtsmappe angelegt. In dieser sind nun schön ordentlich ganz viele leckere Rezepte drin, die ausprobiert werden möchten.

Aber da sind ja auch noch die altbewährten Rezepte, die seit Jahren ihren festen Platz in meiner Weihnachtsbäckerei haben wie zum Beispiel leckere Zimtsterne, Mamas Vanillekipferl… und die wirklich köstlichen Amaretto-Nussecken. Gut, die sind jetzt nicht unbedingt Weihnachtsklassiker und schmecken durchaus ganzjährig, aber irgendwie backe ich die leckeren Eckchen immer nur in der Adventszeit.
Das Rezept habe ich vor 3 Jahren schon einmal vorgestellt, allerdings in einem recht langen Post mit mehreren Rezepten über mein „Post-aus-meiner-Küche“-Päckchen für meine Tauschpartnerin. Im Nachhinein betrachtet finde ich es aber recht schade, dass das ein oder andere meiner Lieblingsstücke aus diesem Post nicht mal alleine im Mittelpunkt stand und seinen ganz eigenen Beitrag bekommen hat und so habe ich mir überlegt, diese Lieblingsrezepte einfach nochmal so richtig vorzustellen und ihnen einen eigenen Post zu widmen.
Also… tatarata … Vorhang auf, den Anfang machen heute meine geliebten Amaretto-Nussecken… aber Vorsicht!… Der Genuss dieser Gebäckstücke macht süchtig und ist ansteckend! 🙂

Amaretto-Nussecken

Amaretto-Nussecken

Amaretto-Nussecken

250 g Mehl

60 g Zucker

1 P. Vanillezucker

1 Ei

125 g Butter

Verknetet die Zutaten zu einem Teig, wickelt ihn in Folie und legt ihn für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.

250 g Butter

200 g Zucker

2 P. Vanillezucker

200 g gehackte Mandeln

100 g gehackte Haselnüsse

75 g Amarettini, grob zerbröselt

100 g gemahlene Haselnüsse

150 g Aprikosenkonfitüre

3 EL Mandellikör

100 g Zartbitterkuvertüre

Amaretto-Nussecken

Amaretto-Nussecken

Kocht Butter, Zucker und Vanillezucker mit 4 EL Wasser auf, anschließend ca. 10 Minuten abkühlen lassen.

Erwärmt die Konfitüre leicht.

Rollt den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech aus und bestreicht ihn mit der Konfitüre.

Gebt die Nüsse, Amarettini und den Likör zur Butter-Zucker-Masse, rührt gut durch und verteilt die Masse danach auf dem Teig.

Im vorgeheizten Ofen bei 175° C (Umluft 150° C) ca. 30 – 35 Minuten goldbraun backen.

Nach dem Backen ca. 15 – 20 Minuten abkühlen lassen (Es hat sich bewährt, das Ganze doch etwas länger abkühlen zu lassen. Ich finde, man kann die Ecken dann besser schneiden.).

In der Zwischenzeit schmelzt ihr die Kuvertüre.

Schneidet die Gebäckplatte je nach gewünschter Größe in Quadrate und diese dann in Dreiecke.

Taucht die Nussecken mit den Ecken in die Kuvertüre oder bestreicht sie damit.

Fruchtiger Rosenkohlsalat

Veröffentlicht am

Wie der ein oder andere von euch bereits weiß, waren Rosenkohl und ich nicht immer gute Freunde. Ich fand dieses Gemüse einfach nur bäh! Jedoch sind mir immer wieder Rosenkohlrezepte begegnet, die sich einfach irgendwie lecker anhörten und die mich dann doch neugierig machten, ob der verhasste Rosenkohl nicht doch ein klitzekleines bisschen lecker schmecken könnte. Zwei meiner versuchten und gemochten Rosenkohlrezepte habe ich ja bereits mit euch geteilt. Letztens ist mir dann doch tatsächlich schon wieder ein Rosenkohlrezept begegnet (lag meiner Gemüsekiste bei), das sofort meine ganze Aufmerksamkeit hatte … ein …fruchtiger Rosenkohlsalat! Ja, ja, ein Salat aus rohem Rosenkohl! Aber seht selbst …

Fruchtiger Rosenkohlsalat

Fruchtiger Rosenkohlsalat

Fruchtiger Rosenkohlsalat

500 g Rosenkohl

300 g Möhren

ca. 150 g kernlose Weintrauben (evtl. auch ein paar mehr)

2 Bananen

Putzt den Rosenkohl und raspelt ihn und die Möhren in eine Schüssel. (Ich habe beides in der Küchenmaschine geraspelt und es dabei mal wieder übertrieben, so dass mein Salat sehr, sehr fein geraten ist.)

Schneidet die Trauben und die Bananen in kleine Stücke und gebt sie ebenfalls in die Schüssel.

Fruchtiger Rosenkohlsalat

Fruchtiger Rosenkohlsalat

Für das Dressing:

2 – 3 EL Honig

6 EL Olivenöl

2 EL heller Balsamicoessig

4 EL Sahne

Kräutersalz

Pfeffer

Verschlagt die Zutaten für das Dressing gut und gebt es über die übrigen Zutaten.

Nun vermengt alles vorsichtig.

 

Grünkohl-Blaubeer-Salat mit Blutorangen und Honig

Veröffentlicht am

Ohjeeeeee!

Es ist kaum zu glauben, wie die Zeit rast. Eben war doch gefühlt noch irgendwie Weihnachten und jetzt ist der Januar schon vorbei. Nun wird es aber ganz fix Zeit, endlich mal wieder ein leckeres Rezept zu posten.

Und tatarata…. mein erster Blogpost in diesem Jahr ist natürlich wieder ein superleckerer Salat!

Das Rezept habe ich in der Sommerausgabe 2015 des „Sweet Paul Magazins“ entdeckt. Allerdings frage ich mich jetzt so im Nachhinein, warum dieses Rezept in der Sommerausgabe zu finden war. Frischer Grünkohl im Sommer? Hm… ist mir ehrlich gesagt noch nicht begegnet. Aber gut, das Rezept hat geduldig in meiner Mappe gelegen und auf die Grünkohlzeit gewartet. Und auch für mich hat sich das Warten gelohnt. Der Salat ist superlecker und farblich ein echter Hingucker im tristen, regnerischen Wintergrau.

Grünkohl-Blaubeer-Salat mit Blutorangen und Honig

Grünkohl-Blaubeer-Salat mit Blutorangen und Honig

Grünkohl-Blaubeer-Salat mit Blutorangen und Honig

• 500 g Grünkohl

• 2 EL Honig

• 2 EL Pinienkerne

• 2 Blutorangen 

• 100 g Blaubeeren

• 20 Minzblättchen

• Salz und Pfeffer

• 4 EL Olivenöl

Grünkohl-Blaubeer-Salat mit Blutorangen und Honig

Grünkohl-Blaubeer-Salat mit Blutorangen und Honig

Zupft die Grünkohlblätter in mundgerechte Stücke.

Gebt den Grünkohl mit dem Honig in eine Schüssel und knetet ihn mit den Händen durch, sodass der Grünkohl etwas weicher wird.

Röstet die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett an.

Schält die Blutorangen und schneidet sie in Scheiben.

Verteilt die Grünkohlblätter auf Teller oder einer großen Platte.

Gebt Blutorangen, Blaubeeren, Pinienkerne und Minzblättchen darauf, würzt mit Salz und Pfeffer und träufelt das Olivenöl über den Salat.

Natürlich könnt ihr die Zutaten auch alle vorsichtig in einer Schüssel mischen.

Das Rezept ist für ca. 4 Personen.

 

 

 

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

Veröffentlicht am

Makronen sind in jedem Jahr fester Bestandteil unseres adventlichen Plätzchentellers. Ob Kokos-, Mandel-, Haselnuss- oder Schokomakronen (oder sogar Außergewöhnliche wie die wirklich köstlichen Kokos-Curry-Makronen), ich finde einfach alle superlecker und jedes Jahr stehe ich wieder vor der Qual der Wahl, welche in diesem Jahr gebacken werden. Diesmal habe ich ein Rezept aus meiner Sammlung (mal aus irgendeiner Zeitung herausgerissen 🙂 ) ausprobiert, das Kokos, Mandeln und Schokolade kombiniert. Laut Rezept sollten 50 g Schokostreusel mit hinein. Das Ergebnis war jedoch, dass wir nach den Streuseln im Eischnee suchen mussten. Das war viel zu wenig, also nochmal ca. 50 g (oder vielleicht auch ein kleines bisschen mehr 😉 ) hinein … ah, schon besser. Die Makronen schmecken sehr lecker. Ich könnte mir vorstellen, dass gehackte Schokolade sich sicherlich auch gut darin macht. Diese Variante werde ich mal ausprobieren.

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

4 Eiweiß

300 g Puderzucker

3 P. Bourbon-Vanillezucker

200 g Kokosraspel

200 g gem. Mandeln

100 g Schokostreusel (Vollmilch oder Zartbitter) (oder auch ein bisschen mehr)

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

Kokos-Mandel-Makronen mit Schokostreuseln

Schlagt die Eiweiße steif.

Siebt den Puderzucker und mischt ihn mit dem Vanillezucker.

Unter ständigem Schlagen lasst ihr die Zuckermischung nun in den Eischnee einrieseln.

Schlagt den Eischnee so lange, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Mischt die Kokosraspel, die Mandeln und die Schokostreusel und zieht alles unter den Eischnee.

Setzt nun mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech.

Backtemperatur: 160° C vorgeheizt (Umluft 140° C)

Backzeit: ca. 12 – 15 Minuten +/-

%d Bloggern gefällt das: